In Elektro- und Versorgungsberufen droht dramatischer Fachkräfteengpass

BIBB-Präsident Esser: „Duale Berufsausbildung weiter stärken“

In den Elektro- und Versorgungsberufen droht ein dramatischer Fachkräfteengpass. Nach einer Sonderauswertung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) werden alleine in diesen beiden Berufsfeldern bis zum Jahr 2030 rund 760.000 Erwerbspersonen fehlen, sofern sich die derzeit auf dem Arbeits- und Ausbildungsstellenmarkt abzeichnenden Entwicklungen der Zu- und Abgänge dieser spezifisch qualifizierten Fachkräfte unverändert fortsetzen werden. Die Sonderauswertung basiert auf den gemeinsamen Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen des BIBB mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Gründe für diese Entwicklung sind neben dem demografischen Wandel vor allem der anhaltende „Drang“ der Jugendlichen an die Gymnasien und Hochschulen sowie die Tatsache, dass gerade technik-affine Abiturienten eher ein Hochschulstudium, zum Beispiel im Ingenieurwesen, bevorzugen, als dass sie eine Berufsausbildung plus Aufstiegsfortbildung in diesen Berufsfeldern anstreben.

Gerade bei den Handwerksberufen wird es nach den Worten von BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser „zu massiven Engpässen und Verwerfungen“ kommen. „Im langfristigen Vergleich können die Erwerbschancen im Handwerk in der sich verschärfenden Konkurrenz zu industriellen und akademischen Berufen nicht mithalten“, warnt der BIBB-Präsident. „Was wir brauchen, ist eine deutliche Steigerung der Wertschätzung der dualen Berufsausbildung in der Gesellschaft und nicht ein zu starkes und einseitiges Setzen auf eine Erhöhung der Quote der Hochschulabsolventen. Dazu muss Erwerbsarbeit in Kleinbetrieben auch für Abiturienten eine attraktive Alternative zur Beschäftigung in Großunternehmen oder Einrichtungen des öffentlichen Dienstes sein.“

Zur Attraktivitätssteigerung des Berufsbildungssystems, so der BIBB-Präsident weiter, sei ein ganzes Bündel von bildungspolitischen Maßnahmen zu ergreifen. Vor allem komme es jetzt darauf an, noch vorhandene Potenziale in viel stärkerem Ausmaß als bislang zu nutzen. „Dies gilt insbesondere für Jugendliche mit schlechteren schulischen Voraussetzungen oder mit Migrationshintergrund, für eine Verbesserung der Berufsorientierung, für die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen oder die Integration von Zuwanderern und Flüchtlingen in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt.“

Besonders dramatisch entwickelt sich laut BIBB-Sonderauswertung die Situation in den Versorgungsberufen als Teil des Berufsfeldes „Metall- und Anlagenbau, Blechkonstruktion, Installation und Montage“. In den Jahren von 2012 bis 2030 scheiden rund 726.000 Erwerbspersonen aus diesem Berufsfeld aus. Hinzukommen werden aber laut BIBB-Berechnungen voraussichtlich nur knapp 270.000 Personen mit dieser spezifischen Qualifikation. Allein hier werden also bis 2030 knapp 460.000 qualifizierte Fachkräfte fehlen.

Zu den Versorgungsberufen zählen im Einzelnen zum Beispiel Berufe der Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, im Ofen- und Luftheizungsbau, in der Kältetechnik, in der Ver- und Entsorgung, in der Wasserversorgung und Abwassertechnik, im Rohrleitungsbau sowie in der Abfallwirtschaft.

Ähnlich – wenn auch nicht ganz so dramatisch – sieht die Entwicklung in den Elektroberufen aus. Bis zum Jahr 2030 werden aus diesem Berufsfeld rund 648.000 Erwerbspersonen ausscheiden. Nach den Berechnungen des BIBB kommen aber voraussichtlich nur 350.000 Erwerbspersonen neu hinzu. Hier werden also knapp 300.000 Fachkräfte mit dieser spezifischen Qualifikation fehlen.

Zu den Elektroberufen gehören insgesamt mehr als 60 Berufsbezeichnungen, insbesondere Berufe in der Bauelektrik, der Elektromaschinentechnik, der Energie- und Kraftwerkstechnik, der elektrischen Betriebstechnik, der Leitungsinstallation und -wartung, der Elektro- und Informationstechnik, der Telekommunikation, der Mikrosystemtechnik sowie der Luftverkehrs-, Schifffahrts- und Fahr-zeugelektronik.

Download der Sonderauswertung im Internetangebot des BIBB unter www.qube-projekt.de

Weiterführende Informationen in: Zinke, Gert; Schenk, Harald; Wasiljew, Elke: „Berufsfeldanalyse zu industriellen Elektroberufen als Voruntersuchung zur Bildung einer möglichen Berufsgruppe“, Wissenschaftliche Diskussionspapiere, Heft Nr. 155, Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), 2014. Download unter www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/id/7456

Bildmaterial steht unter www.bibb.de/pressefotos zur Verfügung.

Bei Abdruck Belegexemplar erbeten.