zur Webansicht

 
 
01/2020 | 17.04.2020
 
 
 
© lilalove - Adobe Stock
 

Mögliche Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die berufliche Bildung

 

Die Corona-Krise bestimmt aktuell das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in Deutschland. Das BIBB beschäftigt sich auf einer neuen Themenseite mit den möglichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die berufliche Bildung sowie die Arbeits- und Ausbildungsmarktentwicklung.

In einem Interview mit www.bibb.de gibt BIBB-Präsident Esser eine erste Einschätzung, was in den nächsten Monaten auf den Bereich der beruflichen Bildung in Deutschland zukommen könnte. Eine neue Veröffentlichung des BIBB belegt unterdessen, dass Beschäftigte mit einer beruflichen Qualifikation in erheblichem Umfang zur Systemerhaltung der Volkswirtschaft sowie zur Sicherung elementarer Grundbedürfnisse beitragen. Und eine erste gemeinsame Schnellanalyse des BIBB, des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sowie der Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung (GWS) beschäftigt sich damit, welche kurz-, mittel- und langfristigen Auswirkungen die Corona-Pandemie auf den Arbeitsmarkt insgesamt und einzelne Branchen im Speziellen haben könnte.

 
 
 
 
 
 
 

Weitere Inhalte

 
 
 
 
 
 
© Adobe Stock Coloures-Pic
 

Nachhaltigkeit in die Ausbildung integrieren

 

In einer neuen Transfer-Phase fördert das BIBB mit 2,5 Millionen Euro aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) neue Modellversuche zur Verbreitung und Verstetigung erfolgreicher, nachhaltigkeitsbezogener Weiterbildung des betrieblichen Ausbildungspersonals. Erste Projektskizzen können bis zum 30. Juni 2020 beim BIBB eingereicht werden. Die Modellversuche im Förderschwerpunkt „Berufsbildung für Nachhaltige Entwicklung“ (BBNE) erhalten somit die Gelegenheit, ihre erfolgreichen Konzepte und Ideen in die Praxis weiter zu verbreiten und zu verstetigen.

 
 
 
© goodluz - Adobe Stock
 

Innovationswettbewerb INVITE (Digitale Plattform Berufliche Weiterbildung) gestartet

 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat die Förderrichtlinie zum Innovationswettbewerb INVITE (Digitale Plattform Berufliche Weiterbildung) veröffentlicht. Der Wettbewerb soll dafür sorgen, dass Weiterbildungsplattformen sich besser vernetzen und das Angebot überschaubarer wird. Außerdem sollen die Qualität von Weiterbildungsplattformen verbessert und die Chancen von Künstlicher Intelligenz (KI) für den Lernprozess genutzt werden. Der Innovationswettbewerb INVITE ist eingebettet in die Nationale Weiterbildungsstrategie des BMBF. Das BIBB wurde mit der fachlichen und administrativen Begleitung des Wettbewerbs INVITE beauftragt.

 
 
 
© Karl-Heinz P. Kohn
 

„Frei beraten, frei entscheiden“ – Neuer Gastbeitrag auf überaus.de

 

Eine Bildungs- und Berufsentscheidung in eigener Verantwortung kann nur gelingen, wenn die Beratung frei von allen anderen Interessen bleibt. Nur wer auch subjektiv im Gefühl der Freiheit entscheiden konnte, wird ein selbst gestecktes Ziel mit Entschlossenheit verfolgen. Der Politologe Karl-Heinz P. Kohn lehrt und forscht an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit. In seinem Gastbeitrag für die BIBB-Fachstelle „überaus“ plädiert er für die Besinnung auf die freiheitliche Sozialstaatskonzeption des Grundgesetzes und leitet daraus das Konzept freier beruflicher Beratung ab.

