X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Logo

Andere hybride Formate

Neben dualen Studiengängen, die sich durch eine Verzahnung der Lernorte und Curricula auszeichnen, verzeichnet die AusbildungPlus-Datenbank auch andere Bildungsgänge an der Schnittstelle zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung, die ebenfalls zwei Abschlüsse oder mehrere Lernorte miteinander kombinieren und die wie duale Studiengänge eine wichtige Funktion zur arbeitsplatznahen Qualifizierung leisten, auch wenn sie nur teilweise Merkmale dualer Studiengänge ausweisen und deshalb diesen nicht zugerechnet werden.

Ein Beispiel solcher hybriden Formate sind die Bildungsgänge an Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien (VWA), die oft als duale Abiturientenausbildungen bezeichnet werden. Bei diesen Ausbildungsgängen wird ähnlich wie bei einem dualen Studium eine kaufmännische Berufsausbildung mit einem studienähnlichen betriebswirtschaftlichen Bildungsgang an der VWA verzahnt, wobei die VWAs nicht dem Hochschulsektor zugerechnet werden und in der Regel keine akademischen Bachelor-Grade oder diesen gleichgestellte Abschlüsse erworben werden können. Diese Bildungsgänge an den VWAs zählen deshalb nicht als duales Studium, außer, sie werden in Kooperation mit einer Hochschule durchgeführt.

 

Andere hybride Formate erfüllen zwar die Anforderungen an ein Hochschulstudium, zeichnen sich aber durch ein Nebeneinander der Lernorte und kaum oder gar nicht verzahnte Inhalte aus. Beispiele für solche hybriden Bildungsgänge sind ausbildungsbegleitende oder berufsbegleitende Studiengänge.

  • Bei ausbildungsbegleitenden Studiengängen wird neben einer Berufsausbildung parallel ein Bachelorabschluss erworben.
  • Bei berufsbegleitenden Studiengängen wird neben der Berufstätigkeit ein Bachelor- oder Masterstudium absolviert.


In beiden Fällen kann, muss der Arbeitgeber jedoch nicht über das Studium informiert sein. Beide Formate finden überwiegend in Varianten statt, die eine Ausbildung oder Berufstätigkeit mehr oder weniger in Vollzeit erlauben. Präsenzphasen an der Hochschule finden vorwiegend am Abend bzw. Wochenende oder in Blöcken statt. Ergänzt werden die Präsenzphasen teilweise durch Elemente des Fernlernens (Selbststudium von Studienbriefen zu Hause) oder Blended-Learning oder E-Learning-Formate.