Sie befinden sich hier:

Sprachversion:

 

Seite vorlesen Fotograf/Fotografin - modernisierter Ausbildungsberuf

Ausbildungsberufsbezeichnung

Fotograf/Fotografin - modernisierter Ausbildungsberuf

Ausbildungsbereich

Handwerk

Struktur des Ausbildungsberufs

Die Berufsausbildung gliedert sich in gemeinsame Ausbildungsinhale und die Ausbildung in einem der Schwerpunkte

  1. Porträtfotografie
  2. Produktfotografie
  3. Industrie- und Architekturfotografie oder
  4. Wissenschaftsfotografie

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Die Ausbildung erfolgt im Betrieb und in der Berfsschule

Was ist neu?

Schwerpunkte
Die auffälligste Neuerung ist die Änderung der Ausbildungsstruktur. Neu ist die Differenzierung der Ausbildung nach den Schwerpunkten Porträtfotografie, Produktfotografie, Industrie- und Architekturfotografie sowie Wissenschaftsfotografie.

Diese Differenzierung ermöglicht es den ausbildenden Betrieben, die Ausbildung zum Fotografen und zur Fotografin besser an die vorhandenen betrieblichen Schwerpunkte anzupassen. So ist es für Auszubildende im Schwerpunkt Porträtfotografie nicht verpflichtend, über die Vermittlung von Grundkenntnissen hinaus die spezifische Anwendung einer Fachkamera im Ausbildungsbetrieb zu lernen. Dies bleibt den übrigen Schwerpunkten vorbehalten. Dafür müssen für die Porträtfotografie spezifische Qualifikationen vermittelt werden, beispielsweise zum Umgang mit Kunden in der Aufnahmesituation.

Der Schwerpunkt Wissenschaftsfotografie richtet sich insbesondere an Institutionen aus dem Bereich der Forschung und Lehre, aber auch an polizeiliche Einrichtungen. Dieser Schwerpunkt, der in Zusammenarbeit mit der Sektion Wissenschaftsfotografie der DGPh erarbeitet wurde, soll die Möglichkeiten der Fotografenausbildung in diesem Bereich erweitern.

Die Basis in den ersten Jahren der Ausbildung ist so breit angelegt, dass nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung - gleich in welchem Schwerpunkt sie stattgefunden hat - die Absolventen und Absolventinnen in nahezu allen Bereichen der Fotografie tätig werden können.

Neue Ausbildungsinhalte
Um der Bedeutung für die Fotografie gerecht zu werden, wurde dem Einsetzen von Beleuchtung und dem Umgang mit Licht eine eigene Berufsbildposition gewidmet, deren Inhalte über die in der alten Ausbildungsordnung zu vermittelnden Qualifikationen hinausgehen.

Neu ist die erweiterte Vermittlung fotorechtlicher Vorschriften, die eine zunehmende Bedeutung in dem Beruf bekommen haben. Ebenfalls neu ist, dass dem Bilddatenhandling und der Bildbearbeitung einschließlich der Berücksichtigung des Farbmanagements über eine eigene Berufsbildposition ein bedeutender Platz in der Ausbildung eingeräumt wird.

Lernfelder
Der Rahmenlehrplan für die berufsschulische Ausbildung wurde vollständig neu strukturiert und gestaltet und beruht auf dem Lernfeldkonzept der KMK. Die Struktur der Lernfelder orientiert sich dabei an konkreten beruflichen Aufgabenstellungen und Handlungsabläufen.

Prüfungen
Die Anforderungen in der Zwischen- und Gesellenprüfung wurden so überarbeitet, dass sie den aktuellen Vorgaben entsprechen. Neu ist bei der Gesellenprüfung u.a., dass als Prüfungsstück eine Aufnahmeserie nach eigenem Thema hergestellt werden muss. Diese Aufnahmeserie wird dem Prüfungsausschuss in einer Präsentation vorgestellt.

