X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Synergien schaffen: OER und OA in der Berufsbildung gemeinsam vorantreiben

Vom 22. bis 23.10.2018 veranstaltete der Förderschwerpunkt Berufsbildung für eine nachhaltige Entwicklung am Wissenschaftszentrum Bonn seine dritte Programmtagung. In diesem Rahmen wurden die Teilnehmenden über Open Educational Resources (OER) und Open Access (OA) informiert.

Rund 80 Teilnehmende aus den 18 Verbundprojekten, aus den wissenschaftlichen Begleitungen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BIBB und des BMBF tauschten sich hier gemeinsam über die aktuellen Herausforderungen, Erfolge und Weiterentwicklungen in den Modellversuchen aus.
Im Rahmen von Modellversuchen werden verschiedene Materialien, wie z. B. Handreichungen, Leitfäden oder wissenschaftliche Beiträge erstellt. Auf der Tagung sollten die Teilnehmenden, daher zum ersten Mal in diesem Rahmen über Open Educational Resources (OER) und Open Access (OA) informiert werden.

Der Vortrag von Susanne Grimm enthielt grundsätzliche Informationen zu OER sowie den diesbezüglichen Angeboten der zentralen Informationsplattform OERinfo.
Christian Woll und Karin Langenkamp gaben einen einführenden Überblick zu OA und stellten anschließend entsprechende Veröffentlichungsmöglichkeiten am BIBB und darüber hinaus vor.

Im Anschluss an die beiden Präsentationen hatte das Auditorium die Möglichkeit, Fragen zu stellen.
Dazu war bereits in einer Vorababfrage ein hoher Informationsbedarf zu bestimmten Aspekten des Open Access Publizierens deutlich geworden. Auf die Fragen zu konkreten Möglichkeiten, Modellversuchsergebnisse und -materialien OA zu publizieren, wurde in der Präsentation zu OA näher eingegangen. Die Fragen aus dem Auditorium bezogen sich mehrheitlich auf das Thema OER. Teils hatten die Projekte bereits selbst OER erstellt und konnten über ihre Erfahrungen berichten. Unsicherheiten zeigten sich vor allem im Zusammenhang mit urheberrechtlichen Fragestellungen und Fragen zu den darauf aufbauenden offenen Lizenzen.