X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Gestaltung von beruflicher Aus- und Weiterbildung

Foto: Ausbildungssituation in einem Betrieb
© highwaystarz – Fotolia.com

Bei der erfolgreichen Integration und Eingliederung in den Arbeitsmarkt von Flüchtlingen kommt der Erstausbildung und Weiterbildung eine Schlüsselrolle zu. Die Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt sind jedoch so vielfältig wie die Personengruppen selbst: Jeder Flüchtling hat eine eigene Biographie mit unterschiedlichen Fähigkeiten, Erfahrungen und Erwartungen.

Viele Flüchtlinge haben höhere Bildungsabschlüsse erworben und waren in ihren Heimatländern in hochqualifizierten Berufen tätig, andere haben noch keinen beruflichen Abschluss oder sind gering qualifiziert. Junge Flüchtlinge bringen schulische Vorqualifikationen aus ihrem Herkunftsland mit; sie sind oftmals noch schulpflichtig. Deshalb muss Bildungspolitik bei dem Erwerb der deutschen Sprache, der Teilhabe und Gestaltung beruflicher Aus- und Weiterbildung sowie der Prüfung und Anerkennung ihrer schulischen und beruflichen Kompetenzen und Qualifikationen ansetzen. Berufsbildung steht vor der Herausforderung, (junge) Flüchtlinge in berufliche Ausbildung und Weiterbildung zu integrieren. Vorhandene Beratungs- und Unterstützungsstrukturen müssen sich verstärkt interkulturell öffnen und Aus- und Weiterbildungsgänge weiterentwickelt werden. Ebenso muss das Ausbildungspersonal für diese Herausforderung sensibilisiert und geschult werden.

Durch den Einsatz der vorhandenen Konzepte und Maßnahmen sowie deren Anpassung an die Bedarfe der Flüchtlinge kann Berufsbildungspolitik einen wertvollen Beitrag zur Integration der Flüchtlinge in beruflicher Aus- und Weiterbildung und damit auch in den Beruf leisten.

Aktuelle Beiträge

„Sprachliche Missverständnisse“ in der Ausbildung

Freitag, 10. Februar 2017

„Sprachliche Missverständnisse“ in der Ausbildung

Im Videoclip des BIBB-Portals überaus geht es um sprachliche Schwierigkeiten in der Ausbildung von Geflüchteten, die zu Missverständnissen führen. Der Film möchte Ausbilderinnen und Ausbilder für die Wirkung ihres eigenen Verhaltens in ähnlichen Konfliktsituationen sensibilisieren.

Tipps in Clips: Videos zur Ausbildung von Geflüchteten

Freitag, 4. November 2016

Tipps in Clips: Videos zur Ausbildung von Geflüchteten

Die Fachstelle überaus im BIBB bietet ab sofort Video-Clips zu Konfliktsituationen rund um Sprache und Kultur aus Sicht von Ausbildenden und Auszubildenden an. Ziel ist es, Verantwortliche für das Thema zu sensibilisieren.

Weiteres zum Thema

Ausbildungsabbrüche verhindern

In der Initiative VerA (Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen) begleiten berufserfahrene Ehrenamtliche Jugendliche in der Ausbildung oder Berufsvorbereitung. Rund 3.000 Auzubis steht so jährlich ein persönlicher Coach zur Seite, der ihnen den Start ins Berufsleben erleichtert.

Das europäische Bildungsprogramm Erasmus+

Erasmus+ ermöglicht nicht nur Bildungspersonal Weiterbildungen oder Praktika in anderen europäischen Ländern zu absolvieren, sondern fördert etwa auch Kooperationsprojekte zur Entwicklung innovativer Verfahren zur Integration von Flüchtlingen im Bildungsbereich.

Für die Zukunft ausbilden

Beim vom BMBF und ESF geförderten Programm JOBSTARTER plus beraten Projekte kleine und mittlere Unternehmen bei der Rekrutierung und Ausbildung ihres Fachkräftenachwuchses. Sie helfen ihnen auch bei der Erschließung neuer Zielgruppen. Dazu gehören zunehmend junge Flüchtlinge.

Textoptimierung in Prüfungsaufgaben

Sprachliche Barrieren können dazu führen, dass eine Prüfung trotz guter Fachkenntnisse nicht bestanden wird. Textoptimierte Prüfungsaufgaben sind leicht verständlich formuliert und können als Nachteilsausgleich bei eingeschränkter Deutsch-Kompetenz genutzt werden.

Ausbildungsbausteine

Ausbildungsbausteine helfen berufliche Handlungskompetenzen zu vermitteln, sie transparent zu dokumentieren und so besser verwertbar zu machen. Sie erleichtern die Übernahme in die betriebliche Ausbildung. Die bisherigen 22 Bausteine wurden in zwei BIBB-Projekten entwickelt.