X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

BIBB REPORT 06/08 - Welche Jugendlichen bleiben ohne Berufsausbildung?

Analyse wichtiger Einflussfaktoren unter besonderer Berücksichtigung der Bildungsbiografie

Ursula Beicht, Joachim Gerd Ulrich
BIBB REPORT 06/08 - Welche Jugendlichen bleiben ohne Berufsausbildung?
ISSN 1866-7279
URN urn:nbn:de:0035-0286-3
Reihe BIBB Report
Verlag Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Erschienen 2008
Verfügbar auf Deutsch

Der Anteil der Jugendlichen, der ohne Berufsausbildung bleibt, stagniert nach Auswertungen des Mikrozensus bereits seit etwa zehn Jahren bei rund 15% - und damit auf hohem Niveau. Dies ist angesichts der beträchtlichen Arbeitsmarktrisiken, die Personen mit fehlendem Berufsabschluss zu tragen haben, und angesichts des sich bereits abzeichnenden Fachkräftemangels sozial und wirtschaftlich kaum zu verantworten. Besonders häufig bleiben Jugendliche mit fehlendem Schulabschluss oder schlechten Schulnoten ohne Ausbildung. Aber auch die familiäre Herkunft, die Wohnregion, das Geschlecht sowie eigene Kinder, die betreut werden müssen, sind von Bedeutung. Dem Werdegang in der ersten Phase nach Verlassen der allgemeinbildenden Schule kommt eine Schlüsselrolle zu. Dies wird nachfolgend auf Datenbasis der Übergangsstudie des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) aufgezeigt.

Informationen im Internet:
BIBB REPORT 06/08 - Welche Jugendlichen bleiben ohne Berufsausbildung?

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 733 KB)