X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Betriebliche / überwiegend öffentlich finanzierte Berufsausbildung

Bei der Analyse des Ausbildungsstellenmarktes stehen auch folgende Fragen im Fokus: Wie hoch ist die Ausbildungsleistung der Wirtschaft? Wie viele rein betriebliche Ausbildungsplätze gibt es im Vergleich zu "außerbetrieblichen" Ausbildungsplätzen?

Die Frage betrieblich/überwiegend öffentlich finanziert (außerbetrieblich) bezieht sich dabei auf die Finanzierungsform und nicht auf den Lernort.

Überwiegend öffentlich finanzierte Berufsausbildung ("außerbetriebliche Ausbildung") nach BBiG/HwO

Mit "außerbetrieblicher Ausbildung" wird jene Form der Berufsausbildung bezeichnet, die "überwiegend öffentlich finanziert" wird und der Versorgung von Jugendlichen mit Marktbenachteiligungen, mit sozialen Benachteiligungen, mit Lernschwächen bzw. mit Behinderungen dient. Überwiegend öffentlich finanzierte (außerbetriebliche) Ausbildung wird nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II und III) und im Rahmen von Programmen des Bundes und der Länder durchgeführt.

Erfassung in der BIBB-Erhebung zum 30. September 

In der BIBB-Erhebung zum 30. September werden seit der Erhebung 2009 die überwiegend öffentlich finanzierten Ausbildungsverhältnisse erfasst, die mit einem Ausbildungsvertrag verbunden sind. "Überwiegend" heißt: Über 50% der Kosten des praktischen Teils im ersten Jahr der Ausbildung werden im Rahmen von Sonderprogrammen und Maßnahmen durch finanzielle Zuweisungen der öffentlichen Hand bzw. der Arbeitsverwaltung getragen. Diese Sonderprogramme und Maßnahmen richten sich an sogenannte marktbenachteiligte, sozial benachteiligte oder lernbeeinträchtigte Jugendliche bzw. an Jugendliche mit Behinderungen. In vielen Fällen sind es außer- bzw. überbetriebliche Bildungsträger, die die entsprechenden Ausbildungsverträge mit diesen Jugendlichen abschließen.

  • Förderung der Berufsausbildung für sozial benachteiligte bzw. Lernbeeinträchtigte sowie für Auszubildende, deren Berufsausbildungsverhältnis im ersten Jahr der Ausbildung gelöst wurde und die ihre Ausbildung in einer außerbetrieblichen Einrichtung fortsetzen
    Grundlage: ab 01. April 2012 - § 74 (1)2 SGB III, § 76 SGB III und § 78 SGB III
    bis 31. März 2012 - § 242 SGB III
  • Förderung der Berufsausbildung für Menschen mit Behinderungen Grundlage: ab 01. April 2012 - § 73, 1 u. 2 SGB III, § 115,2 SGB III, § 116, 2 u. 4 SGB III u. § 117 SGB III
    bis 31. März 2012 - §100 Nr. 3 SGB III / §235a und 236 SGB III
  • Sonderprogramme des Bundes/der Länder (i.d.R. für "marktbenachteiligte" Jugendliche)

Mit "überwiegend öffentlich finanziert" sind also ausschließlich Ausbildungsverträge gemeint, die sich einer dieser drei Kategorien zuordnen lassen.
Alle sonstigen Verträge werden den "überwiegend betrieblich finanzierten" zugerechnet.

Schulische Ausbildungsplätze, die in den außerbetrieblichen Stellenmeldungen der BA enthalten sind, bleiben unberücksichtigt, da die entsprechenden Teilnehmenden nicht den rechtlichen Status eines "Auszubildenden" haben. Betriebliche Ausbildungsplätze, die mit einer staatlichen Prämie bezuschusst werden, zählen in der Regel nicht zu den "überwiegend öffentlich finanzierten" Ausbildungsplätzen. Auch die regulären Ausbildungsverhältnisse des öffentlichen Dienstes werden nicht der außerbetrieblichen Ausbildung zugerechnet. Sie sind zwar öffentlich finanziert, richten sich aber nicht an die oben genannten Zielgruppen. Stammen die Ausbildungsverhältnisse des öffentlichen Dienstes aber aus speziellen Programmen (zum Beispiel zur Versorgung marktbenachteiligter Jugendlicher), werden sie ebenfalls zum außerbetrieblichen Vertragsvolumen hinzugerechnet (mit differenzierten Angaben zur Gesamtzahl der überwiegend öffentlich geförderten Ausbildungsplätze).

