X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Textilgestalter im Handwerk/ Textilgestalterin im Handwerk - FR Weben (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Gestalten und Herstellen von Geweben in unterschiedlichen Bindungen, Entwickeln und Gestalten von Entwürfen, Analysieren und Konstruieren von Geweben, Durchführen von experimentellen Webarbeiten, Planen und Vorbereiten von Arbeitsabläufen, Einsetzen und Kombinieren von Werkstoffen nach Verwendungszweck und Wirtschaftlichkeit, Erstellen von technischen Unterlagen, Schären und Bäumen von Webketten, Handhaben von Arbeitsgeräten, Werkzeugen und Maschinen, Durchführen von Abschlussarbeiten, Instandsetzen von Geweben, Verkaufen und Präsentieren von Webwaren, Beraten von Kunden, Beurteilen von Qualität und Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen, Beachten von Grundsätzen der Arbeitssicherheit, des Gesundheits- und Umweltschutzes.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Textilgestalter/Textilgestalterinnen im Handwerk, Fachrichtung Weben, arbeiten in Werkstätten, Ateliers und Unternehmen. Mögliche Arbeitsbereiche können u.a. Muster- und Modeateliers, therapeutische Einrichtungen oder Theaterwerkstätten sein. Der spätere berufliche Werdegang führt oft in die Selbstständigkeit.

Hintergrund der Neuordnung (2011)

2010 erhielt das Bundesinstitut für Berufsbildung die Weisung, ein Vorprojekt zur Ausbildungssituation in den textilen Handwerkberufen Sticker/-in (1984), Stricker/-in (1983) und Weber/-in (2001) durchzuführen und dabei zu prüfen, ob eine Neukonzeption dieses Berufsbereiches möglich ist. Dieser Auftrag wurde von allen beteiligten Sozialpartnern ausdrücklich unterstützt, da es sich um die zukünftige Gestaltung und Wiederbelebung eines ausbildungsschwachen Berufsbereiches handelt. Das Erebnis des Vorprojektes führte dazu, dass ein neuer dreijähriger Ausbildungsberuf "Textilgestalter/-Textilgestalterin im Handwerk" mit einer Differenzierung in Fachrichtungen geschaffen wird, in dem die drei bestehenden Ausbildungsberufe Sticker/-in, Stricker/-in und Weber/-in eingehen. Darüber hinaus wurden drei weitere Fachrichtungen "Klöppeln, Filzen und Posamentieren" in diesen Beruf mit aufgenommen. In diesen Bereichen bestand bisher nicht die Möglichkeit, einer geregelten Ausbildung nachzugehen. Durch diese Neukonzeption der textilen Handwerke besteht die Chance, durch eine Zentrierung der verschiedenen Handwerke in einer Ausbildungsordnung den Handlungsspielraum zu erweitern und nicht auf eine Technik zu begrenzen - sowie es in der Praxis auch gehandhabt wird - und den Erhalt dieser alten Kulturtechniken zu forcieren. Es ist auch zu erwarten, dass neue Ausbildungsplätze gewonnen werden können, da das neue Ausbildungskonzept ein weiteres Berufsspektrum umfasst. Für jede Fachrichtung wurden eigene Gesellenprüfungen erarbeitet. Der schulische Rahmenlehrplan wurde nicht fachrichtungsspezifisch aufgebaut. D.h., er wird über alle in dieser Verordnung genannten textilen Handwerkstechniken einen Überblick geben und kann nicht für jede Fachrichtung in die Tiefe gehen.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Struktur der Ausbildung

Fachrichtungen

  • Filzen
  • Klöppeln
  • Posamentieren
  • Sticken
  • Stricken
  • Weben

Rechtsgrundlagen

Erste VO zur Änderung (PDF, 21 kb)
25.07.2011 (BGBl. I S. 1527)

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Fortbildung / Umschulung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

28122

Statistik

Genealogie