zur Webansicht

 
 
02/2019 | 20.02.2019
 
 
 
© Coloures-Pic – Fotolia.de
 

Jahresforschungsprogramm 2019

Zwei neue Forschungsprojekte gehen an den Start

 

Das BIBB startet in diesem Jahr mit zwei neuen Forschungsprojekten. Ziel des Projekts „Frauen wählen MINT“ ist es, Empfehlungen für die Berufsorientierung und Personalentwicklung auszuarbeiten, um den Anteil von Frauen in der Aus- und Fortbildung dualer nicht akademischer MINT-Berufe zu steigern.

Das zweite Forschungsprojekt beleuchtet die Weiterbildung aus internationaler Sicht. Die Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland befindet sich im Vergleich zu anderen Ländern im mittleren Bereich. Abhängig von der Datengrundlage, weist sie jedoch unterschiedliche Ergebnisse auf. Wie können diese Unterschiede erklärt werden?

BIBB-Forschungsdirektor Prof. Dr. Hubert Ertl hebt hervor, dass die beiden Projekte Forschungslücken der beruflichen Weiterbildung aufgreifen. „Während die akademischen MINT-Berufe häufig im Fokus der wissenschaftlichen Untersuchungen liegen, wurden konkrete MINT-Berufe des dualen Berufsbildungssystems erst wenig untersucht. Insbesondere im Bereich der Fort- und Weiterbildung sind geschlechtsspezifische Studien kaum vorhanden. Zudem fehlt es an einer kritischen Auseinandersetzung mit international vergleichenden Daten zur Weiterbildungsbeteiligung.“

 
 
 
 

Weitere Inhalte

 
 
 
 
 
 
 

Den Einstieg in Ausbildung meistern

BWP-Heft 1/2019 erschienen

 
Welche Jugendlichen entscheiden sich für eine Berufsausbildung und welche Motive verfolgen sie? Die aktuelle Ausgabe der BIBB-Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP" zeigt, wie junge Menschen den Weg in Ausbildung finden und welche Unterstützungsangebote den Zugang erleichtern.
 
 
 
 

Abi – und dann?

Motive von Schulabgängern für Ausbildung oder Studium

 

© abasler – Adobe Stock
 
Was bewegt Gymnasiastinnen und Gymnasiasten zur Aufnahme einer beruflichen Ausbildung? Angesichts steigender Studierendenzahlen hat das BIBB untersucht, welche Schüler/-innen trotz Hochschulzugangsberechtigung eher eine Ausbildung als ein Studium planen und welche Faktoren dies begünstigen. Es zeigt sich, dass neben Einflüssen des sozialen Umfelds auch der Berufsorientierungsprozess sowie Kosten-, Nutzen- und Chanceneinschätzungen der Jugendlichen von Bedeutung sind. Aus den Untersuchungsergebnissen leitet das BIBB Empfehlungen für die Berufsorientierung ab.
 
 
 
 

JOBSTARTER plus

5. Förderrunde ausgeschrieben

 
 
Am 6. Februar ist die 5. Förderbekanntmachung des Ausbildungsstrukturprogramms JOBSTARTER plus mit dem Thema „Aus- und Weiterbildung in der ‚Wirtschaft 4.0‘ – Unterstützung für KMU zur Anpassung an den digitalen Wandel“ im Bundesanzeiger veröffentlicht worden. Ziel dieser Ausschreibung ist es, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) dabei zu unterstützen, den Wandel in Bezug auf die Digitalisierung der Wirtschaft vollziehen zu können. Dafür fördert das Programm regionale Projekte, die KMU in bestimmten Regionen und/oder Branchen beraten und bei der Entwicklung zeitgemäßer Lösungen für die Aus- und Weiterbildung in der Wirtschaft 4.0 unterstützen.
 
 
 
 

Kompetenzfeststellung als pädagogische Aufgabe

Probleme standardisierter Kompetenzfeststellungsverfahren und Lösungsansätze

 

Zu den grundsätzlichen Problemen standardisierter Kompetenzfeststellungsverfahren zählt die Frage: Können sie eigentlich überhaupt messen, was sie messen sollen? In einem Gastbeitrag für die Fachstelle überaus im BIBB plädiert der Autor Martin Koch dafür, die individuellen Prägungen und Erfahrungen von jungen Menschen in den Blick zu nehmen und sich mit ihnen auf einen gemeinsamen Horizont von Kompetenzvorstellungen zu verständigen. Eine ganzheitliche pädagogische Einbettung ihrer Biografien sei gerade bei der Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen unabdingbar. Martin Koch ist am Institut für Berufspädagogik und Erwachsenenbildung der Leibniz Universität Hannover tätig.