 
 
 
 

Arbeitshilfe „Betriebe für die Ausbildung gewinnen“ erschienen

 

Wie kann man Betriebe, die nicht (mehr) ausbilden, für die Ausbildung gewinnen? Die Arbeitshilfe „Betriebe für die Ausbildung gewinnen“ des Programms JOBSTARTER im BIBB gibt Tipps und zeigt in zahlreichen Praxisbeispielen auf, wie Betriebe unterstützt werden können. Die einzelnen Kapitel bieten dabei Informationen, um Betriebe für Ausbildung zu motivieren und sie auf dem Weg in die Ausbildung zu begleiten – angefangen mit guten Gründen für die Ausbildung, über die Voraussetzungen, um auszubilden zu können, bis hin zu den Rechten und Pflichten der Ausbildungsbetriebe. Wer konkrete Handlungsempfehlungen sucht, findet in den Praxisbeispielen eine Auswahl an Maßnahmen und Lösungsansätzen.

 
 
 
 

JOBSTARTER plus: Faktenblätter aktualisiert

 

In den Faktenblättern sind Zahlen, Daten und Fakten zum Programm JOBSTARTER plus des BIBB übersichtlich aufbereitet. Außerdem werden bisherige Erfolge der JOBSTARTER plus-Projekte sowie künftige Herausforderungen dargestellt. Neben den Faktenblättern zum Programm JOBSTARTER plus wurden auch die Faktenblätter zu „Ausbildung im digitalen Wandel, in kleinen und mittleren Unternehmen = Wirtschaft 4.0“, „Ausbildung in Klein- und Kleinstunternehmen“ sowie „Studienabbrecherinnen und -abbrecher als Auszubildende gewinnen“ aktualisiert. Neu sind Faktenblätter zu „Migration und Ausbildung: KAUSA Servicestellen“ und „Zusatzqualifikationen in der dualen Ausbildung“. Die Daten sind online und als PDF-Datei zum Download verfügbar.

 
 
 
 

BIBB beruft neue Mitglieder in Wissenschaftlichen Beirat

 

Das BIBB hat drei neue Mitglieder in seinen Wissenschaftlichen Beirat berufen. Dabei handelt es sich um

  • Prof. Sandra Buchholz vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung,
  • Prof. Karl Wilbers von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg sowie um
  • Prof. Andries de Grip von der Universität Maastricht.

Mit der Berufung der drei neuen Mitglieder werden einerseits die durch das Ausscheiden von Prof. Petra Stanat und Prof. Reinhold Nickolaus vakanten Stellen neu besetzt und andererseits die durch die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) angestrebte Aufstockung des Wissenschaftlichen Beirats von jetzt sieben auf bis zu elf Mitgliedern angegangen. Die weitere Aufstockung wird schrittweise erfolgen und soll bis 2022 abgeschlossen sein.

 
 
 
 

Berufsbildung 4.0 – Tagungsdokumentation erschienen

 

„4.0“ steht für die Nutzung digitaler Technologien und innovativer Geschäftsmodelle, die im Erwerbssystem eine neue Dynamik entfalten. Etablierte Technologien, die das menschliche Rechenvermögen in Exaktheit, Umfang und Geschwindigkeit schon jetzt übertreffen, werden durch immer „intelligentere“ Maschinen rasant überholt. Dadurch können berufliche Tätigkeiten, die bisher noch dem menschlichen Leistungsvermögen vorbehalten waren, zu spezialisierten Nischen werden. Um sich mit den Folgen für die Berufsbildung auf unterschiedlichen Ebenen mehrperspektivisch zu befassen, tagte Ende 2017 ein Forum der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN) an der Technischen Universität Darmstadt. Eine Auswahl der verschriftlichten Forumsbeiträge findet sich im vorliegenden Band aus der BIBB-Reihe „Berichte zur beruflichen Bildung“.

