X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Erste Sitzung des Beirats zum Forschungsprojekt

v.l.n.r. K. Taufenbach, Dr. B. Rödel u. L. Getz (alle BIBB), Prof. Dr. H. Kremer (Uni Paderborn), Prof. Dr. H. Ertl (BIBB), A. Jobmann (OA-Kontaktpunkt), Dr. A. Gebert (GESIS), Ph. Zimbehl (BMBF), M. Weiland (BIBB)

Am 28.03.2019 traf sich das Projektteam des Forschungsprojekts „Open Access in der Berufsbildungsforschung“ mit dem Beirat sowie BIBB-Forschungsdirektor Professor Hubert Ertl zu seiner ersten Sitzung in Bonn. Diskutiert wurde der aktuelle Stand des Projektes.

Am 28.03.2019 fand die erste Sitzung des Beirats für das Forschungsprojekt „Open Access in der Berufsbildungsforschung“ im Bundesinstitut für Berufsbildung statt.

Frau Dr. Agathe Gebert (GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften), Frau Alexandra Jobmann (Nationaler Open Access Kontaktpunkt), Herr Prof. Dr. Hugo Kremer (Universität Paderborn, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften) und Herr Philipp Zimbehl (Bundesministerium für Bildung und Forschung, Referat D1 - Grundsatzfragen und Rahmenbedingungen des digitalen Wandels) diskutierten mit der Projektgruppe und dem Forschungsdirektor des BIBB – Herrn Prof. Dr. Hubert Ertl – den aktuellen Stand im Forschungsprojekt.

Themen waren u. a. die Diskussion der forschungsleitenden Hypothesen sowie des Leitfadens für die anstehenden Gruppendiskussionen. Diese sollen in den kommenden Wochen in Köln, Hamburg, Paderborn und Bonn durchgeführt werden.

Schließlich fand auch ein allgemeiner Austausch zum Verständnis von Open Access sowie den politischen Rahmenbedingungen und Entwicklungen in diesem Feld statt.
Besprochen wurden auch die Publikationsbedingungen im Bereich der Berufsbildungsforschung.

Der Beirat konnte so mit seiner Expertise wichtige Impulse und Anregungen  für die weitere Durchführung des Forschungsprojektes geben. Eine nächste Sitzung des Beirats ist für Ende 2019 geplant. Dann sollen die Ergebnisse der Gruppendiskussionen besprochen und die Online-Befragung vorbereitet werden.