 
 
 
 
© Jakub Jirsák - stock.adobe.com
 

Beruflicher Aufstieg mit Berufsausbildung – Männer klar im Vorteil

Neuer BIBB REPORT erschienen

 
In Deutschland üben rund elf Prozent der Fachkräfte mit dualer Berufsausbildung eine höherwertige Tätigkeit aus, für die in der Regel auch ein höherer Abschluss erforderlich ist. Das kann zum Beispiel eine gelernte Einzelhandelskauffrau sein, die als Filialleiterin tätig ist, oder ein gelernter Kfz-Mechatroniker, der als Produktionsleiter beschäftigt ist. Diese Fachkräfte sind, auch ohne über den formal höherwertigen Abschluss zu verfügen, beruflich aufgestiegen und erzielen demzufolge auch ein höheres Einkommen als Erwerbstätige mit dualer Berufsausbildung, die entsprechend ihrer Qualifikation beschäftigt sind. Dies ist ein Ergebnis einer aktuellen Analyse des BIBB mit dem Titel „Beruflicher Aufstieg durch überwertige Erwerbstätigkeit – Männer und Frauen mit dualer Ausbildung im Vergleich“.
Die BIBB-Analyse zeigt, dass Männer (13 Prozent) diesen beruflichen Aufstieg häufiger schaffen als Frauen (7 Prozent) und dass bestimmte Ausbildungsberufe besonders hohe Aufstiegschancen bieten. Hierzu gehören IT- und naturwissenschaftliche, aber auch kaufmännische und unternehmensbezogene Dienstleistungsberufe – beispielsweise Fachinformatiker, Groß- und Einzelhandelskaufleute, Industrie- und Bankkaufleute – sowie fertigungstechnische Berufe aus den Bereichen Mechatronik, Energie und Elektro.
 
 
 
© Rido – fotolia.com
 

Komfortable Recherche und mehr Volltexte

Neuer Fachinformationsservice des BIBB

 
Das BIBB setzt seinen Weg des freien Zugangs zu wissenschaftlicher Fachliteratur („Open Access Policy“) konsequent fort und baut seine wissenschaftlichen Dienstleistungen im Bereich der Berufsbildung und Berufsbildungsforschung weiter aus. Mit einem fachlichen Repositorium („VET Repository“) stellt das BIBB ab sofort einen neuen zentralen Ort im Internet zur Verfügung, an dem Fachliteratur zu allen Aspekten der Berufsbildung und Berufsbildungsforschung komfortabel recherchiert und in vielen Fällen auch im Volltext eingesehen werden kann.
 
 
 
 
 

Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung

Neue BIBB-Publikation

 
Durchlässigkeit zwischen Bildungssektoren ist ein Dauerbrenner in der bildungspolitischen Debatte. In dieser Diskussion werden grundsätzliche Fragen zur Zukunft der beruflichen Bildung gestellt: Wie durchlässig kann und soll das Berufsbildungssystem werden? Wo liegt die Zukunftsfähigkeit von Durchlässigkeit? Diese Fragen werden in der neuesten Ausgabe der BIBB-Reihe "Berichte zur beruflichen Bildung" erörtert.
 
 
 
 

Wie reagiert die Arbeitswelt auf den technologischen Wandel?

TASKS V: Robotics, Artificial Intelligence and the Future

 
Bei einer internationalen Konferenz des BIBB sowie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) Anfang Februar stand der Wandel der Arbeitswelt im Vordergrund: Wie hat dieser technologische Wandel in der Vergangenheit Wirtschaft und Gesellschaft verändert? Worauf können wir uns anhand dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Zukunft einstellen? Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa, Kanada, den USA, China und Japan waren zur fünften TASKS-Konferenz in Bonn zusammengekommen.
 
 
 

Umsetzungshilfe: Klavier- und Cembalobauer/Klavier- und Cembalobauerin

Neuer Band in BIBB-Reihe „Ausbildung gestalten“

 
Die Umsetzungshilfen und Praxistipps der BIBB-Reihe "Ausbildung gestalten" unterstützen Ausbilder/-innen und Berufsschullehrer/-innen in der täglichen Arbeit. Sie beschreiben die Umsetzung von Ausbildungsordnung und Rahmenlehrplan in die Praxis und geben Tipps für die Planung und Durchführung der Ausbildung. Die neue Umsetzungshilfe basiert auf der Neufassung der Verordnung vom 29. Dezember 2017.
 
 
 

Erasmus+ in Zahlen

Statistiken 2018 zu Berufs- und Erwachsenenbildung

 
Die Nachfrage nach Erasmus+-Projekten der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim BIBB (NA beim BIBB) in der Berufsbildung hat 2018 deutlich zugelegt. Von den hohen Budgetzuwächsen im Programm profitieren insbesondere Antragstellende in der Erwachsenenbildung.
 
