X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

UNESCO-Weltalphabetisierungstag

am 8. September 2017

© industrieblick - fotolia

Die zunehmende Digitalisierung und wachsende Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt stellen Berufstätige mit geringen Lese- und Schreibkompetenzen vor große Herausforderungen. Daher fördern Bund und Länder im Rahmen der „Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung“ innovative Projekte, die Beschäftigte mit Alphabetisierungs- und Grundbildungsbedarf am Arbeitsplatz unterstützen.

Nach neuesten Berechnungen des Forschungsprojekts "LEO – Level-One-Studie" der Universität Hamburg im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) liegt der Anteil funktionaler Analphabeten und Analphabetinnen unter den Hilfskräften im Durchschnitt bei 27 Prozent; in einzelnen Branchen ist die Quote jedoch doppelt so hoch. Funktionale Analphabeten können zwar einzelne Sätze lesen oder schreiben, nicht jedoch zusammenhängende, auch kürzere Texte wie zum Beispiel eine schriftliche Arbeitsanweisung verstehen.

Im Rahmen der Nationalen Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung (2016-2026) fördert das Bundesbildungsministerium innovative Projekte, die Beschäftigte mit Alphabetisierungs- und Grundbildungsbedarf am Arbeitsplatz unterstützen. So werden aktuell Menschen, die nicht richtig lesen und schreiben können, in bundesweiten Pilotprojekten beispielsweise zu Pflegehilfskräften ausgebildet. Im Gegensatz zu klassischen Weiterbildungsangeboten gehört es hier zur Qualifizierung wie selbstverständlich dazu, auch Grundkompetenzen wie Lesen, Schreiben und Rechnen zu erlernen. Denn auch in diesem Berufsfeld spielen schriftliche Arbeitsanweisungen, Protokolle und Tätigkeitsberichte eine zentrale Rolle.

Die Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung ist eine gemeinsame Initiative von Bund, Ländern und gesellschaftspolitischen Partnern. Ziel ist es, im Zeitraum bis 2026 den funktionalen Analphabetismus bei Erwachsenen spürbar zu verringern und das Grundbildungsniveau zu erhöhen. Zur Unterstützung dieses Prozesses hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Auftrag des BMBF eine Koordinierungsstelle „Dekade für Alphabetisierung“ eingerichtet.

Infografiken

Weitere Informationen sowie eine Übersicht der geförderten Projekte und Ansprechpartner finden Sie online unter
www.alphadekade.de