X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

2019

Donnerstag, 10. Januar 2019

Einladung von Ministerin Karliczek: Vortrag und Diskussion mit jungen Menschen zu Zukunftsfragen, Chancen und Risiken der Digitalisierung am 29. Januar in Berlin

Einladung von höchster Stelle: Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lädt interessierte Jugendliche und junge Erwachsene herzlich zum Vortrag "Europas Zukunft – Chancen und Risiken der Digitalisierung" ein. Am Dienstag, dem 29. Januar 2019 um 18 Uhr (Schwarzkopf-Stiftung, Sophienstraße 28/29, 10178 Berlin) wird auch Bundesministerin Anja Karliczek zum Thema Stellung beziehen und mit den Teilnehmern und Teilnehmerinnen diskutieren.

„Die Zeit des Umbruchs gilt es zu gestalten und dabei niemanden zurückzulassen. Veränderungen werden von vielen zuweilen mehr als Bedrohung denn als Chance für ein besseres Leben wahrgenommen.“ So die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek bei der Falling Walls Konferenz 2018 in Berlin, „deshalb ist die Politik gefordert. Wir müssen den ethischen Rahmen definieren. Wir müssen die Menschen in unseren Ländern darauf vorbereiten. Wir müssen sie mitnehmen.“ Auch im Bereich der Bildung spielt die Digitalisierung eine wichtige Rolle. Hier gelte es, Brücken zu bauen und die Ergebnisse aus der Forschung zur Umsetzung zu bringen und Schulen und Universitäten beim Wandel hin zum digitalen Leben und Arbeiten zu unterstützen. In ganz Europa stehen Regierungen vor der Herausforderung, mit diesem Wandel umzugehen, ihn aber auch so zu gestalten, dass niemand zurückgelassen wird.

Liegt also die wirtschaftliche Zukunft Europas in den Schwerpunkten Digitalisierung und Forschung? Was muss sich im Bildungssektor tun, um junge Menschen auf den veränderten Arbeitsmarkt vorzubereiten? Ist das deutsche Ausbildungssystem ausreichend auf die Veränderungen durch die Digitalisierung vorbereitet? Was muss in der Lehrer/innenausbildung verändert werden? Und was sollten die Regierungen tun, um, wie die Bundesministerin sagt, alle „mitzunehmen“? Über diese und weitere Fragen möchte das BMBF mit seinem Publikum und Bundesministerin Anja Karliczek diskutieren.

Über die Teilnahme interessierter Jugendlicher und junger Erwachsener freut sich das Bundesministerium und bittet um Anmeldung bis zum 28.01.2019 online, per E-Mail oder per Fax (030/280 95 150).

Rechtlicher Hinweis der Veranstalter: Durch die Anwesenheit bei der Veranstaltung stimmt das Publikum zu, dass die dort entstandenen Fotos für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit verwendet werden dürfen. 

Mittwoch, 9. Januar 2019

International Expert Meeting zur Arbeitswelt 4.0 in der informellen Wirtschaft vom 16.-17. Januar 2019

Zum internationalen Experten-Treffen “TVET, DIGITALIZATION, WORK 4.0 – CONSEQUENCES FOR LEARNING AND WORKING IN THE INFORMAL SECTOR” lädt die GIZ vom 16. bis 17. Januar 2019 nach Magedeburg ins Virtual Training and Development Center (Joseph von Fraunhofer Straße 1, 39106 Magdeburg).

Arbeits- und Geschäftsprozesse werden durch Digitalisierung zunehmend in dynamischer Weise verändert. Die informelle Wirtschaft - in der erhebliche Anteile der Bevölkerung in vielen Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit ihre Beschäftigung haben - ist von diesen Entwicklungen ebenfalls betroffen. Der technologische Wandel beeinflusst Qualifikationsanforderungen von zahlreichen Beschäftigten und erfordert entsprechende Veränderungen auch für die berufliche Bildung.

Was sind die Qualifikationsanforderungen für die Arbeitswelt von morgen?
Wie reagiert die informelle Wirtschaft in den Partnerländern der Entwicklungszusammenarbeit auf die Digitalisierung, welche Chancen und Herausforderungen gehen damit einher?
Welche Interventionen im Bereich der beruflichen Bildung können - ausgerichtet auf Beschäftigte in der informellen Wirtschaft – die Veränderungsanforderungen spezifisch adressieren ?
Diese und weitere Fragen werden im Fokus des Fachgespräches in Magdeburg stehen.

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) organisiert die GIZ am 16. und 17. Januar 2019 ein internationales Expertentreffen im Format eines Fachgespräches in englischer Sprache zu o.g. Themen.

Erwartet werden nationale und internationale Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung sowie der beruflichen Bildung. Fachliche Impulse, Podiumdiskussionen und Arbeitsgruppen werden die Möglichkeit bieten, Erfahrungen zu existierenden und geplanten Handlungsansätzen auszutauschen, um daraus neue Strategien und Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Die Veranstaltung wird hier über einen Live-Stream in Internet übertragen.
(Der Link zum Live-Stream ist ab 16.01.2019 aktiv )

Weitere Informationen zu der Veranstaltung (Agenda) und zu den Anmeldeformalitäten erhalten Sie bei:

Dr. Harry Stolte, Head of Section
Academy for International Cooperation
Human Capacity Development (HCD) for TVET / UNEVOC Centre Magdeburg
Deutsche Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Kontakt: harry.stolte@giz.de

 

Dienstag, 8. Januar 2019

Studierende der Sozial- Wirtschafts- oder Erziehungswissenschaften gesucht

Der Arbeitsbereich „Berufsbildung im internationalen Vergleich, Forschung und Monitoring“ (AB 3.1) im BIBB sucht ab sofort Studierende der Sozial-, Wirtschafts- oder Erziehungswissenschaften im Rahmen der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung. Zu den Aufgaben gehört insbesondere die Unterstützung im Rahmen international vergleichender Forschungsprojekte im Themenbereich Ausbildung, Weiterbildung, Beruf und Arbeitsmarkt. Weitere Informationen finden Sie hier.