X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Govet

GOVET gemeinsam mit deutschen Aus- und Weiterbildungsanbietern auf russischer Industriemesse

© Innoprom

Vom 8. bis 11. Juli präsentierte sich GOVET erstmals auf der russischen Industriemesse INNOPROM in Jekaterinburg. Auf einem gemeinsamen Stand informierten GOVET, iMOVE, die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer und das Goethe-Institut über die deutsche Berufsausbildung.

Ziel der Messepräsenz war es, über die deutsch-russische Berufsbildungszusammenarbeit zu informieren und gleichzeitig die Marktmöglichkeiten der deutschen Bildungswirtschaft zu verbessern. In der Bewertung des Auftritts waren sich die Beteiligten einig, dass das gemeinsame Handeln der deutschen Akteure zielführend und zukunftsweisend ist. Zentrale Themen des Gemeinschaftsstands waren unter anderem „Pilotprojekte deutscher Firmen in russischen Regionen“, „Ausbildung in Deutschland“, „Unterstützung des Reformprozesses in der beruflichen Bildung in Russland“, „Mit Deutsch in den Beruf“ sowie die Angebote der deutschen Bildungswirtschaft. Neben den deutschen Bildungsanbietern stellten auch zahlreiche deutsche Industrieunternehmen und Unternehmen der Bildungswirtschaft ihre Waren und Dienstleistungen dem Fachpublikum und der interessierten Öffentlichkeit vor.

Die anwesenden russischen Partner von der Agentur für Strategische Initiativen (ASI) und dem russischen Bildungsinstitut (FIRO) begrüßten ausdrücklich die Anwesenheit der deutschen Kolleginnen und Kollegen. Sie präsentierten unter anderem die 12 Pilotprojekte, in denen bereits Elemente dualer Berufsausbildung systemisch und praktisch aufgenommen wurden. Bei seinem Besuch am Messestand hob der deutsche Generalkonsul, Andreas Klassen, die Qualität der deutschen Berufsausbildung und Bedeutung der Berufsbildungszusammenarbeit hervor. Gleichzeitig bot er die aktive Unterstützung durch die deutsche Auslandsvertretung an, beispielsweise bei der Akkreditierung deutscher Bildungsanbieter vor Ort. Der russische Vizehandelsminister Gleb Nikitin, der russische Vizebildungsminister Alexander Klimov und der Vizegouverneur der Region Alexey Orlov betonten auf der Messe, wie wichtig Berufsorientierung und Sicherung von Fachkräften sind, insbesondere für die Handwerksberufe und in der Industrie.

GOVET stellte im Verlauf der Messe mittelständischen russischen Unternehmen ausführlich die duale Berufsbildung dar und befragte sie zu ihrer Ausbildungsbereitschaft. Am Stand informierte GOVET über das Online Berufsbildungsportal „Prof-Mayak“, bei dessen Konzeption und Aufbau GOVET und BIBB in den vergangenen Monaten maßgeblich unterstützt haben. Das im November 2014 der Öffentlichkeit vorgestellte Portal orientiert sich am Deutschen Ausbilderportal „foraus.de“ und hat beim russischen Berufsbildungspersonal bereits eine hohe Reichweite. Zudem wurden 150 Jugendliche zu ihrer Berufswahl und Mediennutzungsverhalten befragt. Die am Stand vorgestellten und gemeinsam mit den russischen Partnern erarbeiteten Veröffentlichungen „Glossar Ausbildereignung“ und die Umsetzungshilfe „Industriemechanik“ wurden vom Berufsbildungspersonal und Ausbildungsleitungen sehr positiv aufgenommen.

Der Messeauftritt fand im Rahmen der bilateralen Berufsbildungskooperation des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) statt. Auf der Grundlage eines Memorandums of Understanding (MoU) aus dem Jahr 2012 zwischen dem BMBF und dem russischen Bildungsministerium (MOE) arbeiten GOVET, das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer eng abgestimmt zusammen.