X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

"Chancen und Unterstützung auf dem Weg in den Beruf für junge Menschen mit Behinderung - Lernen aus der Praxis für unser Institut" - so umriss BIBB-Forschungsdirektor Prof. Dr. Reinhold Weiß den beidseitigen Nutzen des Kooperationsvertrages, den er am 13. Oktober im Nell-Breuning-Berufskolleg in Bad Honnef für das BIBB unterzeichnete. Erstmalig hat das BIBB in diesem Jahr einen Schüler des Berufskollegs in ein Ausbildungsverhältnis übernommen.

Kooperationsvertrag des BIBB mit Nell-Breuning-Berufskolleg: "Ein Gewinn für beide Seiten"

Das BIBB als verlässlicher Partner formalisiert damit eine seit dem Jahr 2005 gewachsene Partnerschaft: "Wir wollen Sie in vielerlei Hinsicht unterstützen, aber auch einen Know-How-Transfer in beide Richtungen, indem wir von Ihnen lernen. Wichtig ist für das BIBB ein eigener Zugang zur Praxis. Wir wollen selbst Vorbild sein und das umsetzen, was wir erforschen und empfehlen: von Berufseinstiegsbegleitung über die Förderung behinderter Menschen bis zu Auslandsaufenthalten in der beruflichen Ausbildung", erläuterte BIBB-Forschungsdirektor Weiß den Gewinn aus den Schulkooperationen des BIBB für beide Seiten.

Die Zusammenarbeit von BIBB und Nell-Breuning-Berufskolleg umfasst insbesondere:

  • zwei- bis dreiwöchige Betriebspraktika im Frühjahr,
  • Bewerbungstraining und simulierte Bewerbungsgespräche,
  • Informationsveranstaltung im Berufskolleg über die Ausbildungsberufe im Bundesinstitut,
  • Betriebsbesuche im Bundesinstitut.

Zudem finden regelmäßige Gespräche zwischen dem Leiter des Sozialdienstes, der Praktikumsbetreuung und der Schwerbehindertenvertretung des Bundesinstituts statt.

Dass der Weg zu einem Ausbildungsplatz viel Einsatz erfordert, hat Hajo Slawski, der als erster Schüler des Nell-Breuning-Berufskollegs am 1.9.2011 im BIBB eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bürokommunikation begonnen hat, erfahren: "Man muss die Chancen nutzen, die man geboten kriegt! Und im BIBB habe ich so viele Möglichkeiten, die auf mich zugeschnitten sind. Es ist schwer, einen Ausbildungsplatz zu bekommen; man braucht viel Engagement - ich habe über 200 Bewerbungen losgeschickt. Und ich hoffe, dass ich als Erster auch für weitere Schülerinnen und Schüler den Weg frei mache. Viel mehr Arbeitgeber sollten das nutzen, dass gerade jemand mit einer Behinderung mit ganz großem Einsatz bereit ist zu arbeiten."

Das Nell-Breuning-Berufskolleg in Rhöndorf ist eine Berufsfachschule für körperbehinderte junge Menschen, die ihnen die Möglichkeit zum Abschluss der Handelsschule und Höheren Handelsschule im Bereich Wirtschaft und Verwaltung eröffnet. Haus Rheinfrieden ist das dazugehörige Internat für Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet.
Träger ist die Josefs-Gesellschaft gGmbH. Sie ist mit 17 Einrichtungen einer der größten katholischen Träger auf dem Gebiet der Rehabilitation körperbehinderter Menschen in Deutschland. Derzeit besuchen ca. 130 Schülerinnen und Schüler, darunter auch einige nichtkörperbehinderte, das Berufskolleg.
Ein weiterer Aspekt der nun vereinbarten Kooperation ist, dass die Einrichtungen der Josefs-Gesellschaft die Zertifizierung nach EQUASS anstreben, einem europäischen Qualitätsrahmen für Sozialdienstleister. Eines der Qualitätsprinzipien ist die Partnerschaft mit Einrichtungen und Institutionen aus dem öffentlichen und privaten Sektor.
Das BIBB wird für das Nell-Breuning-Berufskolleg ein Partner, der dieses Prinzip mit trägt.

Zudem finden regelmäßige Gespräche zwischen dem Leiter des Sozialdienstes, der Praktikumsbetreuung und der Schwerbehindertenvertretung des Bundesinstituts statt.

Dass der Weg zu einem Ausbildungsplatz viel Einsatz erfordert, hat Hajo Slawski, der als erster Schüler des Nell-Breuning-Berufskollegs am 1.9.2011 im BIBB eine Ausbildung zum Fachangestellten für Bürokommunikation begonnen hat, erfahren: "Man muss die Chancen nutzen, die man geboten kriegt! Und im BIBB habe ich so viele Möglichkeiten, die auf mich zugeschnitten sind. Es ist schwer, einen Ausbildungsplatz zu bekommen; man braucht viel Engagement - ich habe über 200 Bewerbungen losgeschickt. Und ich hoffe, dass ich als Erster auch für weitere Schülerinnen und Schüler den Weg frei mache. Viel mehr Arbeitgeber sollten das nutzen, dass gerade jemand mit einer Behinderung mit ganz großem Einsatz bereit ist zu arbeiten."

Das Nell-Breuning-Berufskolleg in Rhöndorf ist eine Berufsfachschule für körperbehinderte junge Menschen, die ihnen die Möglichkeit zum Abschluss der Handelsschule und Höheren Handelsschule im Bereich Wirtschaft und Verwaltung eröffnet. Haus Rheinfrieden ist das dazugehörige Internat für Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet.
Träger ist die Josefs-Gesellschaft gGmbH. Sie ist mit 17 Einrichtungen einer der größten katholischen Träger auf dem Gebiet der Rehabilitation körperbehinderter Menschen in Deutschland. Derzeit besuchen ca. 130 Schülerinnen und Schüler, darunter auch einige nichtkörperbehinderte, das Berufskolleg.
Ein weiterer Aspekt der nun vereinbarten Kooperation ist, dass die Einrichtungen der Josefs-Gesellschaft die Zertifizierung nach EQUASS anstreben, einem europäischen Qualitätsrahmen für Sozialdienstleister. Eines der Qualitätsprinzipien ist die Partnerschaft mit Einrichtungen und Institutionen aus dem öffentlichen und privaten Sektor.
Das BIBB wird für das Nell-Breuning-Berufskolleg ein Partner, der dieses Prinzip mit trägt.