BP:
 

Datenbank Berufsbildungszusammenarbeit

„Implementierung einer Kosten-Nutzen-Analyse im Bereich der Berufsbildung in den Philippinen im Rahmen des „K to 12 Plus Projektes“
Land: Philippinen
Region: Keine Angaben
Themenschwerpunkt: Kosten-Nutzen
Auftragnehmer: Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Auftraggeber: Technical Education and Skills Development Authority (TESDA)
Partner vor Ort: Philippine Chamber of Commerce and Industry (PCCI), Cebu Chamber of Commerce and Industry (CCCI), Department of Education (DoE), Technical Education and Skills Development Authority (TESDA), Human Ressources Development Foundation der Phillipine Chamber of Commerce and Industry (PCCI HRDF)
Weitere Kooperationspartner: sequa gGmbH Partner der deutschen Wirtschaft, Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, DEG, Sparkassenstiftung, DIHK/GPCCI, ZDH
Aktuelle Laufzeit: 01.01.2015 - 30.09.2019
Zielgruppe: TESDA, Philippine Chamber of Commerce and Industry, Philippinische Vertreter von Unternehmen
Beschreibung:

Mit ihrer Reforminitiative ‘K to 12’ hat die philippinische Regierung einen entscheidenden Schritt unternommen, die Berufsorientierung junger Filipinos/as zu verbessern und die Qualifizierung im formalen Bildungssektor praxisnäher zu gestalten. 
Hintergrund ist, dass die berufliche Bildung auf den Philippinen nicht hinreichend dem Bedarf der Wirtschaft entspricht. Dies gilt gleichermaßen für den Bereich der modernen Wirtschaft sowie dem weitgehend informellen KKMU-Sektor: Junge Menschen werden in ihrer Berufsausbildung nur unzureichend auf die Anforderungen am Arbeitsplatz vorbereitet und sind damit nur eingeschränkt beschäftigungsfähig. Mit der Reform will die philippinische Regierung die Praxis- und Bedarfsorientierung der beruflichen Bildung zu verbessern.

Das „Pilotvorhaben zur Dualen Beruflichen Bildung im Rahmen der ‘K to 12‘ – Reform“ (Januar 2015-Juni 2016) griff das Thema Kosten-Nutzen der Berufsbildung auf. Es sollte insbesondere dazu beitragen, die Unternehmen bei der Vermittlung praktischer Ausbildungsinhalte stärker einzubeziehen und sie von der Rentabilität ihres Engagements in die berufliche Ausbildung zu überzeugen. In 2016 wurde zusätzlich die Berufsbildungsberichterstattung thematisiert. In 2017 kommentierte das BIBB das philippinische Berufsbildungsgesetz (Apprenticeship Law) und untersuchte in 2018 die Gründe für die nach wie vor geringe Beteiligung philippinischer Unternehmen an der dualen Ausbildung. Die derzeitige Zusammenarbeit (2019) fokussiert auf die Überarbeitung des Steuerungsmechanismus der beruflichen Bildung auf den Philippinen. Hierbei stehen die Bedarfe und Beiträge der Unternehmen zur Stärkung des „enterprise-based training system“ im Fokus.
Die Zusammenarbeit im K to 12 Plus Projekt erfolgt auf Drittmittelbasis, gemeinsam mit deutschen und philippinischen Akteuren. Davon unabhängig besteht mit der philippinischen Technical Education and Skills Development Authority (TESDA) eine institutionelle Kooperationsvereinbarung ((September 2014 - September 2019)

Kontakt: michael.schwarz@bibb.de