BP:

Schlagworte A-Z. Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben:

 

„Glücksbringer“ im Wandel

Am 15.10. ist Tag des Schornsteinfegers. Diesen Tag nutzt das Schornsteinfegerhandwerk für Aktionen zur Nachwuchsgewinnung. Der Beruf Schornsteinfeger/-in ist schon seit Jahren im Wandel begriffen – er verbindet jahrhundertelange Berufstradition einerseits und den technischen Fortschritt andererseits.

„Glücksbringer“ im Wandel

Die Tätigkeitsfelder im Schornsteinfegerhandwerk ändern sich im Hinblick auf Klimawandel, Umweltschutz und die begrenzte Verfügbarkeit fossiler Brennstoffe. Zu den Kernaufgaben gehören nicht mehr nur das Überprüfen, Reinigen und Messen von Feuerungs- und Lüftungsanlagen.

Mit der Energieberatung wurde ein neuer Schwerpunkt geschaffen: Die meisten Schornsteinfeger haben sich inzwischen zu Energieberatern weitergebildet und beraten rund um das Thema „Energetischer Umbau“. Aber auch mit Beratung zu Gefahrenabwehr und Brandschutz sowie mit dem Reinigen von kontrollierten Wohnraumlüftungsanlagen erschließt sich das Schornsteinfegerhandwerk neue Tätigkeitsbereiche.

Das Schornsteinfegerhandwerk verfügt über eine Besonderheit: Es gibt eine Ausbildungskostenausgleichskasse (AKS), in die alle Betriebe einzahlen. Ausbildende Betriebe erhalten eine finanzielle Unterstützung. Kürzlich wurde ein neuer Tarifvertrag über die Förderung der beruflichen Ausbildung abgeschlossen. Er sieht ab 2021 eine Anhebung der Ausbildungsvergütung für Auszubildende im Schornsteinfegerhandwerk um etwa 20 % vor.

Die Kehrbezirke werden alle sieben Jahre neu ausgeschrieben. Es gibt rund 7.700 bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger. Das Schornsteinfegerhandwerk führt im gesetzlichen Auftrag jährlich bundesweite Erhebungen durch, z.B. zu Anzahl, Alter und Anlagenart von Öl-, Gas- und Feststofffeuerungsanlagen.

Übrigens gibt es neben all diesen Tätigkeitsfeldern im Schornsteinfegerhandwerk auch noch den nicht in der Ausbildungsverordnung festgeschriebenen Einsatz als „Glücksbringer“. Hier spiegelt sich die jahrhundertelange Tradition des Berufs: Schon im Mittelalter war ein nicht gereinigter Kamin im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich. Das Fegen und Reinigen der Schlote konnte verhindern, dass einzelne Häuser Feuer fingen oder gar ganze Stadtviertel in Brand gesetzt und vernichtet wurden. Zudem bedeutete ein freier Schornstein, dass gekocht und geheizt werden konnte. Insofern brachte der Schornsteinfeger den Bewohnern Sicherheit ins Haus und pures Glück.