Zurückliegende Werte wurden durch Schätzverfahren und Substraktionsmethoden ermittelt.

Schätzverfahren / Substraktionsmethode

Dabei wurde zunächst anhand von Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA), des Bundes und der Länder der Gesamtumfang der neu begonnenen außerbetrieblichen Ausbildungsverhältnisse berechnet. Anschließend wurde das Ergebnis von der Summe aller neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge abgezogen, die das BIBB bei der Erhebung über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30. September ermittelt hat. Damit war grundlegend eine Aussage zu betrieblichen und überwiegend öffentlich finanzierten (außerbetrieblichen) neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnissen mit Stand zum 30.09. möglich.1
Allerdings gab es statistische Zuordnungsprobleme, da der Start von überwiegend öffentlich finanzierten Programmen häufig um den 30. September schwankt. Ungenaue Zuordnungen wirken sich aber besonders nachteilig auf die Verlässlichkeit der resultierenden Veränderungsraten im Vergleich zum Vorjahr aus. Schätzversuche für den Zeitraum vom 01. Oktober 2005 bis zum 30. September 2006 brachten keine verwertbaren Ergebnisse, sodass die Daten nicht detailliert dargestellt werden können. Vgl. dazu Berufsbildungsbericht 2006 (Entwicklung der betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsverträge).
Aufgrund der oben beschriebenen Probleme liegen keine kontinuierlichen Zeitreihen auf Bundeslandebene vor.

Ermittlung der Werte für die Berufsbildungsstatistik (Erhebung zum 31.12.)

Die Berufsbildungsstatistik erfasst das Merkmal der Finanzierung erst seit dem Berichtsjahr 2007. Seit dem Berichtsjahr 2008 wird auch der Anteil der überwiegend öffentlich finanzierten Neuabschlüsse auf Basis der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder im Datenreport zum Berufsbildungsbericht ausgewiesen.
Für vor April 2007 bereits eingetragene Ausbildungsverhältnisse werden neue Merkmale der Berufsbildungsstatistik nicht nacherhoben, zudem war in den ersten Jahren der Einführung dieses Merkmals davon auszugehen, dass die Meldungen noch nicht vollständig korrekt sind. Das BIBB ermittelt deshalb jährlich die Bestandszahl der überwiegend öffentlich finanzierten und betrieblichen Ausbildungsverhältnisse auf indirektem Weg: Von der gemäß der Berufsbildungsstatistik ausgewiesenen Gesamtzahl der Auszubildenden zum 31. Dezember wird jeweils die Zahl der Auszubildenden herausgerechnet, die sich zu diesem Zeitpunkt gemäß von Daten der Bundesagentur für Arbeit sowie den Ländern in außerbetrieblichen, d. h. überwiegend öffentlich finanzierten Berufsausbildungsmaßnahmen befanden. Außerbetriebliche Ausbildung wird nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II und III), im Rahmen der Bund-Länder- Programme Ost sowie durch (ergänzende) Länderprogramme finanziert. Bis Ende 2003 war außerdem eine Finanzierung im Rahmen des Jugendsofortprogramms möglich. Für die Berechnungen werden die jeweiligen Bestandszahlen Ende Dezember eines Jahres herangezogen. Die Angaben werden von der Bundesagentur für Arbeit sowie von den Ländern zur Verfügung gestellt. Dabei werden ausschließlich Ausbildungsverhältnisse in den nach Berufsbildungsgesetz bzw. der Handwerksordnung anerkannten Berufen einbezogen, die mit einem bei der zuständigen Stelle (z. B. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer) eingetragenen Ausbildungsvertrag verbunden sind. Denn nur diese Ausbildungsverhältnisse werden in der Berufsbildungsstatistik mitgezählt. Geförderte schulische Ausbildungsgänge bleiben dagegen unberücksichtigt, da die Teilnehmer und Teilnehmerinnen dort keinen entsprechenden Ausbildungsvertrag geschlossen und somit nicht den Status "Auszubildender" haben. Nach Abzug des Gesamtbestands an außerbetrieblichen Ausbildungsverhältnissen von der Gesamtzahl der Auszubildenden liegt eine Schätzgröße für die betrieblichen Ausbildungsverhältnisse vor. Das Ergebnis ist als Schätzung aufzufassen, weil die Zusammenführung unterschiedlicher Datenquellen in der Regel mit Ungenauigkeiten bzw. Unsicherheiten verbunden ist. Mit der Umstellung von Aggregat- auf Individualstatistik werden die Auswertungsmöglichkeiten zur Finanzierungsart zukünftig qualitativ verbessert.

