Schlagworte A-Z. Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben:

 
BWP

BWP 3/2015 (BWP-Heft)

Berufsbildung und Hochschule

BWP 3/2015

Das Verhältnis von Hochschule und Berufsbildung hat sich verändert. Erstmalig im Jahr 2013 entschieden sich mehr junge Menschen für ein Studium als für eine duale Berufsausbildung. Zudem öffnen sich die Hochschulen für neue Zielgruppen. Welche Chancen ergeben sich daraus für eine verbesserte Durchlässigkeit des Bildungssystems? Wie können Potenziale beider Bildungsbereiche durch eine stärkere Verzahnung gebündelt werden und welche möglicherweise neuen Qualifikationsprofile entstehen an der Schnittstelle von Hochschul- und Berufsbildung? Diese und weitere Fragen greifen die Beiträge dieser Ausgabe auf.

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 13.8 MB)

Editorial

Reinhold Weiß

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 734 KB)

Berufsbildung in Zahlen

Felix Wenzelmann, Gudrun Schönfeld

Betriebliche Ausbildungskosten und -organisation im Verlauf der Ausbildung

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1.2 MB)

Die meisten Betriebe, die Jugendliche ausbilden, tragen zunächst Kosten und sehen die Ausbildung vor allem als Investition in die Qualifizierung zukünftiger Fachkräfte. Die Höhe der Kosten und Erträge verändert sich jedoch im Verlauf der Ausbildung. Entscheidende Faktoren hierfür sind neben den ansteigenden Ausbildungsvergütungen die Produktivität der Auszubildenden sowie die Ausbildungsorganisation. Der Beitrag stellt diese Entwicklungen anhand der Daten der BIBB-Kosten-Nutzen- Erhebung 2012/13 in Berufen unterschiedlicher Ausbildungsdauer dar.

Themenschwerpunkt

Veränderte Bildungsentscheidungen und die Folgen

BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser im Gespräch mit dem Bildungshistoriker Heinz-Elmar Tenorth

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1.5 MB)

Immer mehr junge Menschen in Deutschland verlassen die Schule mit einer Hochschulzugangsberechtigung. Im Jahr 2014 entschieden sich zudem erstmalig mehr Schulabsolventinnen und -absolventen für ein Studium als für eine Berufsausbildung. Welche Folgewirkungen diese Entwicklungen für das duale System haben und welche Anforderungen sich daraus für das gesamte Bildungssystem ergeben, erörterten Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser und Prof. Dr. Heinz-Elmar Tenorth am 18. März in Berlin.

Gerd Zika, Tobias Maier, Robert Helmrich

Chancen auf dem Arbeitsmarkt für beruflich und akademisch Qualifizierte im regionalen Vergleich

Ergebnisse der BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 2.1 MB)

Welche Qualifikationen werden in Zukunft auf dem Arbeitsmarkt nachgefragt werden – berufliche oder akademische? Und wo wird es möglicherweise zu Engpässen kommen? Im Beitrag werden Ergebnisse der ersten regionalspezifischen BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen (QuBe-Projekt) vorgestellt. Die Analysen zeigen, dass im Zusammenspiel mit der regionalen Bevölkerungsentwicklung und der dortigen Wirtschaftsstruktur die Arbeitsmarktsituation von hohen Arbeitskräfteengpässen bis zu hohen Überhängen an Arbeitskräften reichen kann. Engpässe werden nach den Projektionen auf der qualifikatorischen Ebene in nahezu allen Regionen vor allem im Bereich der mittleren Ausbildungsabschlüsse auftreten, jedoch mit unterschiedlichen Folgen.

Walburga Katharina Freitag

Verbesserung der Durchlässigkeit in die Hochschule durch Anrechnung und Übergangsmaßnahmen

Impulse aus den BMBF-Initiativen ANKOM

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 851 KB)

In den Jahren 2005 bis 2009 sowie 2011 bis 2014 wurden unter dem Akronym ANKOM auf der Grundlage von zwei Förderlinien insgesamt 31 Entwicklungsprojekte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Ziel gefördert, die Durchlässigkeit zwischen der beruflichen und hochschulischen Bildung zu analysieren und zu erhöhen. Die Bilanz in diesem Beitrag fokussiert die entwickelten Anrechnungsverfahren und ihre strukturelle Verankerung, die Übergangsmaßnahmen und ihre landesspezifischen Weiterentwicklungen sowie das Verhältnis der beruflichen und hochschulischen Bildung. Der Beitrag endet mit Entwicklungslinien und Visionen.

