X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Medienkompetenz für Ausbilderinnen und Ausbilder

BIBB präsentiert Definition und didaktisches Modell

Frau vor Laptop
© Kittiphan - Fotolia.com

Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) legt mit zwei korrespondierenden Arbeitsergebnissen eine Definition beruflicher Medien- und IT-Kompetenz sowie darauf aufbauend ein didaktisches Modell dafür vor, wie sich Ausbildungspersonal medienpädagogische Kompetenz aneignen kann. „Wir haben bewusst für und mit Ausbilderinnen und Ausbildern, also der entscheidenden Adressatengruppe für eine zeitgemäße und wettbewerbsfähige Berufsausbildung, eine anwendungsorientierte Lösung zur individuellen Weiterqualifizierung erarbeitet“, betont BIBB-Forschungsdirektor Prof. Hubert Ertl die Zielsetzung der beiden BIBB-Projekte.

Die Projektergebnisse zeigen, wie betriebliche Ausbildung in digitalisierten Lehr-, Lern- und Arbeitsumgebungen gestaltet werden kann. Sie liefern die Grundlage dafür, ein strukturiertes und berufsspezifisches Seminarprogramm als Weiterbildungsangebot für das Ausbildungspersonal zu initiieren. Dies ist perspektivisch auch die Basis dafür, eine bundesweit anerkannte Zusatzqualifikation etablieren zu können.

Definition beruflicher Medien- und IT-Kompetenz

Mit dem Ziel der Definition beruflicher Medien- und IT-Kompetenz hat das BIBB Ausbildungsordnungen, Rahmenlehrpläne und aktuelle Studien zur Begrifflichkeit von Medieneinsatz und IT analysiert und interpretiert. Die als Ergebnis jetzt vorgelegte Definition dokumentiert den tiefgreifenden Wandel für die Berufsausbildung – mit völlig neuen Ansprüchen an die tägliche Ausbildungspraxis in digital geprägten Lehr-, Lern- und Arbeitsumgebungen.

Berufliche Medien- und IT-Kompetenz“ umfasst demnach
„… die Fähigkeit und Bereitschaft eines Individuums,

  • unter anforderungsgerechter, sachgemäßer und reflektierter Auswahl und
  • Verwendung informationstechnischer Infrastruktur, Geräte, Systeme und Anwendungen,
  • individuell, sozial, ökonomisch und ökologisch verantwortlich und durchdacht
  • ein berufliches Ziel zu erreichen, eine berufliche Herausforderung zu bewältigen oder ein berufliches Problem zu lösen.“

Die Recherchearbeiten waren eingebettet in die Initiative „Berufsbildung 4.0 – Fachkräftequalifikationen und Kompetenzen in der digitalisierten Arbeit von morgen“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des BIBB.

Didaktisches Modell zur beruflichen Medien- und IT-Kompetenz

Für das Ausbildungspersonal in den Betrieben und Berufsschulen gilt es, den digitalen Wandel im Alltag der Ausbildung zu gestalten. Daher hat das BIBB in einem zweiten Schritt zusammen mit Ausbilderinnen und Ausbildern ein neues, auf der Definition aufbauendes didaktisches Modell medienpädagogischer Kompetenz erarbeitet. Das anwendungsorientierte Modell ermöglicht es Ausbildungspersonal, sich gezielt das Wissen anzueignen, das sie für einen berufsspezifischen und arbeitsprozessorientierten Einsatz digitaler Medien in der Ausbildung brauchen, und zwar individuell abgestimmt auf bereits vorhandene eigene Kenntnisse im Umgang mit digitalen Medien.

BIBB-Recherchen hatten gezeigt, dass digitale Medien in der Ausbildung via mobiler Endgeräte zwar grundsätzlich in hohem Maße verfügbar sind, aber oft eher sporadisch und unsystematisch in Lehr-Lernprozessen der Berufsausbildung eingesetzt werden.

Damit Ausbilderinnen und Ausbilder die vielfältigen Möglichkeiten digitaler Medien reflektiert fachlich nutzen können, beinhaltet das vom BIBB entwickelte didaktische Modell zur medienpädagogischer Kompetenz konkrete Ansätze für ein ca. 16-stündiges Fortbildungsangebot.
Die medienpädagogische Kompetenz umfasst dabei – neben der eigenen individuellen Medienkompetenz – die drei eng aufeinander bezogenen Bereiche

  • Förderung des Lernens mit Medien (mediendidaktische Kompetenz)
  • Förderung des Lernens über Medien (medienerzieherische Kompetenz)
  • Betriebsspezifischer Medieneinsatz (Medienintegration)

Auf Grundlage medienpädagogischer Kompetenz ist es Ausbildungspersonal möglich, berufliche Medien- und IT-Kompetenz als neue Schlüsselqualifikation für Auszubildende nun angemessen in der Berufsausbildung zu fördern. Ein entsprechendes Seminarkonzept zur Weiterbildung des Ausbildungspersonals wird im kommenden Jahr bundesweit erprobt.

Die beiden in der BIBB-Reihe „Wissenschaftliche Diskussionspapiere (WDP)“ erschienenen Publikationen stehen zum Download zur Verfügung:

WDP 193 „Medien- und IT-Kompetenz als Eingangsvoraussetzung für die berufliche Ausbildung – Synopse“

WDP 196 „Digitale Medien in der Berufsbildung – Medienaneignung und Mediennutzung in der Alltagspraxis von betrieblichem Ausbildungspersonal“