X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Fachtagung am 5. und 6. November 2012 im Bundesinstitut für Berufsbildung, Bonn

Nationale Berufsbildungssysteme sehen sich immer wieder neuen Herausforderungen aus Politik und Wirtschaft gegenüber. So ist häufig zu hören, dass sich die Qualifikationsanforderungen auf dem Arbeitsmarkt zu ihren Lasten veränderten, das geforderte Niveau aufgrund moderner Technologie und zunehmender Globalisierung steige. Seit einigen Jahren ist weltweit ist zu beobachten, wie sich neue "doppelte", "hybride" oder "duale" Bildungsgänge entwickeln, Bildungsangebote, die sowohl berufliche als auch akademische Kompetenzen vermitteln. In Bezug auf die Berufsbildungssysteme entstehen daraus zahlreiche Fragen. Zu einigen von Ihnen wurden im Rahmen der Fachtagung "Berufliche Erstausbildung im Tertiärbereich - Modelle und ihre Relevanz aus internationaler Perspektive" Forschungsergebnisse vorgestellt und mögliche Antworten mit Unternehmen diskutiert.
Wie diese Bildungsangebote in die jeweiligen Bildungssysteme eingepasst und inhaltlich ausgestaltet sind und welche Funktionen sie im Bildungssystem erfüllen bzw. erfüllen sollen, wurde beispielhaft für das Vereinigte Königreich, Schweiz, Österreich und Deutschland analysiert. Ebenso wurde die Frage nach der Allokation der Abschlüsse dieser Bildungsangebote im europäischen und den nationalen Qualifikationsrahmen beleuchtet. Vier Beispiele aus unterschiedlichen Ländern und Sektoren veranschaulichten die Rolle der Unternehmen, ihre Aktivitäten im Bildungsbereich, ihre Einschätzung dieser Bildungsangebote hinsichtlich Arbeitsmarktverwertung sowie ihres Verhältnisses zu beruflichen Bildungsgängen und vervollständigten die Palette des facettenreichen Tagungsthemas.

05.11.2012


Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, Präsident des BIBB
Begrüßung und Einführung


Isabelle Le Mouillour, BIBB
"Höhere Berufsbildung" - ein neues internationales Phänomen?


Prof. Dr. Philipp Gonon, Universität Zürich
Modelle, Ausgestaltung, Kompetenzen - Erfahrungen aus der Schweiz


Dr. Hilary Steedman, London School of Economics and Political Science
"Diploma", "Short Cycle" Studiengänge - Entwicklungen aus dem Vereinigten Königreich (Beitrag auf Englisch)
Origins and development of Higher Level Apprenticeship in England (Präsentation)


Jochen Goeser, Franziska Kupfer, BIBB
Duale Studiengänge - Die Situation in Deutschland


Prof. Dr. Thomas Deißinger, Universität Konstanz
Doppel- und Hybridqualifikationen - Deutschland im internationalen Vergleich


Prof. Dr. Ulrich Teichler, Internationales Zentrum für Hochschulforschung Kassel, INCHER
Keynote speech und Sum-up des ersten Tages

 

06.11.2012

 


Martin Hottass, Siemens UK
"Higher VET" - Chancen und Nutzen aus Unternehmensperspektive (Beitrag auf Englisch)


Marcus Braunert, Geschäftsführer ABB Training Center
Modelle, Kooperationen, Förderung


Werner Widmer, Senior Education Advisor, Credit Suisse
Akademische Berufsbildung - eine Notwendigkeit für den Dienstleistungssektor?


Dr. Jürgen Kipper, Leiter Ausbildung Produktionstechnik BASF
Duale Studiengänge - Alternative zur klassischen Berufsbildungskarriere?


Dr. Georg Hanf
Berufsbildung im Tertiärbereich und ihre Verortung in EQF und NQF


Mag. Peter Schlögl, Geschäftsführender Institutsleiter, Österreichisches Institut für Berufsbildungsforschung, ÖIBF
Keynote Speech und Sum-up der Veranstaltung
Arbeitstitel "Berufliche Bildung im Tertiärbereich - Beobachtung einer Auflösung von Grenzlinien im Bildungssystem? - Folgen für Bildungsentscheidungen"
Programm