BP:
 

Datenbank Berufsbildungszusammenarbeit

Learn, Train, Design & Work – Weiterentwicklung der Schmuckausbildung in Palästina
Land: Palästinensische Autonomiegebiete
Region: Westjordanland (Bethlehem und Hebron)
Themenschwerpunkt: Arbeitsmarktorientierung und Beschäftigungsförderung im Bereich Schmuckherstellung
Auftragnehmer: Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, Esslingen für das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg
Auftraggeber: Weltbank (World Bank Group)
Partner vor Ort: Ministry of Education & Higher Education Palestine (MOEHE) Dar al Kalima University College of Arts and Culture
Weitere Kooperationspartner: Palestinian Union of Precious Metals Qawasmi Jewellery Company - Hebron
Aktuelle Laufzeit: 01.09.2018 - 31.08.2021
Zielgruppe: Lehrkräfte
Beschreibung:

Ziel dieses Projekts ist die Weiterentwicklung der derzeitigen Schmuckausbildung „Jewelry Diploma“ am Dar al Kalima University College of Arts and Culture in Bethlehem hin zu einer stärker an den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts orientierten Ausbildung. Die Schmuckherstellung hat eine lange Tradition in Palästina, insbesondere in Hebron. Durch eine enge Kooperation mit den Unternehmen in der Region soll die Ausbildung „dualisiert“ werden. Gemeinsam mit Fachexperten aus baden-württembergischen Schulen wird ein Curriculum entwickelt, das eine stärkere Praxisorientierung vorsieht und dessen Umsetzung eine handlungsorientierte Didaktik ermöglicht. Als Basis für die Curriculumentwicklung dient eine Marktanalyse, die in Kooperation mit der Palestinian Union of Precious Metals und der Qawasmi Jewellery Company - Hebron durchgeführt wird. Die Lehrkräfte des Dar al Kalima University College of Arts and Culture werden vorbereitend und während der Implementierung des neuen Curriculums regelmäßig durch baden-württembergische Lehrkräfte fachlich und fachdidaktisch in Palästina und in Baden-Württemberg fortgebildet. Das Projekt soll im Oktober 2020 mit einer nationalen Schmuckausstellung und Karrieremesse abgeschlossen werden.

Wirkungen:

Eine sich konsequent an den Bedürfnissen der regionalen und internationalen Schmuckherstellung orientierende Ausbildung soll die Beschäftigungschancen der Absolventinnen und Absolventen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen.

Kontakt: Simon.Bombera@aka-es.kv.bwl.de