BP:
 

Datenbank Berufsbildungszusammenarbeit

Kapazitätsaufbau für die Berufsbildung in Südafrika CAPE-VET
Land: Südafrika
Region: Keine Angaben
Themenschwerpunkt: Berufsbildungsforschung
Auftragnehmer: Robert-Schmidt-Institut, Hochschule Wismar
Auftraggeber: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Partner vor Ort: Centre for Business and Technology in Africa (CBTA), Center for Community engagement and Work Integrated Learning, Cape Peninsula
Weitere Kooperationspartner: Berufsbildungsinstitut Arbeit und Technik (biat), Hochschule Flensburg, Europa-Universität Flensburg
Aktuelle Laufzeit: 01.04.2019 - 31.03.2022
Beschreibung:

Südafrika gilt für deutsche Unternehmen als Sprungbrett auf den afrikanischen Kontinent. Das Land ist der wichtigste Wirtschaftspartner von Deutschland in Subsahara-Afrika. Um die wirtschaftlichen Potenziale erschließen zu können und langfristig weitere Investitionen zu sichern, benötigt das Land qualifizierte Fachkräfte. Der hohe Bedarf und die Nachfrage nach Aus- und Weiterbildungsangeboten zur Deckung des ausgeprägten Fachkräftemangels bestehen vor allem in naturwissenschaftlich-technischen Bereichen. Die Implementierung einzelner Elemente des dualen Systems im Partnerland für die Deckung des Fachkräftebedarfs deutscher Unternehmen auf dem südafrikanischen Markt verlangt eine bedarfsorientierte und länderspezifische Anpassung an das bestehende Bildungsangebot sowie die Verfügbarkeit von qualifizierten, berufspädagogisch ausgebildeten Lehrkräften.

Die aus der Studie resultierten Handlungsempfehlungen werden die Modernisierung und Weiterentwicklung des Berufsbildungssystems im Partnerland unterstützen. Die Forschungsergebnisse bilden grundlegende Rahmenbedingungen für einen Wissenstransfer zwischen Deutschland und Südafrika, indem die beteiligten Akteure weitere Gebiete der Zusammenarbeit erschließen. Die Forschungsergebnisse werden einen Beitrag zur Fachkräftesicherung durch Kapazitätsstärkung und zur Professionalisierung des Berufsbildungspersonals leisten. Langfristig wird der wirtschaftliche Dialog zwischen Deutschland und Südafrika dadurch gestärkt. Die Internationalisierung der Berufsbildungsforschung in Deutschland wird gestärkt und Anknüpfungspunkte für weitere Forschungsarbeiten deutscher Bildungsträger im südlichen Afrika gestaltet.

Kontakt: Regina Krause, Hochschule Wismar, Email: regina.krause@hs-wismar.de