X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Govet

Deutsch-costa-ricanische Innovationstage: Berufsbildungsexperten tauschen sich aus

Berufsbildung ist in Costa Rica von zentraler Bedeutung, wenn es darum geht, die Herausforderungen des Landes anzugehen – dies betonte die costa-ricanische Bildungsministerin bei den deutsch-costa-ricanisch Innovationstagen. Costa Rica möchte künftig mehr auf duale Berufsausbildung setzen und unter anderem betriebliche Praxisphasen ausbauen.

Die deutsch-costa-ricanischen Innovationstage fanden vom 6. bis 8. Dezember 2016 in San José, Costa Rica, statt und wurden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem costa-ricanischen Partnerministerium, dem Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Telekomunikation (MICITT) ausgerichtet. An den Innovationstagen nahmen auch der costa-ricanische Wissenschaftsminister und die costa-ricanische Bildungsministerin teil. Letztere betonte dabei die zentrale Bedeutung der dualen Berufsbildung für die Herausforderungen in Costa Rica.

Insgesamt nutzten über 80 Teilnehmer diese Tage für den bilateralen Austausch auf Expertenebene. Innovation war das leitende Thema – ob aus Sicht der Wissenschaft und Bildung oder Privatwirtschaft.Über 50 Teilnehmer tauschten sich am 7. und 8. Dezember im Rahmen eines Workshops intensiv über das duale Berufsbildungssystem aus. Im Fokus standen die Rolle des Berufsbildungspersonals, die institutionalisierte Berufsbildungsforschung sowie die Rolle der Sozialpartner im deutschen Berufsbildungssystem.Thema des Workshops waren jedoch nicht nur die deutschen Erfahrungen mit dualer Berufsausbildung. Denn duale Berufsausbildung ist auch in Costa Rica kein neues Thema. So blickt das Land auf Erfahrungen mit dualer Berufsausbildung zurück, die es in den 1980er Jahren gemacht hat.An dem Workshop nahmen costa-ricanische Vertreter aus Privatwirtschaft, Stiftungen und Politik teil sowie Vertreter des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), der Universität Paderborn und Osnabrück, sowie des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) und des Kuratoriums der deutschen Wirtschaft für Berufsbildung (KWB). Dies ermöglichte einen tiefgehenden und bereichernden Austausch zwischen den Experten beider Länder.

Parallel zum Workshop am 08.12.2016 verkündete der Präsident von Costa Rica in einer Pressekonferenz, dass im Jahr 2017 ein Pilotprojekt zur dualen Berufsbildung gestartet werden soll.
Für Februar 2017 ist ein weiteres großes Forum zur dualen Berufsbildung in Costa Rica geplant.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das costa-ricanische Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Telekomunikation (MICITT) schlossen erst im Februar dieses Jahres ein Kooperationsabkommen zur vertiefenden Zusammenarbeit ab. Gleichzeitig unterzeichnete das BMBF im Februar ein Abkommen mit dem Bildungsministerium (MEP), um unter anderem die Zusammenarbeit im Bereich der dualen Berufsbildung zu stärken.