X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Internationale Fachtagung: Work-based Learning - Erneuerung der Traditionen

4. und 5. Dezember 2013 im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), Bonn

Die internationale BIBB-Fachtagung "Work-based Learning in Europe - Erneuerung der Traditionen/Work-based Learning in Europe - renewing traditions" diskutierte am 4. und 5. Dezember 2013 in Bonn mit europäischen Experten und rund 100 Teilnehmern unterschiedliche Modelle von "work-based learning", wie "apprenticeship" und "alternance" sowie die damit verbundenen Konsequenzen für die Rolle und Verantwortung von Staat, Unternehmen, Gewerkschaften und Lernenden. Die Fachtagung sollte einen Beitrag zur gemeinsamen Identifikation von "best fit"-Lösungen zur Gestaltung von "work-based learning" in der Berufsbildung leisten.

Das Modell einer dualen Berufsausbildung erfährt derzeit große Aufmerksamkeit. Die Nachfrage steigt weltweit, die Berichterstattung in den Medien hat stark zugenommen. Im Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit steht dabei einerseits die hohe Jugendarbeitslosenquote in einigen Ländern Europas sowie andererseits die Befürchtungen vor einem drohenden Fachkräftemangel. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland scheint aufgrund seiner Verbindung von Lernen und Arbeiten, Schule und Betrieb, ein gelungenes Modell zu sein, den Übergang von der Schule in das Erwerbsleben zu gestalten.

Aber kann daraus ein Modell für ganz Europa erwachsen? Derzeit entstehen zahlreiche neue bilaterale Kooperationen, in denen ausgelotet wird, wie im jeweiligen nationalen Kontext betriebliches und schulisches Lernen besser miteinander verbunden werden kann. Auf europäischer Ebene wird dieser Ansatz im Rahmen der "Europäischen Ausbildungsallianz" weiterentwickelt. Um die Jugendarbeitslosigkeit zu senken, wird unter anderem eine Modernisierung der Berufsbildungssysteme nach dem Vorbild einer betriebsnahen Berufsausbildung angestrebt.

Dabei erfordern die verschiedenen Aktivitäten aufgrund der Vielfalt und Heterogenität der Berufsbildungssysteme in Europa einen genauen Blick auf die jeweiligen nationalen Gegebenheiten und Ausgangslagen. Unterschiedlich gewachsene politische und gesellschaftliche Traditionen und Systemstrukturen bieten unterschiedliche Anknüpfungspunkte für Reformen. Diese heißt es zu erkennen und darauf aufzubauen.

Franz-Josef Gilgen, Firma Gilgen's
Betriebsbesichtigung bei der Firma Gilgen's in Hennef bei Bonn.
Ein Beispiel für betriebliche Ausbildung in einem Handwerksbetrieb im Rahmen des dualen Systems zum Bäcker/Bäckerin sowie zum Konditor/Konditorin.

Prof. Dr. Reinhold Weiß, Bundesinstitut für Berufsbildung

Grußwort

Susanne Burger, Bundesministerium für Bildung und Forschung

Grußwort

Work-based learning - Erfahrungen des BIBB in der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit

Birgit Thomann, Bundesinstitut für Berufsbildung

Work-based learning: Experiences of BIBB in international VET cooperation

Workbased learning - ein Modell für Europa?

Von Praktikum bis duale Ausbildung - Formen und Modelle von Work-based learning

Dr. Philipp Grollmann, Bundesinstitut für Berufsbildung

Von Praktikum bis duale Ausbildung - Formen und Modelle von Work-based learning

Workbased learning - Optionen für schulische Berufsbildungsprogramme

Giovanni Desco, Unterrichtsministerium Italien

Work - based learning in the Italian school System

Chancen und Herausforderungen betrieblicher Ausbildung - Governance und "power sharing"

Dr. Marc van der Meer, Centre for Expertise in Vocational Education and Training,
ecbo, Niederlande
Co-makership: it's not all gold that glitters! - Linking VET and professional practice: lessons from Dutch experience


Moderation:
Ute Hippach-Schneider, Bundesinstitut für Berufsbildung

5. Dezember 2013

Philippe Perfetti, The European Association of Craft,
Small and Medium-sized Enterprises, UEAPME

Begrüßung/Einleitung

Ute Hippach-Schneider; Kristina Hensen, Bundesinstitut für Berufsbildung


Chancen und Herausforderungen betrieblicher Ausbildung - die betriebliche Perspektive

Michael Kiwall, deutscher mittelständischer Betrieb

Chances and challenges of apprenticeship - company perspective

Sandra Sousa Bernardo, Instituto do Emprego e Formação Profissional, IEFP, Portugal

Chances and challenges of apprenticeship

Judith Compton, UK Commission for Employment and Skills, UKCES

Work-based learning in UK/England - linking the labour market to skills Solutions

Chancen und Herausforderungen betrieblicher Ausbildung - die Perspektive der Lernenden

Valerie Buchmüller, hat die Augustinus-Hauptschule in Sankt Augustin besucht. Sie hat u.a. ein Jahrespraktikum in der Dr. Reinhold Hagen Stiftung absolviert. Seit dem 01.09.2011 macht Frau Buchmüller eine Ausbildung im Bundepolizeipräsidium Sankt Augustin zur Industriemechanikerin im Maschinen- und Anlagenbau
Interview

Annalisa Schnitzler, Bundesinstitut für Berufsbildung:
Formen von Kompetenzerwerb in Schule und Betrieb - was macht eine betriebliche Ausbildung attraktiv?

Prof. Dr. Walter Georg, FernUniversität in Hagen
Zum Zusammenhang von Bildungssystem und Arbeitsmarkt (Vortrag)
Zum Zusammenhang von Bildungssystem und Arbeitsmarkt (Präsentation)

Isabelle Le Mouillour, Bundesinstitut für Berufsbildung

Moderation:

Ute Hippach-Schneider, Bundesinstitut für Berufsbildung