X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Pilotinitiative Berufsbildung 4.0 gestartet

Illustration: Mann zeichnert Skizze auf eine Glasfläche
© sdecoret / fotolia.com

Die gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) Berufsbildung 4.0 ist gestartet. Untersucht werden innerhalb der nächsten zwei Jahre exemplarisch und systemisch Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen für die digitalisierte Arbeit von morgen. Unter dem Dach der Initiative ist dazu eine Vielzahl von Projekten zusammengefasst.

Hierzu gehören bereits laufende Projekte wie z.B. eine Voruntersuchung zur möglichen Neuordnung der IT-Berufe, das gemeinsame VW-BIBB-Projekt zur operativen Instandhaltung 4.0 und das Sonderprogramm Digitalisierung für Überbetriebliche Bildungsstätten und Kompetenzzentren.

Drei weitere Projekte sind neu:

Säule 1: Berufe- und Branchen-Screening

Beim Berufe- und Branchen-Screening steht die Analyse von ausgewählten Ausbildungsberufen, Fortbildungsregelungen und Branchen, die bereits vollständig oder in Teilen von der Digitalisierung betroffen sind, im Mittelpunkt. Ziel ist, Handlungsempfehlungen für die Gestaltung von Aus- und Weiterbildung sowie die Weiterentwicklung der systemischen Rahmenbedingungen zu erarbeiten.

Säule 2: Medienkompetenz

Aktuell gibt es keine einheitliche Definition für Medienkompetenz als Eingangsvoraussetzung und als berufsübergreifende Schlüsselkompetenz in der Berufsbildung. Anknüpfend an die Ergebnisse des BIBB-Forschungsprojekts „Medien anwenden und produzieren - Entwicklung von Medienkompetenz in der Berufsausbildung“ soll eine Definition erarbeitet werden mit dem Ziel, auf dieser Basis den Dialog mit allen an der Bildung Beteiligten fortzusetzen.

Säule 3: Fachkräftebedarf

Geplant ist der Aufbau eines berufs- und branchenübergreifenden Monitoring- und Prognosesystems aus Sicht des Arbeitsmarktes und seiner Anforderungen an die Beschäftigten. Hieraus lässt sich ableiten, welche Qualifizierungsnotwendigkeiten sich für die Berufsbildung 4.0 ergeben.

Ein wichtiges Anliegen der Initiative ist, die vielen Einzelergebnisse aus den Teilprojekten zusammenzuführen und übergeordnet Aussagen für die weitere Ausgestaltung des Berufsbildungssystems zu filtern.

Die Verbreitung der Ergebnisse erfolgt durch die Beteiligung der Sozialpartner, Öffentlichkeitsarbeit, Konferenzen und Publikationen. Durch den kontinuierlichen Austausch mit Wissenschaft, Politik und Praxis sowie der Öffentlichkeit will Berufsbildung 4.0 einen Beitrag zur Umsetzung der Digitalen Agenda leisten.

7.8.154 - Berufsbildung 4.0 - Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen für die digitalisierte Arbeit von morgen

Laufzeit II-16 bis IV-18