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge - Ergebnisse aus der BIBB-Erhebung zum 30. September 2016

Flemming, Simone; Granath, Ralf-Olaf | 2017

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / S.32-49

Neuabschlüsse in der Berufsbildungsstatistik (Erhebung zum 31. Dezember)

Uhly, Alexandra | 2017

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / S.119-129

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge – Ergebnisse aus der BIBB-Erhebung zum 30. September 2015

Flemming, Simone; Granath, Ralf-Olaf | 2016

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2016 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2016), S. 31-47. - ISBN 978-3-945981-26-9

Neuabschlüsse in der Berufsbildungsstatistik (Erhebung zum 31. Dezember)

Uhly, Alexandra | 2016

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2016 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2016), S. 127-138. - ISBN 978-3-945981-26-9 

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge - Ergebnisse aus der BIBB-Erhebung zum 30. September 2014

Flemming, Simone; Granath, Ralf-Olaf; Krewerth, Andreas

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015: Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2015), S. 29-45. - ISBN 978-3-88555-989-4 

Neuabschlüsse in der Berufsbildungsstatistik (Erhebung zum 31. Dezember)

Uhly, Alexandra

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015: Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2015), S. 141-152. - ISBN 978-3-88555-989-4

Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge - Ergebnisse aus der BIBB-Erhebung zum 30. September 2013

Krewerth, Andreas; Flemming, Simone; Granath, Ralf-Olaf

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014: Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2014), S. 30-47. - ISBN 978-3-88555-961-1

Neuabschlüsse in der Berufsbildungsstatistik (Erhebung zum 31. Dezember)

Uhly, Alexandra

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2014 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2014), S. 115-126. - ISBN: 978-3-88555-961-1

Indikatoren zur Ausbildung im dualen System der Berufsausbildung : Neuabschlüsse in der Berufsbildungsstatistik (Erhebung zum 31. Dezember)

Uhly, Alexandra | 2013

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2013), S. 130-141. - ISBN: 978-3-88555-942-9

Auszubildende mit betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsverträgen

Beicht, Ursula | 2012

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2012 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2012), S. 106-109. - ISBN: 978-3-88555-925-2

Gesamtbestand der Ausbildungsverhältnisse zum 31. Dezember : Auszubildende mit betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsverträgen

Beicht, Ursula | 2011

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2011 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn - (2011), S. 121-125 - ISBN 978-3-88555-899-6

Auszubildende mit betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsverträgen

Beicht, Ursula; Ulrich, Joachim Gerd | 2010

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2010 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung / Michael Friedrich [Red.]. - Bonn. - (2010), S. 124-128. - ISBN: 978-3-88555-877-4

Auszubildende mit betrieblichen und außerbetrieblichen Ausbildungsverträgen : Kapitel A5.3.2

Beicht, Ursula; Ulrich, Joachim Gerd | 2009

Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2009 : Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. - Bonn. - (2009), S. 123-127. - ISBN: 978-3-88555-842-2

  • 1 Seit 2005 wurde bei der Erhebung über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30.09. das Merkmal "überwiegend öffentlich finanziert" als fakultatives Merkmal abgefragt. Mit der Erhebung 2009 wurde die Finanzierungsform als reguläres Merkmal eingeführt - seit dieser Erhebung liegen Daten zur Auswertung vor.