BP:
 

Somalias Arbeitsminister zu Gast bei GOVET im BIBB

Der Austausch zum deutschen Berufsbildungssystem stand beim Besuch des somalischen Arbeitsministers in Bonn an oberster Stelle. Der Austausch mit GOVET im BIBB soll Impulse für die Stärkung der beruflichen Bildung in Somalia geben.

Somalias Arbeitsminister zu Gast bei GOVET im BIBB

Am 18. Juni 2019 besuchte der somalische Arbeitsminister H.E. Sadik Hirsi Warfa das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB), um sich über das deutsche duale System der Berufsbildung zu informieren. Bei einem herzlichen Empfang schlug die Leiterin der Abteilung Berufsbildung International des BIBB, Birgit Thomann, den Bogen von der nationalen Rolle des BIBB zu der internationalen Beratungsarbeit ihrer Fachabteilung bei der Einführung von Elementen praxisorientierter Berufsbildung in den Partnerländern.

Die bilateralen Beziehungen zwischen Somalia und Deutschland reichen weit zurück, wurden aber erst in den letzten Jahren wieder intensiviert. Ein Schwerpunkt der aktuellen Zusammenarbeit liegt auf der Berufsbildung im Kontext von Beschäftigungsförderung. Vor dem Hintergrund einer sehr jungen Bevölkerung, die auf den somalischen Arbeitsmarkt drängt, ist der Bedarf nach einem arbeitsmarktorientierten Ausbildungssystem groß.

Bild
BIBB und GOVET begrüßen BMZ und die somalische Delegation im Innenhof.

Im Beisein des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erläuterte Robert Koch (Referent für Entwicklungszusammenarbeit bei GOVET) die Grundzüge des deutschen dualen Ausbildungssystems. Schnell entwickelte sich ein Dialog mit dem somalischen Arbeitsminister Warfa über die Beteiligung der verschiedenen Akteursgruppen und Interessensvertreter, als Motor eines wirkungsvollen Berufsbildungssystems. Neben Fragen zur Durchlässigkeit des Berufsbildungssystems waren die etablierten deutschen Strukturen der Kooperation, u.a. zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern, von besonderem Interesse. Der Minister ließ sich inspirieren, um die berufliche Bildung in Somalia zu stärken. Er betonte dabei die Notwendigkeit der Fortführung der somalisch-deutschen Kooperation auf dem Feld der beruflichen Bildung. In einem Anschlussgespräch tauschte sich der somalische Arbeitsminister mit iMOVE-Leiter Dr. Andreas Werner (Arbeitsbereich 3.5 im BIBB) zum komplementären Leistungsangebot deutscher Berufsbildungsanbieter aus.

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit unterstützt die somalische Regierung beim Wiederaufbau und bei der Stärkung der beruflichen Ausbildung. Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) die Qualität und Leistungsfähigkeit somalischer Berufsbildungsprogramme. Ergänzt wird die Förderung mit Mitteln aus dem 11. Europäischen Entwicklungsfonds.