Kim-Maureen Wiesner

Information und Beratung für beruflich Qualifizierte am Übergang zur Hochschule

Ergebnisse aus einer ANKOM-Begleitstudie

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1.6 MB)

Der Beitrag befasst sich mit Aspekten der Information und Beratung für die Zielgruppe der beruflich Qualifizierten am Übergang zur hochschulischen Bildung als Teil der Bemühungen um ein durchlässiges Bildungssystem. Im Zentrum steht dabei eine im Kontext der BMBF-Initiative ANKOM durchgeführte Begleitstudie des BIBB, die sich mit Fragen nach zielgruppenspezifischem Beratungsbedarf auseinandersetzt. Auf Basis der Ergebnisse werden Vorschläge zur Gestaltung von Informations- und Beratungsangeboten an der Schnittstelle von Berufsbildung und Hochschule formuliert.

Holger Lübbe, Helena Berg

Von der Ausbildung an die Hochschule?

Die Bedeutung der Berufserfahrung als Zulassungskriterium für beruflich Qualifizierte

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1.3 MB)

Im Zuge der Novellierung des rheinland-pfälzischen Hochschulgesetzes im Jahr 2010 hat das Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur ein Modellprojekt initiiert, in dem erprobt werden sollte, inwiefern auf das bisher gängige Kriterium der Berufserfahrung für den Hochschulzugang beruflich Qualifizierter verzichtet werden kann. Die im Beitrag vorgestellten Ergebnisse deuten darauf hin, dass für den Studienerfolg die Dauer der Berufserfahrung gegenüber anderen Faktoren wie bspw. der Fachzugehörigkeit oder der Vereinbarkeit von Studium und Beruf eine eher nachgeordnete Rolle spielt.

Andreas van Nahl

Aufstiegsstipendium: Studienförderung für Fachkräfte mit Berufsausbildung

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 890 KB)

Das Aufstiegsstipendium des BMBF hat unter den Studienförderungen eine besondere Zielgruppe: Es richtet sich an beruflich qualifizierte Fachkräfte und unterstützt ein Hochschulstudium bis zu einem ersten akademischen Abschluss. Der Beitrag schildert die Besonderheiten des Programms und legt dar, wie sich diese in der Zusammensetzung der Stipendiatinnen und Stipendiaten widerspiegeln.

Margit Ebbinghaus, Bettina Milde, Moritz Winterhager

Duale Berufsausbildung nach Studienausstieg?

Ergebnisse des BIBB-Expertenmonitors

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 2.1 MB)

Mit der zunehmenden Anzahl unbesetzter Ausbildungsplätze hat sich die Forderung nach mehr Durchlässigkeit im Bildungssystem auf die Frage ausgeweitet, wie sich Studienaussteiger/-innen für eine duale Ausbildung gewinnen lassen. Hierfür sind Erkenntnisse über die Interessenlage und mögliche Vorbehalte aufseiten von Betrieben und Studienaussteigerinnen und -aussteigern hilfreich. Der Beitrag nähert sich diesen auf Grundlage einer Expertenbefragung an.

Barbara Hemkes, Karl Wilbers, Gert Zinke

Brücken zwischen Hochschule und Berufsbildung durch bereichsübergreifende Bildungsgänge (aus)bauen

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 2.0 MB)

Am Beispiel der IT-Berufe wird deutlich, dass einem steigenden Fachkräftebedarf nicht allein durch mehr hochschulische Bildungsabschlüsse begegnet werden kann, sondern differenzierte Kompetenzprofile erforderlich sind. Gefragt sind zusätzliche Optionen, die Elemente akademischer und beruflicher Bildung integrieren und dabei reziproke Übergänge zwischen den Bildungsbereichen ermöglichen. Im Beitrag wird vorgestellt, wie im Projekt »DQR Bridge 5« bereichsübergreifende Bildungsmaßnahmen auf der Niveaustufe 5 des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) entwickelt werden, die im Rahmen einer Aufstiegsfortbildung und eines Bachelor-Studiums angerechnet werden können.

Antje Leichsenring

Integration von beruflicher und hochschulischer Bildung in dualen Studiengängen

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 647 KB)

Mit dualen Studiengängen wurde ein sowohl wissenschaftsbezogenes als auch berufspraktisch qualifizierendes Bildungsangebot geschaffen. Durch die Kopplung von Kompetenzerwerb in hochschulischen und betriebspraktischen Kontexten soll der Lerntransfer unterstützt und damit ein Vorteil gegenüber rein akademischen oder rein berufspraktischen Ausbildungsformen erreicht werden. Allerdings fehlen eindeutige Kriterien, anhand derer sich diese Dualität beschreiben lässt. Der Beitrag stellt unterschiedliche Zugänge vor und plädiert abschließend dafür, zukünftig die inhaltliche Verzahnung von Lernphasen und -inhalten in den Mittelpunkt der Betrachtung zu stellen.

