Sie befinden sich hier:

Sprachversion:

 

Seite vorlesen Ausbildungsprofil

Brunnenbauer/Brunnenbauerin

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Berufsbezeichnung

Brunnenbauer/Brunnenbauerin *
Anerkannt durch Verordnung vom 2. Juni 1999 (BGBl. I S. 1102)

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Die Ausbildung findet an den Lernorten Betrieb und Berufsschule statt.

Arbeitsgebiet

Brunnenbauer und Brunnenbauerinnen arbeiten sowohl im Neubau als auch in der Sanierung und Instandsetzung auf unterschiedlichen Baustellen, zum Beispiel im Wohnungsbau, im öffentlichen Bau oder im Gewerbe- und Industriebau. Sie stellen Bohrungen, Brunnen sowie Wasserförderungs- und Wasseraufbereitungsanlagen her.

Berufliche Fähigkeiten

Brunnenbauer und Brunnenbauerinnen führen diese Arbeiten auf der Grundlage von technischen Unterlagen und von Arbeitsaufträgen allein und in Kooperation mit anderen selbständig durch. Sie planen und koordinieren ihre Arbeit, stimmen sich mit den am Bau Beteiligten ab, richten Baustellen ein, ergreifen Maßnahmen zur Sicherstellung des Arbeitsablaufes, zur Sicherheit und zum Gesundheitsschutz bei der Arbeit sowie zum Umweltschutz auf der Baustelle. Sie prüfen ihre Arbeiten auf fehlerfreie Ausführung, dokumentieren sie, führen qualitätssichernde Maßnahmen durch, berechnen die erbrachte Leistung und übergeben die geräumte Baustelle.

Im Zusammenhang mit den nachfolgend aufgeführten Tätigkeiten setzen Brunnenbauer und Brunnenbauerinnen Geräte und Maschinen ein, bauen Arbeits-, Schutz- und Traggerüste auf und ab und messen Bauwerke und Bauteile ein.

Brunnenbauer und Brunnenbauerinnen

  • führen Aushubarbeiten durch, verbauen Baugruben und Gräben, verfüllen und verdichten Bodenmassen und legen Böschungen an,
  • führen Wasserhaltungsmaßnahmen durch,
  • untersuchen den Baugrund, entnehmen Bodenproben, prüfen und bezeichnen sie und führen Schichtenverzeichnisse,
  • stellen Bohrungen her, beispielsweise zur Untersuchung des Baugrundes, zur Wassergewinnung und Wassereinleitung und zur Grundwasserabsenkung,
  • setzen Bohrgeräte ein und wenden unterschiedliche Bohrverfahren an,
  • bauen Bohrungen zu Brunnen aus,
  • verlegen Rohrleitungen und bauen zugehörige Armaturen ein,
  • bauen Fertigteile im Brunnen- und Rohrleitungsbau ein,
  • stellen Abschlussbauwerke für Grundwassermessstellen her.
  • stellen vertikale und horizontale Bohrungen her,
  • führen Pumpversuche durch,
  • installieren Wasserförderungs- und Wasseraufbereitungsanlagen,
  • stellen Mängel und Ursachen für Leistungsrückgänge von Brunnen fest und dokumentieren diese,
  • führen Brunnensanierungs- und Brunnenregenerierungsmaßnahmen durch und
  • halten Geräte, Anlagen und Maschinen instand, insbesondere reparieren sie Pumpen und Fördereinrichtungen. 

Darüber hinaus führen Brunnenbauer und Brunnenbauerinnen angrenzende Arbeiten in den Gewerben des Hochbaus durch.

Fußnoten

*) 2. Stufe der Stufenausbildung in der Bauwirtschaft,
1. Stufe: Tiefbaufacharbeiter/ Tiefbaufacharbeiterin

Letzte Änderung: 11.12.2006



Herausgeber: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Der Präsident
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
http://www.bibb.de

Copyright: Die veröffentlichten Inhalte sind urheberrechtlich geschützt.
Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar.


Quelle: Berufeseiten des BIBB