X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Govet

Berufsbildung stärken - Perspektiven schaffen

Das internationale Engagement der Bundesregierung

Visual Claim Bilanzkonferenz

Berufsbildung gewinnt international immer mehr an Bedeutung. Zahlreiche deutsche Akteure engagieren sich in der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit. Auf der Konferenz "Berufsbildung stärken, Perspektiven schaffen - Das internationale Engagement der Bundesregierung" zogen sie am 22. März 2017 Bilanz über die bisherige deutsche Berufsbildungszusammenarbeit.

Berufsbildung ist ein Hebel, der viel bewirken kann. Sie ist ein Schlüsselfaktor zur Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit, zur Fachkräftegewinnung und zur wirtschaftlichen Stabilisierung im Ausland.

Das deutsche Duale System der Berufsausbildung ist für viele Länder weltweit zu einem Orientierungsmodell zur Reformierung ihrer Berufsbildungssysteme geworden. Deutschland wird im Ausland als wichtiger Partner und Berater in der Berufsbildungszusammenarbeit wahrgenommen. Das Engagement deutscher Akteure ist hierbei sehr vielfältig. Im Juli 2013 wurde die Strategie der Bundesregierung zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit aus einer Hand vom Bundeskabinett verabschiedet. Sie bildet den Rahmen, damit Synergiepotenziale frühzeitig erkannt und die zahlreichen Aktivitäten aufeinander abgestimmt sind – insbesondere auch im Hinblick auf den Bedarf der Partner.

Welche Entwicklungen gab es seither? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit der Ministerien und ihrer Durchführungsorganisationen, die sich mit dem Thema Berufsbildung auf internationaler Ebene befassen? Welches sind die neuen Herausforderungen, die die Bundesregierung angehen muss?

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung, das Auswärtige Amt, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung diskutierten dazu mit Presse und Fachszene am 22. März 2017 in Berlin.

Programm und Referenten

Mittwoch, 22. März 2017, Bundesministerium für Bildung und Forschung, Berlin

Programm

 

ab 10:00 Registrierung
 11:00 Begrüßung und Einführung in die Veranstaltung
 11:05

Bilanzierung der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit
seit der Verabschiedung der Strategie der Bundesregierung 2013
Keynotes:
Herr Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
Frau Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin im Auswärtigen Amt
Herr Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Herr Hans-Peter Baur, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

 11:45

 Ein Leuchtturm der internationalen Berufsbildungskooperation der Bundesregierung:
• Zusammenarbeit mit Mexiko, Runde Tische unter der Leitung der Botschaft
Herr Viktor Elbling, Deutscher Botschafter in Mexiko

 12:15  Mittagspause
 13:15

Aktuelle Beispiele aus der Praxis der internationalen
Berufsbildungszusammenarbeit der Bundesministerien:
• Berufsbildungszusammenarbeit in Europa: Italien
Herr Dr. Fabrizio Proietti, Executive Director im italienischen Ministerium für Unterricht, Universitäten und Forschung
Frau Gabriele Kreutzer-Lenz, Direktorin Goethe-Institute Italien
• Berufliche Bildung in der Entwicklungszusammenarbeit: Südafrika
Herr Alois Schneider, Referatsleiter im Bundesministerium für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung
• Fachkräfteausbildung in der Slowakei
Herr Dr. Guido Glania, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Deutsch-Slowakischen Industrie- und Handelskammer

 14:10

Paneldiskussion:
"Akteure der BBZ - Wo stehen wir, was haben wir bewirkt, wie geht es weiter?"
Praxis und Zukunftsperspektiven der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit
Teilnehmer des Panels:
Herr Matthias Anbuhl, Abteilungsleiter Bildungspolitik und Bildungsarbeit beim Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB)
Frau Annika Calov, Abteilungsdirektorin Kompetenzcenter Bildung und Gesundheit bei der KfW Entwicklungsbank
Herr Dr. Oliver Heikaus, Leiter des Bereichs Weiterbildung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. – DIHK
Frau Kerstin Nagels, Leiterin der Abteilung Wirtschaft, Beschäftigung, Soziales bei der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Herr Christian Osterhaus, Geschäftsführer von Don Bosco Mondo e.V.
Frau Birgit Thomann, Leiterin der Abteilung Internationalisierung der Berufsbildung / Wissensmanagement im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
Herr André Weiß, Referatsleiter, Projekt SCIVET (Skilled Crafts - International Vocational Education and Training) beim Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) e.V.

 15:30 Schlusswort: Herr Volker Rieke, Leiter der Abteilung für
Europäische und internationale Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

15:40-
16:40

Stehempfang

 

Bericht über die Konferenz

Bundesregierung baut internationale Zusammenarbeit in der Berufsbildung aus
v.l.n.r.: Hans-Peter Baur, Ministerialrat im BMZ; Dr. Georg Schütte, Staatssekretär im BMBF; Prof. Dr. Maria Böhmer, Staatsministerin im AA; Dirk Wiese, Parlamentarischer Staatssekretär im BMWi bei der Pressekonferenz zur Bilanzkonferenz.© BMBF / Hans-Joachim Rickel

Dienstag, 28. März 2017

Bundesregierung baut internationale Zusammenarbeit in der Berufsbildung aus

Ein positives Fazit aus ihrem internationalen Engagement in der Berufsbildungszusammenarbeit zog die Bundesregierung am 22. März in Berlin. Anlässlich der von GOVET / BIBB organisierten Bilanzkonferenz diskutierten die Ministerien über Erfolge und Herausforderungen mit Presse und Fachszene.

Auswahlbibliografie