Literaturauswahl zum Thema Berufsbildung und Hochschule

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 860 KB)

Weitere Themen

Jasmin Montag, Matthis Morgenstern, Reiner Hanewinkel

Substanzkonsum und Ausbildungserfolg

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1.4 MB)

Vorzeitige Ausbildungsvertragslösungen sind in aller Regel multifaktoriell bedingt. Bislang wenig untersucht ist der Substanzkonsum in der Ausbildung, wenngleich es Hinweise gibt, dass er weit verbreitet ist und möglicherweise den Ausbildungserfolg negativ beeinflussen könnte. Im Beitrag werden Ergebnisse einer Studie des IFT-Nord vorgestellt, in der untersucht wurde, wie verbreitet der Substanzkonsum unter Auszubildenden ist und welche Zusammenhänge sich zwischen dem Substanzkonsum und dem Ausbildungserfolg feststellen lassen.

Christiane Eberhardt, Isabelle Le Mouillour

EU-Twinning in der Ukraine

Eine Berufsbildungskooperation in bewegtem Umfeld zieht Bilanz

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1,023 KB)

Die Berufsbildung in der Ukraine befindet sich nicht erst durch die politischen Ereignisse des letzten Jahres im Umbruch. Im Jahr 2012 wurde von der EU-Kommission und dem ukrainischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft ein EU-Twinning-Projekt aufgelegt, das Reformprozesse anstoßen und unterstützen sollte. Ergebnisse und Erfahrungen aus dieser zweijährigen internationalen Zusammenarbeit werden im Beitrag vorgestellt.

Berufe

Oliver Wirthmann, Eva Schmidt

Kompetenzen in der Bestatterausbildung über kulturelle Grenzen hinweg

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 1.0 MB)

Wie der letzte Weg eines Menschen gestaltet werden soll, hängt nicht zuletzt von seinen religiösen, kulturellen und familiären Werten und Überzeugungen ab. Bestatterinnen und Bestatter, die Angehörige bei der Beisetzung begleiten, benötigen neben differenzierten fachlichen Kenntnissen ein hohes Maß an interkulturellen Kompetenzen. Im Beitrag wird dargestellt, welche Bedeutung diese auch im Ausbildungsberuf Bestattungsfachkraft spielen.

Hauptausschuss

Gunther Spillner

Bericht über die Sitzung 1/2015 des Hauptausschusses am 13. März 2015 in Bonn

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 645 KB)

Der Entwurf des Berufsbildungsberichts 2015 der Bundesregierung war für den Hauptausschuss Anlass, sich intensiv über die aktuelle Ausbildungsplatzsituation zu beraten. Zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren verabschiedete der Hauptausschuss eine Gemeinsame Stellungnahme zum Berufsbildungsbericht, ohne diese, wie in den Vorjahren, durch Voten der »Bänke« zu ergänzen. Die neue Allianz für Aus- und Weiterbildung war ebenfalls Gegenstand der Beratung. Andere inhaltliche Sitzungsschwerpunkte galten der Integration ausländischer Jugendlicher in die Berufsbildung und der laufenden BBiG-Evaluierung. Geleitet wurde die Sitzung von Uwe Schulz-Hofen, Berlin, der die Vorsitzende Elke Hannack (DGB) vertrat.

Empfehlungen und Stellungnahmen des Hauptausschusses

weiterlesen

Rezensionen

Angela Fogolin

Lernen mit Big Data

Rezension

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 706 KB)

Big Data, d.h. die Verarbeitung und Analyse großer digitaler Datenmengen, gewinnt in unserer durchdigitalisierten Gesellschaft zunehmend an Bedeutung. Der vorliegende, schmale Band beleuchtet einen in der öffentlichen Wahrnehmung dabei bislang kaum beachteten Aspekt, den Einsatz von Big Data in Bildungskontexten. In fünf Kapiteln stellen die beiden Autoren aktuelle Entwicklungen und die damit verbundenen Chancen und Risiken vor.

Franziska Kupfer

Betriebliches Ausbildungspersonal

Rezension

Veröffentlichung als kostenloser Download (PDF, 589 KB)

Während sich die Berufs- und Wirtschaftspädagogik noch in den 1970er- und 1980er-Jahren in verschiedenen Forschungsarbeiten der Qualifizierung des betrieblichen Ausbildungspersonals angenommen hat, gibt es dazu kaum empirisch fundierte Arbeiten aus der jüngeren Vergangenheit. Insofern stellt das betriebliche Ausbildungspersonal in der Berufsbildungsforschung aktuell eine »vernachlässigte Gruppe« dar, die nicht nur aus wissenschaftlichen Erkenntnisinteressen, sondern auch aus Fragen der praktischen Gestaltung von Ausbildungsprozessen und Qualifikationsfragen wieder verstärkt in den Blick genommen werden sollte. Dies ist auch das Anliegen der Dissertationsschrift von Kathrin Brünner.

kurz und aktuell