BP:
 

Datenbank Berufsbildungszusammenarbeit

Reform des Berufsbildungssystems (TSR)
Land: Indonesien
Region: Landesweit
Themenschwerpunkt: Berufliche Bildung
Auftragnehmer: Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Auftraggeber: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Partner vor Ort: Koordinierendes Ministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten (Kementerian Koordinator Bidang Perekonomian)
Aktuelle Laufzeit: 01.01.2018 - 31.12.2021
Zielgruppe: indonesische private und öffentliche Akteure der Berufsbildung
Beschreibung:

Ausgangssituation:
Die indonesische Regierung hat die qualitative und quantitative Verbesserung der beruflichen Bildung (TVET) zu einer Priorität erklärt. Grund für die Initiative ist vor allem der Umstand, dass der Arbeitsmarkt trotz der positiven wirtschaftlichen Wachstumsraten hinter den Erwartungen der indonesischen Regierung zurückbleibt. Obwohl die Arbeitslosigkeit zwischen 2012 und 2016 von 6,1 Prozent auf 4,1 Prozent und die Jugendarbeitslosigkeit von 19,5 Prozent auf 15,4 Prozent gesunken ist, macht die Altersgruppe der 15- bis 24-Jährigen mit 58 Prozent immer noch den größten Anteil der arbeitslosen Erwerbsbevölkerung aus. Außerdem ist die offizielle Arbeitslosenquote unter den Absolventen der berufsbildenden Sekundarschulen (SMKs) nach wie vor hoch (23 Prozent im August 2017).

Die indonesische Regierung strebt daher eine umfassende Modernisierung und Erweiterung des Berufsbildungssystems an. Eine im September 2016 verabschiedete Weisung des Präsidenten enthält Anweisungen an Ministerien und andere staatliche Institutionen, eine umfassende, ehrgeizige Agenda zur Reform der beruflichen Bildung auszurollen. Es werden 34 Gouverneure und 11 Ministerien angesprochen, die für die Ausarbeitung und Umsetzung beruflicher Bildungsmaßnahmen zuständig sind. Dieses fragmentierte Regierungssystem steht einer Verbesserung der Berufsbildung im Wege. Um die bestehenden Hindernisse zu überwinden, sind Koordination und Zusammenarbeit zwischen allen wesentlichen, einschließlich privaten, Stakeholdern im Berufsbildungssystem erforderlich.
Ziel:
Relevante private und öffentliche Akteure haben landesweit Kernelemente der von der indonesischen Regierung initiierten Agenda zur Reform des Berufsbildungssystems umgesetzt.
 
Vorgehensweise:
Im Auftrag der indonesischen Regierung und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat das indonesische Koordinierende Ministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten (Kemenko Perekonomian) zusammen mit der GIZ als Durchführungsorganisation ein gemeinsames landesweites Projekt gestartet. Dieses untergliedert sich in drei Tätigkeits-/Ergebnisbereiche:
1. Koordination und Politik im Hinblick auf die Abstimmung und Regulierung der Rollen und Initiativen privater und öffentlicher Akteure im Berufsbildungssystem.
2. Zusammenarbeit mit der Wirtschaft, um ihre Rolle bei der Verbesserung der beruflichen Bildung zu stärken.
3. Beratung und Schaffung geeigneter Bedingungen für die Ausweitung erfolgreicher Modelle und Instrumente, durch die sich die Relevanz der beruflichen Bildung für den Arbeitsmarkt erhöht. An diesen drei Tätigkeits-/Ergebnisbereichen wird deutlich, dass auf eine starke Einbindung der Wirtschaft in das Berufsbildungssystem gesetzt wird.

Link: https://www.giz.de/de/weltweit/70532.html
Kontakt: philipp.johannsen@giz.de