 
 
 
 
© Adobe Stock, Pixel-Shot
 

Neue Ausbildungsordnungen zum 1. August 2020

 

Mit dem offiziellen Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. August 2020 werden wieder neue Ausbildungsordnungen in überarbeiteter Fassung in Kraft treten. Für die Ausbildungsberufe „Bankkaufmann/-frau“, „Mediengestalter/-in Bild und Ton“, „Hauswirtschafter/-in“ sowie die vier neuen dualen IT-Berufe hat das BIBB bereits Pressemitteilungen veröffentlicht, die über die Neuerungen in den jeweiligen Ausbildungsberufen informieren.

 
 
 
 
 
 
 

Neue Umsetzungshilfe „Behälter- und Apparatebauer“

 

In der BIBB-Reihe „Ausbildung gestalten“ ist eine neue Umsetzungshilfe für den Beruf „Behälter- und Apparatebauer/Behälter und Apparatebauerin“ erschienen. Mit der Reihe „Ausbildung gestalten“ unterstützt das BIBB die Ausbildungsverantwortlichen mit praktischen Tipps und Hinweisen für die tägliche Ausbildungsarbeit.

 
 
 
 

Berufliche Bildung im Öffentlichen Dienst – Zukunft aktiv gestalten

 

Die Publikation des BIBB innerhalb der Reihe „Berichte zur beruflichen Bildung“ schließt das gleichlautende Entwicklungsprojekt ab und gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Berufsbildung im Öffentlichen Dienst. Die Veröffentlichung formuliert erste Empfehlungen zur weiteren Entwicklung beziehungsweise künftigen Gestaltung mit dem Ziel, die Qualität der beruflichen Bildung im Öffentlichen Dienst weiter zu steigern.

 
 
 
 

Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis 2020 abgesagt!

 

Mit Blick auf die massiven Auswirkungen der Corona-Pandemie hat sich der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ – getragen vom BIBB in Bonn und wbv Media in Bielefeld – dazu entschlossen, den diesjährigen Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis auszusetzen. Der Verein bittet alle Interessierten beziehungsweise mögliche Bewerberinnen und Bewerber um Verständnis für diese Entscheidung, die dem Vorstand nicht leichtgefallen ist. Vorstand und Jury freuen sich darauf, im kommenden Jahr einen neuen Wettbewerb um den Hermann-Schmidt-Preis 2021 starten zu können.

 
 
 
 

AG BFN-Forum wird verschoben

 

Das ursprünglich für Anfang April angesetzte Forum der Arbeitsgemeinschaft Berufsbildungsforschungsnetz (AG BFN) zum Thema „Wissenschaft trifft Praxis – Designbasierte Forschung in der beruflichen Bildung“ wird auf den 28./29. September 2020 verschoben. Es findet in Paderborn statt und wird gemeinsam von der Universität Paderborn und dem BIBB organisiert. In dem Forum werden aktuelle Entwicklungen, Varianten, Herausforderungen und Entwicklungserfordernisse designbasierter Forschung in der beruflichen Bildung thematisiert und diskutiert.

 
 
 
IMPRESSUM
 
 

Der Schutz Ihrer Privatsphäre bei der Verarbeitung personenbezogener Daten ist für uns sehr wichtig. Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die im Rahmen Ihres Newsletterbezugs erhoben werden, ausschließlich gemäß den gesetzlichen Bestimmungen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Bei Fragen zum Abonnement oder Anregungen zu den Inhalten des Newsletters schicken Sie bitte eine Mail an: bibbaktuell@bibb.de.

 

Für die Inhalte externer Internetseiten, auf die mit Hilfe eines Links verwiesen wird, sind ausschließlich deren Betreiber bzw. Betreiberinnen verantwortlich.
Jegliche Haftung durch das BIBB ist daher ausgeschlossen.

 

Dieser Newsletter wird herausgegeben vom
Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn

 

Verantwortlich:
Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser (Präsident)

 

Redaktion:
Andreas Pieper, Redaktionsassistenz: Christina Hirsch, Ansgar Skoda

 
 
 

» Newsletter abmelden