Inkrafttreten: 1. August 2009

Berufliche Tätigkeitsfelder
Fotografen und Fotografinnen arbeiten als Selbstständige oder Angestellte überwiegend in handwerklichen Betrieben, Industriebetrieben, Behörden, wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen. Sie konzipieren fotografische Aufnahmen, bereiten diese vor, setzen sie fototechnisch um und arbeiten sie zum Endprodukt aus. Hierbei berücksichtigen sie die Gestaltungsanforderungen und -bedingungen fotografischer Darstellungen ebenso wie die technischen Anforderungen und den Verwendungszweck fotografischer Aufnahmen.

Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit
Fotografen/Fotografinnen 

  • setzen eigene oder vorgegebene Bildkonzeptionen in fotografische Aufnahmen um und präsentieren diese,
  • analysieren Kundenwünsche und Auftragsziele
  • beraten Kunden bei der Gestaltung und Realisierung fotografischer Aufnahmen und planen die Arbeitsabläufe,
  • erstellen Aufnahmenentwürfe und Bildkonzeptionen,
  • bereiten die Umsetzung fotografischer Aufnahmen vor,
  • setzen Beleuchtung unter Berücksichtigung der Lichtarten und Lichtführung ein,
  • bearbeiten Bilddaten unter Berücksichtigung der Bildkonzeption technisch und gestalterisch,
  • stellen die aufbereiteten Daten für die weitere Verwendung in unterschiedlichen Medien bereit,
  • geben die Bilddaten auf unterschiedlichen Ausgabegeräten aus,
  • archivieren Bilddaten,
  • wenden qualitätssichernde Maßnahmen an,
  • berücksichtigen rechtliche Grundlagen und betriebswirtschaftliche Aspekte

Inhalte der Berufsausbildung

Abschnitt A
Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

1. Gemeinsame Ausbildungsinhalte

1.1 Beraten von Kunden

  1. Kundengespräche unter Berücksichtigung der Kundenzufriedenheit und Kundenbindung führen
  2. Fachbegriffe, auch englischsprachige, erläutern
  3. Aufträge unter Berücksichtigung der Kundenwünsche und Auftragsziele analysieren
  4. berufstypische Rechtsvorschriften berücksichtigen
  5. bei der Vorbereitung fotografischer Arbeiten Kunden beraten
  6. Beschwerden und Reklamationen entgegennehmen, bearbeiten sowie im Interesse des Betriebes und der Kunden handeln

1.2 Erstellen von Bildkonzeptionena) Aufnahmeentwürfe erstellen

  1. technische und terminliche Rahmenbedingungen prüfen
  2. wirtschaftliche Rahmenbedingungen prüfen
  3. Aufnahmeort, Gestaltungsmittel, Geräte und Hilfsmittel auswählen
  4. Bildkonzeptionen im Kundenauftrag und für selbstgewählte Themen erarbeiten und darstellen

1.3 Arbeitsplanung

  1. Arbeitsschritte festlegen
  2. für Aufnahmeorte und -situationen erforderliche Genehmigungen einholen
  3. Kamerasysteme und Kamerazubehör sowie Beleuchtungsgeräte für den Transport vorbereiten, verpacken, transportieren und vor Witterungseinflüssen schützen
  4. Informationsmaterialien, auch englischsprachige, auswerten
  5. Termine planen und Terminabsprachen treffen
  6. Bedarf an externen Dienstleistungen ermitteln und Arbeitsschritte mit Dienstleistern abstimmenTermine, Arbeitsschritte, Geräte und Hilfsmittel sowie den Einsatz von Personen koordinieren und im Team abstimmen

1.4 Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten

  1. Verfahren zur Aufnahme, Bearbeitung und Wiedergabe von stehenden und bewegten Bildern unterscheiden
  2. starre und in den Ebenen bewegliche Kamerasysteme in unterschiedlichen Formaten unterscheiden
  3. Kamerasysteme mit unterschiedlichen Komponenten einsetzen, insbesondere verschiedene Objektive und Bildaufzeichnungssysteme für Personen- und Sachaufnahmen nutzen
  4. fotografische Reproduktionen durchführen
  5. Scans erstellen
  6. technische Hilfsmittel und Kamerazubehör auswählen und einsetzen

