X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Govet

„Integriertes Handeln“ in der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit

Von links: Stephan Steinlein (AA), Susanne Burger (BMBF), Dr. Georg Schütte (BMBF) und Dr. Friedrich Kitschelt (BMZ); Foto: BMBF/Rickel

Der „Runde Tisch Internationale Berufsbildungszusammenarbeit“ auf Staatssekretärsebene hat im Bundesministerium für Bildung und Forschung getagt. Die verschiedenen Akteure koordinieren ihr gemeinsames Handeln in den Partnerländern.

Am 5. März 2015 tagte erstmalig in diesem Jahr der Runde Tisch internationale Berufsbildungszusammenarbeit auf Staatssekretärsebene. Die Spitzenvertreter der wesentlichen Akteure der deutschen internationalen Berufsbildungszusammenarbeit folgten der Einladung von BMBF-Staatssekretär Georg Schütte ins Bundesministerium für Bildung und Forschung, um das gemeinsame Agieren in den Partnerländern zu planen. Neben Staatssekretär Schütte sprachen auch Staatssekretär Stephan Steinlein (Auswärtiges Amt) und Staatssekretär Friedrich Kitschelt (Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) einleitende Worte.

Zentrales Thema waren die Ergebnisse einer vom Runden Tisch eingesetzten Arbeitsgruppe zum „Integrierten Handeln“ in der Berufsbildungszusammenarbeit. Das „Integrierte Handeln“ bezeichnet dabei die Beteiligung von deutschen Akteuren der Berufsbildungszusammenarbeit an Verfahren und Instrumenten, die in der Vergangenheit durch einzelne Akteure eigenständig durchgeführt wurden. Die vorgetragenen Ergebnisse wurden durch die Teilnehmenden einvernehmlich gelobt. Einigkeit bestand jedoch auch darin, dass zur Ergebnissicherung - und erst recht für die nächsten Schritte - ein unverändert hohes Engagement von allen Beteiligten Voraussetzung ist. Weitere Tagesordnungspunkte waren unter anderem das integrierte Handeln in der Kooperation mit Indien sowie Vorstellungen der Aktivitäten der International Labour Organisation (ILO) sowie der Bundesagentur für Arbeit.

Hintergrundinformation

Der Runde Tisch internationale Berufsbildungszusammenarbeit ist ein wesentliches Element der Strategie der Bundesregierung zur Berufsbildungszusammenarbeit aus einer Hand. Vertreterinnen und Vertreter der Bundesministerien, Bundesländer, Sozialpartner, ressortnahen Einrichtungen und Durchführungsorganisationen, Kammerorganisationen, Bildungswirtschaft und aus zivilgesellschaftlichen Einrichtungen kommen hier in regelmäßigen Abständen auf Ebene der Staatssekretäre, Ressortebene oder Arbeitsebene zusammen, um ein kohärentes Auftreten der deutschen Akteure sicherzustellen. Die Geschäftsstellenfunktion des Runden Tischs ist eine der Kernaufgaben von GOVET.