X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Was Sie beachten sollten...

Illustration:Justizia mit Waage

Etwa 15% der Angebote müssen vom Vergabeverfahren ausgeschlossen werden. Immer wieder unterlaufen vielen Bietern Fehler – dies kann eine fehlerhafte Beschriftung des Umschlages sein oder eine bloße Terminüberschreitung der Angebotsfrist von nur wenigen Minuten. Solche Fehler führen im schlimmsten Fall zum Ausschluss des Angebotes.
Einer der Hauptfehler ist die mangelhafte Form der Angebotsabgabe. Oftmals werden die Unterlagen per Fax oder E-Mail eingereicht, obwohl die schriftliche Briefform gefordert wurde.
Missverständnisse und Unklarheiten können vorab aus dem Weg geräumt werden. Die zuständige Sachbearbeiterin/der zuständige Sachbearbeiter steht Ihnen für telefonische Rückfragen zu den Inhalten und zur Form der Ausschreibung jederzeit zur Verfügung.

Folgende Fehler wurden am häufigsten begangen:

  • Die Vergabe- und Vertragsunterlagen werden nur „überflogen“. Daraus resultieren die meisten Fehler, denn hier ist genauestens beschrieben, was zu beachten ist.
  • Rückfragen zur Ausschreibung werden erst nach Ablauf der Angebotsfrist gestellt – zu spät, um Missverständnisse aus dem Weg zu räumen oder Fragen zu klären.
  • Angebote werden zu spät eingereicht.
    Das Angebot wird nicht in der geforderten Form, sondern per Mail oder per Fax eingereicht.
    Auch dieser Fehler führt zum Ausschluss.
  • Sehr viele Ausschlüsse resultieren daraus, dass die geforderten Angebotsunterlagen unvollständig sind.
  • Manche Unternehmen ersetzen die Vordrucke des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Angebotsabgabe durch eigene Formulare/Muster. Werden dadurch die Vertragsbedingungen abgeändert führt dies zum Ausschluss.
  • Wenn die Unterschrift auf dem Angebot fehlt, wird dieses unmittelbar vom Verfahren ausgeschlossen.
  • Fehlerhafte Beschriftungen des Angebotes führen zum Ausschluss, da diese Angebote in der Regel dem richtigen Ausschreibungsverfahren nicht mehr zugeordnet werden können.