1.5 Einsetzen von Beleuchtung

  1. Dauerlicht, Blitzanlagen, Lichtformer und Zusatzgeräte auswählen und handhaben
  2. vorhandenes Licht nutzen, zusätzliches Licht setzen und den Beleuchtungskontrast auf das beabsichtigte Bildergebnis abstimmen
  3. Licht bestimmen und unter Berücksichtigung von Farbtemperatur, Intensität und Charakteristik einsetzen
  4. Lichtführung zur beabsichtigten Form-, Farb-, Kontrast- und Oberflächenwiedergabe einsetzen
  5. Mischlichtsituation auf ihre Auswirkung bestimmen und berücksichtigen

1.6 Umsetzen von Bildkonzeptionen

  1. Aufnahmeverfahren auswählen
  2. Hilfsmittel, insbesondere Requisiten und Hintergründe beschaffen
  3. Kamera einrichten
  4. Gestaltungsmittel einsetzen
  5. Belichtung durchführen, Bildergebnis kontrollieren
  6. Personen und Objekte positionieren, Aufnahmestandpunkte festlegen und Bildregie übernehmen
  7. fotografische Aufnahmewerte, insbesondere Belichtungszeiten und Blendenwerte ermitteln und einsetzen sowie Kontrastumfang und Farbtemperatur messen und berücksichtigen
  8. in der Aufnahmesituation Optimierungen durchführen

1.7 Bilddatenhandling und Bildbearbeitung

  1. Geräte und Hilfsmittel zur Bildbearbeitung auswählen, installieren, nutzen und pflegen
  2. Programme zur Bildbearbeitung auswählen, installieren, nutzen und aktualisieren
  3. Bilddatenformate unterscheiden
  4. Farbmanagement berücksichtigen und anwenden
  5. Bilddaten inhaltlich und gestalterisch aufbereiten und entsprechend der Bildkonzeption bearbeiten
  6. Bilddaten für unterschiedliche Ausgabemedien und unterschiedliche Systemplattformen aufbereiten und erzeugen
  7. Fotocomposings und Typografie in Fotos unter Berücksichtigung technischer und gestalterischer Aspekte planen und umsetzen

1.8 Ausgeben von Bilddaten

  1. Bilddaten entsprechend ihrem Verwendungszweck ausgeben
  2. Arbeitsergebnisse prüfen und beurteilen
  3. Bildpräsentationen für unterschiedliche Verwendungszwecke vorbereiten und durchführen

1.9 Archivieren von Bilddaten

  1. Dateiinformationen und Metadaten erfassen und verwalten 
  2. Speichermedien und Dateiformate festlegen
  3. Archivierungssoftware sowie Archivierungstechniken festlegen
  4. Bildarchive anlegen und pflegen
  5. Datenbanken zur Verwaltung von Bilddaten nutzen

2. Berufsausbildung in Schwerpunkten

2.1 Schwerpunkt Porträtfotografie

2.1.1 Beraten von Kunden

  1. Kunden empfangen und motivieren, sich auf die Aufnahmesituation einzulassen
  2. Kunden unter Berücksichtigung ihrer Gesamterscheinung, ästhetischer Aspekte sowie modischer Trends beraten
  3. Kunden zur Typ-Optimierung hinsichtlich Farbe und Stil der Kleidung, Accessoires und Schminktechniken beraten

2.1.2 Umsetzen von Bildkonzeptionen

  1. entspannende Atelieratmosphäre schaffen
  2. Aufnahmestandpunkte entsprechend der Lichtcharakteristik, der beabsichtigten Bildstimmung und -aussage festlegen
  3. Kunden unter Berücksichtigung ihrer Persönlichkeit, Wünsche und Erwartungen im Hinblick auf Gestik und Mimik für die Aufnahmesituation anleiten
  4. mit Einfühlungsvermögen auf das Verhalten der Kunden in der Aufnahmesituation einwirken
  5. für Aufnahmen im Rahmen von gesellschaftlichen Anlässen Aufnahmekonzept, Motive und Zeitplan mit dem Kunden abstimmen sowie auf nicht geplante Änderungen in der Aufnahmesituation reagieren

2.2.3 Bilddatenhandling und Bildbearbeitung

Beautyretusche im Rahmen der Bildbearbeitung durchführen

2.2 Schwerpunkt Produktfotografie

2.2.1 Erstellen von Bildkonzeptionen

Projekte unter Berücksichtigung der Marketingstrategie und des Briefings der Kunden planen

