X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Sechs Länder diskutieren über die Arbeitswelt der Zukunft

Berufsbildungsexperten und Fachpolitiker aus China, Mexiko, Russland, Südafrika und den USA diskutieren mit ihren deutschen Partnern auf dem Panel des Forums Digital der didacta 2018 in Hannover.*© GOVET

Unsere Arbeitswelt durchläuft im Zuge der Digitalisierung einen fundamentalen Wandel. Was heißt das für die Berufsbildung? Darüber diskutierten Vertreter der Berufsbildung aus Deutschland und fünf Partnerländern auf der von GOVET organisierten Peer Learning Plattform des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Arbeiten mit Robotern, Drohnen und computergesteuerten Werkzeugen; neue Prozesse und sich wandelnde Anforderungen: Die Digitalisierung verändert unseren Arbeitsalltag und unsere Berufe. Diese Entwicklungen bringen weltweit neue Risiken und Herausforderungen, aber auch neue Chancen für die Arbeitswelt und für die Berufsbildung mit sich.

Im Kontext der größten europäischen Bildungsmesse didacta 2018 trafen sich Berufsbildungsexperten und Fachpolitiker aus China, Mexiko, Russland, Südafrika und den USA mit ihren deutschen Partnern zu einer dreitägigen internationalen Peer Learning Platform. Sie tauschten sich darüber aus, wie die Länder ihre spezifischen Herausforderungen aufgreifen und wie internationale Zusammenarbeit die Entwicklung arbeitsmarktgerechter, zukunftsfähiger Berufsbildungssysteme unterstützen und jungen Menschen Bildungs- und Erwerbschancen eröffnen kann.

Seit mehreren Jahren bestehen seitens des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) Kooperationen mit diesen Ländern. Die gemeinsamen Themen reichen vom Aufbau dualer Ausbildungsstrukturen über die Entwicklung von Curricula bis hin zur Berufsbildungsforschung. GOVET berät diese Länder im Auftrag des BMBF und begleitet sie bei der Weiterentwicklung ihrer beruflichen Bildung.

Voneinander zu lernen stand im Fokus des Peer Learnings, das erstmals mit außereuropäischen Partnern veranstaltet wurde. Die Partner nutzten die Veranstaltung dazu, sich über Erfolge in der Transformation der beruflichen Bildung in ihren Ländern auszutauschen und mögliche gemeinsame Handlungsfelder zu identifizieren.

© GOVET **

Ministerialdirektor Volker Rieke, Leiter der Abteilung Europäische und internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, BMBF, verwies auf den wechselseitigen Nutzen der Kooperation mit den teilnehmenden Ländern, die alle großes Interesse am deutschen dualen System zeigen: „Entscheidungsträger aus fünf weltweit führenden Industrienationen sind nach Deutschland gekommen, um sich über nötige Anpassungen in der Ausbildung von Fachkräften auf Grund der fortschreitenden Digitalisierung auszutauschen. Die deutsche, international vernetzte Wirtschaft braucht künftig auch in ihren Partnerländern gut ausgebildete Fachkräfte, die ihre praktische Ausbildung nicht abstrakt schulisch, sondern großenteils am Arbeitsplatz erhalten haben.“

Dr. Ralf Hermann, Leiter der Zentralstelle für internationale Berufsbildungskooperation (GOVET) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), betonte: „Die Berufsbildungsexperten kommen aus Ländern mit aufstrebenden Volkswirtschaften. Sie alle müssen sich – ebenso wie wir in Deutschland – den Anforderungen der Arbeitswelten der Zukunft stellen und die Qualität der Berufsbildungssysteme unter sich verändernden Rahmenbedingungen sichern. Um dies zu erreichen, ist Austausch wichtig: Mit der internationalen Peer Learning Plattform führen BMBF und GOVET die bestehende Zusammenarbeit mit den Partnerländern noch einen Schritt weiter und heben den Dialog auf eine multilaterale Ebene.“

Neben Impulsbeiträgen von Christiane Reuter vom Bundesinstitut für Berufsbildung und von Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern diskutierten die Teilnehmenden in interaktiven Formaten z.B. Fragen der nationalen Systementwicklung in der Berufsbildung, Anforderungen an Ausbilder durch die Industrie 4.0 oder die Durchlässigkeit zwischen verschiedenen Bildungspfaden.

