BP:
 

Datenbank Berufsbildungszusammenarbeit

Skilled-Up "Skills for Baltic Wood industry – European Quality in Vocational Education and Training" (länderübergreifend auch für Estland und Litauen)
Land: Lettland
Region: Keine Angaben
Themenschwerpunkt: Holzverarbeitung
Auftragnehmer: Deutsch-Baltische Handelskammer in Estland, Lettland und Litauen e.V
Auftraggeber: Education, Audiovisual and Culture Executive Agency (EACEA) of the European Union, “Erasmus+” Programm
Partner vor Ort: Latvian Association of Wood processing Entrepreneurs and Export (LKUEA), Association of Wood Producers and Exporters of West Lithuania (AWPEWL), Furniture Cluster of South-East Estonia, Lehrinstitut Rosenheim e.V. (LHK), Latvia University of Life Sciences and Technologies (LLU), Kauno Kolegija (KK), Center of Competence for Wood Processing and Furniture Manufacturing (unit of Voru County Vocational Training Center) AS “Latvijas Finieris”
Aktuelle Laufzeit: 01.11.2018 - 31.10.2021
Zielgruppe: Mitarbeiter aus Betrieben der Holzindustrie in Estland, Lettland und Litauen
Beschreibung:

Im Fokus der Projektaktivitäten steht ein von lokalen Expertengruppen der Partnerländer entwickeltes modulares Curriculum für Weiterbildung im Bereich Holzindustrie (EQF 5), das in allen drei baltischen Ländern umgesetzt werden soll. Der Weiterbildungsgang besteht aus folgenden 10 Modulen: Industrielles Design; Industrielle Technologie; Kommunikationsmethoden; Betriebskosten; Business Management; Sicherheit am Arbeitsplatz und Umweltschutz; Planung, Kontrolle und Kommunikationssysteme; Führung und Personalentwicklung; Personalmanagement sowie abschließende Projektarbeit. Basierend auf dem Vorbild des dualen Ansatzes werden zwei Drittel des Bildungsgangs in Betrieben umgesetzt. Vorgesehen sind auch Mobilitäten in anderen baltischen Ländern. Ab September 2019 starten die Partner mit der Umsetzung der ersten Module. Das entwickelte Curriculum soll während der nächsten zwei Jahre erprobt werden. 

Das Projekt strebt die folgenden Ziele an:

  • Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Berufsbildungseinrichtungen und Industrie
  • Verbesserung der Qualität der Berufsbildungseinrichtungen durch Entwicklung und Einführung eines Work-Based-Learning-Programms (WBL) mit einer international-anerkannten Qualifizierung auf Niveaustufe EQF 5, im Einklang mit den EU-Qualitätsinstrumenten (EQF, ECVET, EQAVET)
  • Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung und Innovation des Holzsektors durch Ausbildung von Fachkräften, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes genügen

Förderung des Verständnisses, dass digitale Technologien, Mobilität und nachhaltige Produktion die Triebkräfte des Wandels sind.

Link: https://www.skilled-up.eu/
Potenziale: Das Projekt „Skilled-Up“ soll langfristige Veränderungen mit sich bringen und positive Auswirkungen auf die Bildungssysteme der baltischen Staaten sowie die Kooperation zwischen Bildungsträgern und Wirtschaft hervorrufen. Durch die Übertragbarkeit der implementierten Ansätze werden Instrumente zur Übernahme der Ergebnisse in anderen Ländern und Sektoren bereitgestellt.
Kontakt: dominic.otto@ahk-balt.org, lilita.moiseja@ahk-balt.org