BP:
 

Datenbank Berufsbildungszusammenarbeit

Nachhaltige Wirtschafts- und Regionalentwicklung, Beschäftigungsförderung und berufliche Bildung in Albanien
Land: Albanien
Region: Landesweit
Themenschwerpunkt: Berufliche Aus- und Weiterbildung
Auftragnehmer: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Unterauftragnehmer: GFA Consulting Group (Koordination der Zusammenarbeit mit öffentlichen Berufsbildungszentren)
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Partner vor Ort: Politische Träger: • Büro des Premierministers • Finanz- und Wirtschaftsministerium, Institutionelle Partner: • Nationaler Beschäftigungsdienst (National Employment Service, NES) • Nationale Berufsbildungsagentur (NAVETQ), Umsetzungspartner: • Berufsschule/ Multifunktionales Berufsbildungszentrum in Kamza (Kurz- und Langzeitkurse) • Öffentliche Berufsbildungszentren in Elbasan, Durres, Gijrokastra, Shkodra und Korca (Kurzzeitkurse) • Private Trainingsanbieter (Kurzzeitkurse)
Weitere Kooperationspartner: • Privatsektor (Sicherstellung der Nachfrageorientierung, Steigerung der Beschäftigungs- und Einkommenschancen der Absolvent*innen, Möglichkeit für Praktika)
Aktuelle Laufzeit: 01.01.2017 - 31.03.2021
Zielgruppe: Absolventen*innen aus der unteren und oberen Sekundarstufe, die Ausbildung nachfragen, in Beschäftigung stehende Erwachsene, die Fortbildung in Anspruch nehmen, Arbeitslose und Unterbeschäftigte, die i. R. von Kurzzeitkursen auf dem Arbeitsmarkt einsetzbare Fertigkeiten und Kompetenzen erwerben wollen
Beschreibung:

Modulziel des Gesamtvorhabens: Die Beschäftigungssituation von Arbeitskräften und Selbstständigen, insbesondere junger qualifizierter Menschen, auf dem albanischen Arbeitsmarkt ist verbessert.

Das Programm arbeitet in ausgewählten Sektoren und Regionen, um die Qualität und Marktorientierung berufsbildender Einrichtungen zu verbessern und so einen Beitrag zur nationalen Beschäftigungs- und Kompetenzstrategie zu leisten. Als Modell dient dabei das Multifunktionszentrum in Kamza, das bereits früher von der GIZ gefördert wurde. Das Programm unterstützt auch die nationale Behörde für Berufsbildung und Qualifizierung beim Aufbau von fünf Berufsbildungszentren (in Elbasan, Durres, Gijrokastra, Shkodra und Korca) und arbeitet eng mit verschiedenen privaten Ausbildungseinrichtungen zusammen. Einen Schwerpunkt stellen dabei vor allem Kurzzeitfortbildungen dar, die sich auf eine unmittelbare Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit richten.

Wirkungen:

1.        Handlungsfeld 1 „Berufliche Aus- und Weiterbildung“

2000 Teilnehmer*innen der geförderten Qualifizierungsmaßnahmen (berufliche Aus- und Weiterbildung, Berufsvorbereitung und -beratung) haben 6 Monate nach ihrem Abschluss eine abhängige oder selbständige Beschäftigung aufgenommen, davon sind 40 % Frauen.

Link: https://www.giz.de/de/weltweit/43738.html
Potenziale: Kooperationspotenziale für Partner aus der Privatwirtschaft sind vorhanden, beispielsweise zum Zweck der Sicherstellung der Nachfrageorientierung, Steigerung der Beschäftigungs- und Einkommenschancen der Absolvent*innen, oder in Bezug auf Möglichkeit für Praktika für Absolvent*innen.
Kontakt: Dr. Irina Kausch, Programmleiterin, Email: Irina.kausch@giz.de, Tel.: +355 69 70 16 618, Etleva Vertopi, Leiterin Berufsbildungskomponente, Email: Etleva.vertopi@giz.de, Tel.: +355 69 20 90 536