Sie befinden sich hier:

Sprachversion:

 

Seite vorlesen Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen/Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen

Ausbildungsberufsbezeichnung

Fachangestellter für Arbeitsmarktdienstleistungen/Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen

Ausbildungsbereich

Öffentlicher Dienst

Struktur des Ausbildungsberufs

Monoberuf

Ausbildungsdauer

3 Jahre
Die Ausbildung findet an den Lernorten Berufsschule und Betrieb statt.

Was ist neu?

Die neue Ausbildungsverordnung für Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen wird am 1. August 2012 in Kraft treten. Durch die Novellierung wird das bisherige Ausbildungsberufsbild im Öffentlichen Dienst an neuere Entwicklungen der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung angepasst, wie die Einführung neuer Organisationsmodelle, die Zentralisierung von Dienstleistungen sowie die veränderten Aufgabenstellungen durch das Sozialgesetzbuch. Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat die neue Ausbildungsverordnung federführend unter Beteiligung von Sachverständigen der Bundesagentur für Arbeit (BA), der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) und der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erarbeitet.

Bestimmend für das neue Ausbildungsberufsbild sind insbesondere das Erfassen von Kundenanliegen und das Beherrschen der sich daraus ergebenden Arbeitsabläufe. Es sollen Auskünfte erteilt und komplexe Anliegen auf der Basis gesetzlicher Vorschriften sowie unter Berücksichtigung von Effektivität, Effizienz und Qualität selbstständig bearbeitet werden. So werden Arbeitsuchend- und Arbeitslosmeldungen unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen aufgenommen und Anträge auf Geldleistungen bearbeitet. Die Fachangestellten bearbeiten Nachfragen nach Leistungen des Familienleistungsausgleiches und unterstützen die Berufsberatung, die Arbeitsvermittlung, das Fallmanagement von weiteren sozialen Leistungen wie Kinderbetreuung, Suchtberatung und Schuldnerberatung. Intern wirken sie an Dienstleistungen insbesondere im Bereich Personal, Finanzen und Controlling mit. Neu sind damit insbesondere die geänderten Rechtsanwendungen, mehr Kommunikation mit Kunden und im Team sowie mehr Dienstleistung in der Aufgabenerledigung.

Fachangestellte für Arbeitsmarkdienstleistungen sind insbesondere in Agenturen für Arbeit, bei gemeinsamen Einrichtungen von Kommunen und Agenturen für Arbeit, bei zugelassenen Trägern und in Familienkassen tätig. Sie werden im Kunden- und im internen Dienstleistungsbereich eingesetzt.

Auch für die Berufsschulen wurde durch die Neuordnung der Ausbildung der Rahmenlehrplan mit der erstmaligen Anwendung des didaktischen Lernfeldkonzeptes handlungsorientiert ausgestaltet. Der Rahmenlehrplan unterstützt so nachhaltig die modernisierte betriebliche Ausbildung.

Die neue Ausbildungsverordnung tritt zum 1. August 2012 in Kraft. Die Ausbildungsverordnung der Fachangestellten für Arbeitsmarkdienstleistungen ersetzt die Verordnung der Fachangestellten für Arbeitsförderung vom 15. April 1999, zuletzt geändert am 24. Dezember 2003.

Geplantes Inkrafttreten

1. August 2012

Ihr Ansprechpartner/Ihre Ansprechpartnerin im BIBB

Liste der Ansprechpartner für die anerkannten Ausbildungsberufe

Organisationen, die an der Neuordnung beteiligt waren

  • Arbeitgeber

    Bundesagentur für Arbeit (BA)
    Regensburger Straße 104
    90478 Nürnberg

    Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA)
    Allerheiligentor 2-4
    60311 Frankfurt am Main

  • Arbeitnehmer


    Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di)
    Bundesverwaltung
    Potsdamer Platz 10
    10785 Berlin
    Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
    Bundesvorstand
    Henriette-Herz-Platz 2
    10187 Berlin

  • Bund

    Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB)
    Robert-Schumann-Platz 3
    53175 Bonn

    Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
    11017 Berlin

    Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Heinemannstr. 2
    53175 Bonn

  • Länder

    Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister
    der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (KMK)
    Lennéstr. 6
    53113 Bonn

    Federführend in der KMK für die Erarbeitung des Rahmenlehrplans: Land Nordrhein-Westfalen

Infos/Grafiken/Veröffentlichungen

Letzte Änderung: 01.06.2012


Tools:


Herausgeber: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Der Präsident
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
http://www.bibb.de

Copyright: Die veröffentlichten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar.


Quelle: Berufeseiten des BIBB