Sie befinden sich hier:

Sprachversion:

 

Entwicklung von Verfahren und Produkten externen Ausbildungsmanagements in der gestaltungsoffenen Ausbildung

Hintergrund:

Die neuen Berufsbilder betonen das Prinzip der Gestaltungsoffenheit. Dieses ermöglicht den Ausbildungsverantwortlichen, bei der Auswahl der Ausbildungsinhalte die betrieblichen Geschäftsprozesse stärker als bisher zu berücksichtigen. Vielen Klein- und Mittelunternehmen fehlen für die Ausgestaltung der hinzugewonnenen Freiräume jedoch oftmals die notwendigen Ressourcen oder Strukturen. Hier setzt der Modellversuch zum externen Ausbildungsmanagement an.


Ziele:

Der Modellversuch will zur Verwirklichung der mit der Neuordnung angestrebten Modernisierungsziele und zur Erhöhung der Ausbildungsbereitschaft von Betrieben beitragen. Hierfür werden ausbildungsrelevante Produkte und Verfahren entwickelt, erprobt und überprüft. Bereitgestellt werden diese Unterstützungsleistungen vom Zentrum für Ausbildungsmanagement Bayern (zab). Der Modellversuch trägt dazu bei, die grundlegenden Verfahren (Produkt- und Prozessleitfäden) zum externen Ausbildungsmanagement auf dem Bildungsmarkt zu institutionalisieren.


Ergebnisse:

Zur Berufsvorbereitung werden Veranstaltungen für Schüler, Lehrer und Eltern angeboten. Hierzu gehören Berufsinformationstage, Betriebserkundungen, Praktika und Workshops sowie Berufseignungstests. Außerdem wurden Praktikums- und Lehrstellenbörsen im Internet aufgebaut. In Zusammenarbeit mit IHK, HWK und Arbeitsagentur wurde eine Internetdatenbank mit über 1.800 Angeboten zu Betriebspraktika und zum Thema "Firmen informieren in Schulen" realisiert. Daneben werden Betriebe auch auf Messen oder Berufsbörsen vertreten. Ein vierteljährlich erscheinender Newsletter erreicht mehr als 1.400 Schulen.
Auf die Unterstützung der Ausbildungspraxis zielen die Leistungen für Unternehmen, Ausbilder und Auszubildende. Zur Vermittlung von Ausbildungszielen wurden spezielle Qualifizierungsbausteine entwickelt und erprobt.  Hierfür sind in kleineren Unternehmen oftmals keine Lehrangebote vorhanden; es fehlt an fachübergreifender Methodenkompetenz. Der virtuelle Ausbilder beispielsweise ist ein internetgestütztes Lernportal, mit dessen Hilfe Auszubildenden fachübergreifende Lerninhalte, wie etwa IT-Kompetenzen, vermittelt werden. Auf den erhöhten Fortbildungsbedarf der Ausbilder durch die Neuordnung der Metall- und Elektroberufe wurde mit einem innovativen Fortbildungskonzept reagiert, dem Kaskadenmodell. Mit ihm werden Fortbildungen in mehreren, sachlich aufeinander aufbauenden Stufen organisiert, wobei jeweils ein moderierter Erfahrungsaustausch zwischen Ausbildern und Vertretern von Kammern oder Berufsschulen stattfindet. Themen für Ausbilder sind z.B.: Erstellung eines Ausbildungsplans, Unterstützung bei Prüfungsfragen, Einsatz der Projektmethode oder Organisation von Verbundausbildung. Der kontinuierliche Transfer ist gewährleistet u.a. durch permanente Beratungs- und Diskussionsveranstaltungen und überregionale Tagungen.

 

Dieser Modellversuch in der Datenbank "Information und Dokumentation zu Modellversuchen in der außerschulischen Berufsbildung" (MIDo) >>


Tools:


Herausgeber: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Der Präsident
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
http://www.bibb.de

Copyright: Die veröffentlichten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar.