X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Fotograf/ Fotografin - SP Porträtfotografie, - SP Produktfotografie, - SP Industrie- und Architekturfotografie, - SP Wissenschaftsfotografie (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Umsetzen eigener oder vorgegebener Bildkonzeptionen in fotografische Aufnahmen und deren Präsentation, Analysieren von Kundenwünschen und Auftragszielen, Beraten von Kunden bei der Gestaltung und Realisierung fotografischer Aufnahmen und Planen der Arbeitsabläufe, Erstellen von Aufnahmeentwürfen und Bildkonzeptionen, Vorbereiten der Umsetzung fotografischer Aufnahmen, Einsetzen von Beleuchtung unter Berücksichtigung des Lichtes und der Lichtführung, Technisches und gestalterisches Bearbeiten von Bilddaten unter Berücksichtigung der Bildkonzeption, Bereitstellen der aufbereiteten Daten für die weitere Verwendung in unterschiedlichen Medien, Ausgeben von Bilddaten auf unterschiedlichen Ausgabegeräten, Archivieren von Bilddaten, Anwenden qualitätssichernder Maßnahmen, Berücksichtigen rechtlicher Grundlagen und wirtschaftlicher Aspekte.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Fotografen und Fotografinnen arbeiten als Selbstständige oder Angestellte überwiegend in handwerklichen Betrieben, Industriebetrieben, Behörden, wissenschaftlichen und kulturellen Einrichtungen.

Hintergrund der Neuordnung (2009)

Schwerpunkte
Die auffälligste Neuerung ist die Änderung der Ausbildungsstruktur. Neu ist die Differenzierung der Ausbildung nach den Schwerpunkten Porträtfotografie, Produktfotografie, Industrie- und Architekturfotografie sowie Wissenschaftsfotografie.
Diese Differenzierung ermöglicht es den ausbildenden Betrieben, die Ausbildung zum Fotografen und zur Fotografin besser an die vorhandenen betrieblichen Schwerpunkte anzupassen. So ist es für Auszubildende im Schwerpunkt Porträtfotografie nicht verpflichtend, über die Vermittlung von Grundkenntnissen hinaus die spezifische Anwendung einer Fachkamera im Ausbildungsbetrieb zu lernen. Dies bleibt den übrigen Schwerpunkten vorbehalten. Dafür müssen für die Porträtfotografie spezifische Qualifikationen vermittelt werden, beispielsweise zum Umgang mit Kunden in der Aufnahmesituation.
Der Schwerpunkt Wissenschaftsfotografie richtet sich insbesondere an Institutionen aus dem Bereich der Forschung und Lehre, aber auch an polizeiliche Einrichtungen. Dieser Schwerpunkt, der in Zusammenarbeit mit der Sektion Wissenschaftsfotografie der DGPh erarbeitet wurde, soll die Möglichkeiten der Fotografenausbildung in diesem Bereich erweitern.
Die Basis in den ersten Jahren der Ausbildung ist so breit angelegt, dass nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung - gleich in welchem Schwerpunkt sie stattgefunden hat - die Absolventen und Absolventinnen in nahezu allen Bereichen der Fotografie tätig werden können.
Neue Ausbildungsinhalte
Um der Bedeutung für die Fotografie gerecht zu werden, wurde dem Einsetzen von Beleuchtung und dem Umgang mit Licht eine eigene Berufsbildposition gewidmet, deren Inhalte über die in der alten Ausbildungsordnung zu vermittelnden Qualifikationen hinausgehen.
Neu ist die erweiterte Vermittlung fotorechtlicher Vorschriften, die eine zunehmende Bedeutung in dem Beruf bekommen haben. Ebenfalls neu ist, dass dem Bilddatenhandling und der Bildbearbeitung einschließlich der Berücksichtigung des Farbmanagements über eine eigene Berufsbildposition ein bedeutender Platz in der Ausbildung eingeräumt wird.
Lernfelder
Der Rahmenlehrplan für die berufsschulische Ausbildung wurde vollständig neu strukturiert und gestaltet und beruht auf dem Lernfeldkonzept der KMK. Die Struktur der Lernfelder orientiert sich dabei an konkreten beruflichen Aufgabenstellungen und Handlungsabläufen.
Prüfungen
Die Anforderungen in der Zwischen- und Gesellenprüfung wurden so überarbeitet, dass sie den aktuellen Vorgaben entsprechen. Neu ist bei der Gesellenprüfung u.a., dass als Prüfungsstück eine Aufnahmeserie nach eigenem Thema hergestellt werden muss. Diese Aufnahmeserie wird dem Prüfungsausschuss in einer Präsentation vorgestellt.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Struktur der Ausbildung

Schwerpunkte

  • Porträtfotografie
  • Produktfotografie
  • Industrie- und Architekturfotografie
  • Wissenschaftsfotografie

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufliche Fortbildung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

23322

Statistik

Genealogie