2.2.2 Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten

  1. in den Ebenen bewegliche Fachkamerasysteme mit unterschiedlichen Komponenten einsetzen, insbesondere verschiedene Objektive und Bildaufzeichnungssysteme nutzen
  2. technische Hilfsmittel und Zubehör für Fachkamerasysteme auswählen und einsetzen

2.2.3 Umsetzen von Bildkonzeptionen

  1. Aufnahmesituationen nach Vorgaben aufbauen und Produkte nach Layout einrichten
  2. Licht entsprechend der beabsichtigten Bild- oder Werbeaussage setzen
  3. Bildergebnisse mit der Layoutvorgabe abgleichen

2.3 Schwerpunkt Industrie- und Architekturfotografie

2.3.1 Erstellen von Bildkonzeptionen

Projekte unter Berücksichtigung der Marketingstrategie und des Briefings der Kunden planen

2.3.2 Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten

  1. in den Ebenen bewegliche Fachkamerasysteme mit unterschiedlichen Komponenten einsetzen, insbesondere verschiedene Objektive und Bildaufzeichnungssysteme nutzen
  2. technische Hilfsmittel und Zubehör für Fachkamerasysteme auswählen und einsetzen

2.3.3 Umsetzen von Bildkonzeptionen

  1. Aufnahmestandpunkte unter Berücksichtigung des Aufnahmeumfelds, der Witterungseinflüsse und des Zeitpunktes festlegen
  2. Personen zur Verdeutlichung von darzustellenden Prozessen einbeziehen und positionieren
  3. Bildergebnisse mit dem Briefing der Kunden abgleichen
  4. Merkmale von Baustilen unterscheiden
  5. Sicherheitsvorschriften vor Ort beachten und Sicherheitsmaßnahmen anwenden
  6. Vorschriften für explosionsgeschützte Bereiche beachten

2.4 Schwerpunkt Wissenschaftsfotografie

2.4.1 Erstellen von Bildkonzeptionen

Projekte unter Berücksichtigung des Dokumentations- und Forschungsziels und der wissenschaftlichen Aussage planen

2.4.2 Handhaben von fotografischen Aufnahmegeräten

  1. in den Ebenen bewegliche Fachkamerasysteme mit unterschiedlichen Komponenten einsetzen, insbesondere verschiedene Objektive und Bildaufzeichnungssysteme nutzen
  2. technische Hilfsmittel und Zubehör für Fachkamerasysteme auswählen und einsetzen
  3. fotografische Aufnahmegeräte im Makrobereich einsetzen
  4. Mikroskopsysteme hinsichtlich ihrer Abbildungsmöglichkeiten unterscheiden

2.4.3 Umsetzen von Bildkonzeptionen

  1. Aufnahmestandpunkte unter Berücksichtigung des Aufnahmeumfelds und des -zeitpunktes festlegen
  2. vergleichbare, farbverbindliche und skalierte Dokumentationsaufnahmen erstellen
  3. spezielle bildgebende Verfahren, insbesondere Infrarot- und UV-Fotografie unterscheiden
  4. Sicherheitsvorschriften vor Ort beachten und Sicherheitsmaßnahmen anwenden
  5. hygienische Anforderungen, klimatische Bedingungen sowie Lichtempfindlichkeit der Aufnahmeobjekte beachten
  6. Personen zur Verdeutlichung der Bildaussage einbeziehen und positionieren

Abschnitt B
Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

1. Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht

  1. Bedeutung des Ausbildungsvertrages, insbesondere Abschluss, Dauer und Beendigung, erklären
  2. gegenseitige Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag nennen
  3. Möglichkeiten der beruflichen Fortbildung nennen
  4. wesentliche Teile des Arbeitsvertrages nennen
  5. wesentliche Bestimmungen der für den ausbildenden Betrieb geltenden Tarifverträge nennen

2. Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes

  1. Aufbau und Aufgaben des ausbildenden Betriebeserläutern
  2. Grundfunktionen des ausbildenden Betriebes, wie Angebot, Beschaffung, Fertigung, Absatz und Verwaltung, erklären
  3. Beziehungen des ausbildenden Betriebes und seiner Beschäftigten zu Wirtschaftsorganisationen, Berufsvertretungen und Gewerkschaften nennen
  4. Grundlagen, Aufgaben und Arbeitsweise der betriebsverfassungs- oder personalvertretungsrechtlichen Organe des ausbildenden Betriebes beschreiben

3. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

  1. Gefährdung von Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz feststellen und Maßnahmen zu ihrer Vermeidung ergreifen
  2. berufsbezogene Arbeitsschutz- und Unfallverhütungsvorschriften anwenden
  3. Verhaltensweisen bei Unfällen beschreiben sowie erste Maßnahmen einleiten
  4. Vorschriften des vorbeugenden Brandschutzes anwenden; Verhaltensweisen bei Bränden beschreiben und Maßnahmen zur Brandbekämpfung ergreifen

4. Umweltschutz

Zur Vermeidung betriebsbedingter Umweltbelastungen im beruflichen Einwirkungsbereich
beitragen, insbesondere

  1. mögliche Umweltbelastungen durch den Ausbildungsbetrieb und seinen Beitrag zum Umweltschutz an Beispielen erklären
  2. für den Ausbildungsbetrieb geltende Regelungen des Umweltschutzes anwenden
  3. Möglichkeiten der wirtschaftlichen und umweltschonenden Energie- und Materialverwendung nutzen
  4. Abfälle vermeiden; Stoffe und Materialien einer umweltschonenden Entsorgung zuführen.

5. Qualitätssichernde Maßnahmen

  1. qualitätssichernde Maßnahmen im eigenen Arbeitsbereich anwenden
  2. Geräte und Ausrüstung lagern, pflegen und warten

6. Betriebswirtschaftliche Aspekte und rechtliche Grundlagen

  1. Zeit- und Materialaufwand zur Rechnungserstellung dokumentieren
  2. Möglichkeiten der Selbstvermarktung darstellen; an der Konzeption und Durchführung von Werbe- und Marketingmaßnahmen mitwirken
  3. Vorschriften zum Datenschutz anwenden
  4. fotorechtliche Vorschriften, insbesondere Bildrechte und Recht am eigenen Bild anwenden
  5. Informationen beschaffen, Trends bewerten und nutzen
  6. Kalkulationen erstellen, Angebote formulieren
  7. Rechnungen erstellen

 

Organisationen, die an der Neuordnung beteiligt waren

  • Arbeitgeber

    Kuratorium der Deutschen Wirtschaft  für Berufsbildung
    Ollenhauerstraße 4
    53113 Bonn

    Zentralverband des Deutschen Handwerks
    Mohrenstraße 20/21
    10117 Berlin

  • Arbeitnehmer

    DGB Bundesvorstand
    Bereich Bildung, Qualifizierung, Forschung
    Henriette-Herz-Platz 2
    10178 Berlin

    Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di)
    Bundesverwaltung
    Ressort 11 - Bereich Berufsbildungspolitik
    Paula Thiede-Ufer 10
    10179 Berlin

  • Bund

    Bundesinstitut für Berufsbildung
    Robert-Schumann-Platz 3
    53175 Bonn

    Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI)
    Villemombler Str.76
    53123 Bonn

    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Heinemannstr. 2
    53175 Bonn

  • Länder

    Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister
    der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK)
    Lennéstr. 6
    53113 Bonn

    Kultusministerium-Baden Württemberg
    Königstr. 44
    70173 Stuttgart

     

Infos/Grafiken/Veröffentlichungen

Den Rahmenlehrplan für den Ausbildungsberuf Fotograf/Fotografin können Sie unter http://www.kmk.org/bildung-schule/berufliche-bildung/rahmenlehrplaene-zu-ausbildungsberufen-nach-bbighwo/liste.html downloaden.

Anerkennungsdatum/Quelle

Verordnung über die Berufsausbildung zum Fotografen und zur Fotografin vom 12. Mai 2009, BGBl Jg. 2009 Teil I Nr. 26 vom 18. Mai 2009, S. 1051

Letzte Änderung: 26.06.2009


Tools:


Herausgeber: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Der Präsident
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
http://www.bibb.de

Copyright: Die veröffentlichten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar.


Quelle: Berufeseiten des BIBB