X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Lernen im Arbeitsprozess

Die deutsche Berufsbildung zielt auf umfassende Handlungskompetenz - die Fähigkeit zu eigenständigem Arbeiten. Lernen in der realen Arbeitssituation kombiniert mit schulischem Lernen ist die beste Form zur Entwicklung der nötigen Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen.

Aktives Lernen im Arbeitsprozess gilt als die effektivste und effizienteste Form beruflicher Bildung. Statt "Trockenübungen" fern der Arbeitswirklichkeit zu machen, erlernen Auszubildende ihre Berufe in authentischen Arbeitssituationen, unterstützt von Kollegen und anderen Fachkräften. So lernen sie schrittweise, immer anspruchsvollere und komplexere Aufgaben selbst zu übernehmen. Eine rein schulische Berufsbildung birgt die Gefahr, dass eine Kluft zwischen Ausbildungsinhalten und den tatsächlichen Anforderungen des Arbeitslebens entsteht. Der Betrieb als Lernort erfüllt die entscheidenden Voraussetzungen für die Entwicklung beruflicher Handlungsfähigkeit.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Lernen im Betrieb fördert neben Wissen und Fertigkeiten auch soziale und personale Kompetenzen.
  • Die Teilnahme am Arbeitsleben ist für Auszubildende motivierend, verbessert deren Lernergebnisse und verringert die Abbrecherquoten. Das fördert die gesellschaftliche Integration der Jugendlichen.

Perspektiven für die Zusammenarbeit:

Aufgrund unserer Erfahrungen in der praktischen betriebsnahen Berufsbildung sind wir in der Lage, unsere Partnerländer individuell darin zu unterstützen, Inhalte, Methoden und Abläufe der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu erarbeiten, die sich direkt an der Praxis von Arbeitsprozessen orientieren und in diese einbinden. Dabei liegen die Schwerpunkte auf den Ausbildungsstrukturen und -angeboten der Betriebe. Das Beratungs- und Trainingsangebot richtet sich aber auch an die privaten und öffentlichen schulischen Institutionen. Denn wenn reale Arbeitsprozesse in Betrieben zum Bezugspunkt von Lernprozessen gemacht werden, kann auch in eher schulisch geprägten Berufsbildungssystemen eine hohe Arbeitsmarktrelevanz erreicht werden.