Die internationale Peer Learning Plattform wurde vom BMBF ausgerichtet und von GOVET organisiert. Im Auftrag des BMBF ist GOVET mit der fachlichen Begleitung der bilateralen Berufsbildungskooperation mit derzeit 16 Ländern beschäftigt.

Die internationale Expertendebatte drehte sich um Themen, auf die sich die internationalen Partner in der beruflichen Bildung künftig konzentrieren möchten. In der Umsetzung werden sie durch GOVET fachlich beraten. Die unten angebotene Slideshow bietet einen Blick auf die Themen, die die Länder aktuell in den Fokus nehmen.

Eine ausführliche Dokumentation der Veranstaltung wird zeitnah auf dieser Seite zur Verfügung gestellt.

Die Themen der internationalen Teilnehmer

  • China

    China beschäftigt sich damit, wie Innovationen in Aus- und Weiterbildung integriert werden können. Eine chinesisch-deutsche Berufsbildungsplattform soll eingerichtet werden.

  • Mexiko

    In Mexiko ist derzeit der Aufbau eines Berufsbildungsinstituts ein wichtiges Thema. Eine dringende Herausforderung stellt zudem die Qualität des Ausbildungspersonals dar.

  • Russland

    In der russischen Berufsbildungspolitik geht es derzeit unter anderem um Berufsbildungsforschung und darum, wie die erfolgreiche Pilotmaßnahmen zur Qualitätssicherung und zur Unterstützung des Berufsbildungspersonals in weiteren Regionen umgesetzt werden können.

  • Südafrika

    Der Aufbau eines Berufsbildungsinstituts und die mit der Entwicklung von Standards verbundenen Prozesse sowie das Akteursmanagement sind Themen, mit denen sich Südafrika in der Berufsbildung befasst.

  • USA

    In den USA möchte man bereits existierende Ausbildungsmodelle weiterentwickeln und die Berufsbildungsforschung stärken.

GOVET auf der didacta

GOVET war auf der didacta 2018 mit einem Messestand vertreten. Zahlreiche internationale Besucher informierten sich über die Aktivitäten von GOVET.

*v.l.n.r.: Patricia Pernas Guarneros, SEP, Mexiko; Zheng Jian, CIVTE, China; Ekaterina Esenina, FIRO, Russland; Dr. Henk van Liempt, BMBF, Deutschland; Gerda Magnus, DHET, Südafrika; David Langdon, Department of Commerce, USA

**v.l.n.r.: Diana López Cruz, SEP, Mexiko; Francisco Javier Carrasco Valenzuela, CCE, Mexiko; Xochitl Lagarda Burton, CCE Mexiko; Wang Zerong, CIVTE, China; Alejandro Jaimes, SEP, Mexiko; Patricia Pernas Guarneros, SEP, Mexiko; Zhou Fenghua, Macro-Policy Research Center of CIVTE, China; Liu Hong, Magazine of CIVTE, China; Thomas Giessler, DGB, Deutschland; Maren Verfürth, GOVET, Deutschland; Volker Rieke, BMBF, Deutschland; Dr. Henk van Liempt, BMBF, Deutschland; Oktay Ay, Embassy of the United States of America, USA; David Langdon, Department of Commerce, USA; Ekaterina Esenina, FIRO, Russland; Dr. Ralf Hermann, GOVET, Deutschland; Zheng Jian, CIVTE, China; Gerda Magnus, Department of Higher Education and Training (DHET), Südafrika; Daniel Solterbeck, GOVET, Deutschland; Ilona Medrikat, GOVET, Deutschland; Alla Faktorovich, NARK, Russland; Dr. Hannelore Kress, GOVET, Deutschland; Christiane Reuter, BIBB, Deutschland; Christina Norwig, BMBF, Deutschland; Vladimir Blinov, FIRO, Russland; Dr. Sabine Carl, BMBF, Deutschland