Schlagworte A-Z. Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben:

Abstract

Am 1. Februar 2020 nahm die Zentrale Servicestelle Berufsanerkennung (ZSBA) für zunächst vier Jahre ihre Arbeit auf. Als Begleitmaßnahme zum Fachkräfteeinwanderungsgesetz berät und unterstützt die ZSBA im Ausland befindliche Fachkräfte, die in Deutschland arbeiten wollen, bei der Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikationen. So soll das Anerkennungsverfahren für die Fachkräfte transparenter und effizienter werden. Das soll zugleich die für die Berufsanerkennung in Deutschland zuständigen Stellen entlasten. Anhand von Individualdaten der ZSBA und eigenen quantitativen und qualitativen Erhebungen bei Beratenen, Beratenden sowie Mitarbeitenden von zuständigen Stellen und anderen Beteiligten hat das Bundesinstitut für Berufsbildung untersucht, inwieweit die Servicestelle diese Ziele nach rund 2,5 Jahren Tätigkeit erreicht. Der Evaluationsbericht dokumentiert, dass die ZSBA in diesem Zeitraum knapp 10.000 Personen betreut hat. Sie stammen größtenteils aus Drittstaaten und sind häufig in Gesundheits- oder technischen Berufen ausgebildet. Die meisten äußern sich zufrieden mit dem Service der ZSBA. Diese ist als neuer Akteur etabliert, füllt eine Lücke im Beratungsprozess und wird von einem Großteil der zuständigen Stellen bereits genutzt. Der Bericht beschreibt auch Optimierungspotenzial und enthält Handlungsempfehlungen, beispielsweise hinsichtlich muttersprachlicher Beratung, Sichtbarkeit und Verteilung der Fachkräfte über das Bundesgebiet.
Eine Vorveröffentlichung des Evaluationsberichtes erfolgte als BIBB Discussion Paper im VET Repository des BIBB.

Produktdetails

Herausgeber
Bundesinstitut für Berufsbildung
Verlag
Verlag Barbara Budrich
Erschienen
2023
Downloads
2028
Lizenz
CC BY-NC-ND 4.0
Reihe
BIBB Fachbeiträge zur beruflichen Bildung
ISBN
978-3-8474-2878-7
URN
urn:nbn:de:0035-1059-4
Sprachen
deutsch

Weitere Publikationen der Reihe

Haben Sie Fragen zu den Publikationen? Kontaktieren Sie uns gerne.

Zum Kontaktformular