 
 
 
© iMOVE/BIBB
 

Deutsch-Iranische Berufsbildungskooperation

BIBB unterstützt Iran bei Berufsbildungsreformen

 
Im Februar veranstalteten die Iran Technical & Vocational Training Organization (TVTO) und das BIBB einen gemeinsamen Workshop. Auf Einladung der TVTO reiste BIBB-Präsident Esser in Begleitung von Vertretern des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie einer Expertendelegation der internationalen Abteilung des BIBB nach Teheran. Das Treffen diente dem fachlichen Austausch mit dem „High Council of Technical and Vocational Education and Training“ (High Council of TVET) zum deutschen dualen System und den iranischen Berufsbildungsreformen.
 
 
 
 

Expertengruppe auf Studienreise in Israel

Austausch zum Thema Digitalisierung in der Berufsbildung

 
 

Bei einer Study Tour nach Israel, die im Rahmen des „Israel-Programms“ der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim BIBB (NA beim BIBB) stattfand, hat eine Gruppe deutscher Expertinnen und Experten, die in ihrem jeweiligen beruflichen Umfeld den digitalen Wandel verantwortlich mit gestalten, innovative Unternehmen und Bildungseinrichtungen besucht. Ihre Erfahrungen haben sie in einem Blog zusammengefasst.

 
 
 
 
© Rawpixel.com/Adobe Stock
 

Noch Luft nach oben

BIBB-Auswertung zur beruflichen Anerkennung bei der Fachkräfte-Einwanderung

 
Fachkräfte, die keine EU-Bürger/-innen sind und zu Erwerbszwecken nach Deutschland kommen möchten, müssen in der Regel schon vor der Einreise einen Antrag auf Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikationen stellen. Eine Untersuchung des BIBB zeigt auf, dass die Anerkennung bei der Antragstellung aus dem Ausland bereits gut funktioniert. Es bleibt aber aus Sicht der beteiligten Akteure noch Luft nach oben.
 
 
 
 

Win-Win-Situation für Unternehmen und Auszubildende

Neue Filme zu Erasmus+

 
Welchen Mehrwert bietet Mobilität mit Erasmus+ für Auszubildende, aber auch für die entsendenden Unternehmen? Das zeigen zwei neue Filme der Nationalen Agentur beim BIBB. Sie begleiten zwei Auszubildende des Wissenschafts- und Technologieunternehmens Merck bei ihrem Auslandspraktikum in Amsterdam. Verantwortliche im Unternehmen berichten, warum sich berufliche Auslandsaufenthalte für die Unternehmensstrategie lohnen.
 
 
 
 

Geschäftsstelle nach dem Pflegeberufegesetz

Neuer Aufgabenbereich für das BIBB

 

© WavebreakmediaMicro - Fotolia.com
 
Die Geschäftsstelle nach dem Pflegeberufegesetz ist im BIBB angesiedelt und unterstützt die Arbeit der Fachkommission bei der Erarbeitung bundeseinheitlicher Rahmenpläne. Die Fachaufsicht über die Geschäftsstelle nehmen das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gemeinsam wahr.
 
 
 

Digitale Tools und Medien in der Erwachsenenbildung

Fachkonferenz von Erasmus+ und EPALE am 9./10. Mai 2019 in Gelsenkirchen

 

Digitale Tools und Medien für die Erwachsenenbildung stehen im Mittelpunkt der gemeinsamen Fachkonferenz von Erasmus+, der bei der NA beim BIBB angesiedelten  Erwachsenenbildung, der Agenda für Erwachsenenbildung und EPALE am 9. und 10. Mai 2019 in Gelsenkirchen.  Ein Markt der Möglichkeiten und eigens durch die Teilnehmenden gestaltete Workshops zu den Schwerpunktthemen Grundbildung, Validierung und Professionalisierung von Erwachsenenbildern und -bildnerinnen bieten Raum und Gelegenheit, innovative Lern- und Lehrkonzepte vorzustellen, über Digitale Tools und Medien in der Erwachsenenbildung zu diskutieren sowie sich über Erfahrungen auszutauschen.

 
 
 
IMPRESSUM
 
 

Der Schutz Ihrer Privatsphäre bei der Verarbeitung personenbezogener Daten ist für uns sehr wichtig. Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die im Rahmen Ihres Newsletterbezugs erhoben werden, ausschließlich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Bei Fragen zum Abonnement oder Anregungen zu den Inhalten des Newsletters schicken Sie bitte eine Mail an: bibbaktuell@bibb.de.

 

Für die Inhalte externer Internetseiten, auf die mit Hilfe eines Links verwiesen wird, sind ausschließlich deren Betreiber bzw. Betreiberinnen verantwortlich.
Jegliche Haftung durch das BIBB ist daher ausgeschlossen.

 

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

 

Verantwortlich:
Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser (Präsident)

 

Redaktion:
Charlotte Schölgens

 
 
 

» Newsletter abmelden