X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter

in der Stabsstelle "Publikationen und wissenschaftliche Informationsdienste"

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist das anerkannte Kompetenzzentrum zur Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland. Das BIBB identifiziert Zukunftsaufgaben der Berufsbildung, fördert Innovationen in der nationalen und internationalen Berufsbildung und entwickelt neue, praxisorientierte Lösungsvorschläge für die berufliche Aus- und Weiterbildung.

Im BIBB ist in der Stabsstelle „Publikationen und wissenschaftliche Informationsdienste“ ab sofort die Stelle einer/eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/wissenschaftlichen Mitarbeiters

mit der Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (zzt. 19,5 Std.) befristet für 30 Monate zu vergeben.

 
Ihr Aufgabengebiet:

Das BIBB untersucht in dem Forschungsprojekt „Open Access in der Berufsbildungsforschung“ die technisch-strukturellen, politisch-normativen und wissenschaftssystem-immanenten Bedingungen, die die Akzeptanz, Verbreitung und Nutzung von Open Access im Gegenstandbereich der Berufsbildungsforschung aus Sicht von Autorinnen und Autoren beeinflussen (www.bibb.de/oabbf). Da die Berufsbildungsforschung eine Verbindung unterschiedlicher Bezugswissenschaften darstellt, ist zu vermuten, dass die Ergebnisse des Forschungsprojektes auch auf andere Wissenschaftsbereiche der Sozial- und Geisteswissenschaften übertragbar sind und so zu einem Erkenntnisgewinn für die gesamten Sozial- und Geisteswissenschaften mit Blick auf Open Access beitragen.
Das Forschungsprojekt stützt sich auf einen medientheoretischen und wissenschaftssoziologischen Hintergrund. Die empirische Fundierung basiert auf einer qualitativen Exploration durch Gruppendiskussionen (Fokusgruppen) sowie einer darauf aufbauenden quantitativen Fragenbogenerhebung.

Als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in sind Sie Mitglied der Projektgruppe des Forschungsprojektes „Open Access in der Berufsbildungsforschung“ und als solches an allen Schritten des Projektes beteiligt.

  • Unterstützung bei der Durchführung strukturierter Gruppendiskussionen einschließlich einer qualitativen Inhaltsanalyse mit Hilfe von MAXQDA.
  • Mitarbeit bei der Konzeption einer quantitativen Befragung einschließlich der Datenaufbereitung und Datenanalyse.
  • Unterstützung bei der Erstellung von wissenschaftlichen Veröffentlichungen.
  • Adressatengerechte Aufbereitung und Präsentation von Ergebnissen für die Fachöffentlichkeit im Rahmen von Vorträgen.

Denkbar ist auch eine berufsbegleitende Promotion, bspw. mit einer Fragestellung, die einen inhaltlichen Bezug zum Forschungsprojekt aufweist.

 
Ihr Profil:               

  • Sie haben erfolgreich ein wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder vergleichbar), vorzugsweise der Informations-/Sozialwissenschaften oder der Soziologie, abgeschlossen (mind. Abschlussnote „gut“) oder stehen kurz vor dem Abschluss eines entsprechenden Studiums.
  • Sie besitzen sehr gute Kenntnisse in der qualitativen und quantitativen Auswertung von Forschungsdaten sowie in der Anwendung von multivariaten Analyseverfahren.
  • Sie haben idealerweise bereits Analysen auf der Grundlage quantitativer und qualitativer Erhebungsdaten durchgeführt und publiziert.
  • Sie sind am Themenkomplex „Wissenschaftskommunikation“, insbesondere am wissenschaftlichen Publikationsprozess sowie an informationswissenschaftlichen oder wissenschaftssoziologischen Fragestellungen interessiert.
  • Sie verfügen über gute Kenntnisse des deutschen Berufsbildungssystems.
  • Sie sind in der Lage, Projektergebnisse adressatengerecht aufzubereiten und zu präsentieren, auch in englischer Sprache.
  • Sie verfügen über Englischkenntnisse, die mindestens dem Niveau B 2 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen. Dies kann im Zuge des Auswahlverfahrens überprüft werden.
  • Sie zeichnet eine selbstständige, strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise aus. Sie besitzen eine hohe Motivation und bringen die Fähigkeit zur Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams mit. Sie sind belastbar, flexibel und zu Dienstreisen bereit.

Einzureichende Unterlagen:
- Lebenslauf in Europass-Form
- Universitätszeugnisse, Schul- und Ausbildungszeugnisse, Arbeitszeugnisse sowie ggf. Liste einschlägiger Veröffentlichungen

Bewertung: Entgeltgruppe 13 TVöD

Das BIBB setzt sich aktiv für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Wir sind seit 2010 als familienfreundlicher Arbeitgeber zertifiziert und bieten u.a. flexible Arbeitszeiten und vielfältige Teilzeitmodelle, Mobiles Arbeiten, Telearbeit sowie eine Hotline für familienunterstützende Dienstleistungen an. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.bibb.de/beruf-familie bzw. www.beruf-und-familie.de.

Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt. Die Bewerbung von Frauen ist ausdrücklich erwünscht.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 43/18 bis zum 03.08.2018

an das
BUNDESINSTITUT FÜR BERUFSBILDUNG
- Referat Z 1 -
Robert-Schuman-Platz 3
53175 Bonn
oder per E-Mail an bewerbung@bibb.de. E-Mail-Anhänge dürfen ausschließlich im PDF-Format übermittelt werden. Andere Formate sind aus Sicherheitsgründen nicht zugelassen.

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige und aussagekräftige Bewerbungsunterlagen berücksichtigt werden können (siehe Hinweise zu den einzureichenden Unterlagen), und fügen Sie die entsprechenden Nachweise bei.

Mit Ihrer Bewerbung willigen Sie ein, dass Ihre Daten gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. 1 a) DSG-VO zum Zwecke und bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens sowie einer sich an-schließenden Rechtsbehelfsfrist verarbeitet und gespeichert werden. Ihre Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden. Daten abgelehnter Bewerber/-innen werden spätestens sechs Monate nach Übersendung des Ablehnungsschreibens gelöscht. Der Datenschutzbeauftragte des BIBB ist unter Datenschutzbeauftragter@bibb.de kontaktierbar.

Weitere Informationen über das Bundesinstitut für Berufsbildung finden Sie im Internet.