X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

  • China

Berufsbildungszusammenarbeit mit Deutschland

 

Rahmen:

  • Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem chinesischen Bildungsministerium (MOE);
  • Bilaterale wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung
  • Deutsch-chinesische bilaterale Arbeitsgruppe
  • Kooperationsvereinbarung zwischen BIBB und dem Central Institut for Vocational and Technical Education (CIVTE)

Zeitraum:

  • Zeitraum: Langjährige Zusammenarbeit in der Berufsbildung; laufende Zusammenarbeit seit 2012 und im November 2014 verlängert

Bedarf nach Berufsbildungszusammenarbeit 

 

  • Verschiedene Industriecluster in den Regionen brauchen Fachkräfte, um die Marke „Internet 2025 - Made in China“ durch Erhöhung der Fertigung zu stärken;
  • Umsetzung der dualen Ausbildung auf regionaler Ebene im Zusammenspiel aller Akteure;
  • Wirtschaft mangelt es allgemein an gut ausgebildeten Fachkräften vor allem in technischen Berufen;
  • Ziel der Regierung ist es u.a., das Berufsbildungssystem bedarfsorientierter zu gestalten, Berufsbildungspersonal entsprechend zu qualifizieren und Unternehmertum zu fördern.

Bundesressorts

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Ziel der Zusammenarbeit: Die Weiterentwicklung der Berufsausbildung ist durch den deutschen Beitrag fachlich unterstützt.
Lokaler Partner: Chinesisches Bildungsministerium (MOE)
Grundlagen der Zusammenarbeit:

  • Gemeinsame bilaterale Absichtserklärung (2012, verlängert 2014)
  • Strategiepapier der Bundesregierung zur internationalen Berufsbildungszusammenarbeit aus einer Hand (2013)
  • Bilaterale Berufsbildungsallianz
  • Auftrag an folgende regierungsnahe Einrichtungen (2012): GOVET/BIBB

 

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI)
Ziel der Zusammenarbeit: Ausbau der bilateralen Zusammenarbeit im Bereich Industrie 4.0.
Lokaler Partner: chinesischen Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT);
Grundlagen der Zusammenarbeit:
Gemeinsame Absichtserklärung BMWI und Ministerium für Industrie und Informationstechnologie (MIIT)
Themen:

  • Logistik-Themen im Kontext von Industrie 4.0,
  • Energie und Ressourceneffizienz in der Produktion,
  • Systemintegration und Vernetzung für Industrie 4.0,
  • Safety und Informationssicherheit,
  • Standardisierungsbedarf für Industrie 4.0.

Durchführungsorganisationen und ressortnahe Institutionen

Bundesinstitut für Berufsbildung

 Ziel der Zusammenarbeit: Unterstützung/ Organisation von weiteren Informations- und Kommunikationsformen, Aufenthalte von chinesischen Gastwissenschaftlern/Gastwissenschaftlerinnen

Lokaler Partner: CIVTE

Zeitraum: seit 2011

Link zur Kooperation in der GOVET Datenbank

 

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Ziel: Maßnahmen der beruflichen Bildung als Teil der Unterstützung bei nachhaltiger Entwicklung in Übereinstimmung mit den Zielen des 13. Fünfjahresplans in seinem Bestreben, ein Gleichgewicht zwischen wirtschaftlicher Entwicklung, sozialer Gerechtigkeit und dem Schutz der Umwelt herzustellen. 23 deutsch-chinesische, über zehn regionale und globale Vorhaben in den Bereichen Klima, Umwelt, Natürliche Ressourcen und Agrarwirtschaft, Nachhaltige Stadtentwicklung, Energie und Verkehr Rechtsstaatlichkeit, Finanzen und Qualitätsinfrastruktur, Wirtschaft und Gesellschaft, darunter berufliche Bildung

 

Lokale Partner:

  • chinesische öffentliche Auftraggeber und die Privatwirtschaft,
  • Nationale Kommission für Entwicklung und Reform (NDRC),
  • Legislative Affairs Office of the State Council,
  • Ministry of Commerce (MOFCOM),
  • Standing Committee of the National People’s Congress (NPC),
  • Supreme People’s Court (SPC); National Judges College (NJC),
  • State Intellectual Property Office (SIPO),
  • Ministry of Transport PRC (MOT,
  • Ministry of Agriculture PRC (MOA).

Zeitraum: seit 1993

 

GOVET (im Auftrag des BMBF)

Ziel der Zusammenarbeit: Unterstützung/ Organisation von weiteren Informations- und Kommunikationsformen

Lokaler Partner: MOE

Themen: Einbindung und Koordination von anderen deutschen Akteuren als Aufgabe von GOVET, Verstärkung des Dialogs im Bereich „systemische Beratung“, Erarbeitung von Mechanismen der beruflichen Bildung unter dem Aspekt der Fachkräftesicherung;

Zeitraum: seit 2013

 

iMOVE

Ziel der Zusammenarbeit: Geschäftsanbahnung für deutsche Bildungsanbieter mit chinesischen Partnern
Lokaler Partner: AHK

Themen: Berufsbildungspersonal, Aufbau von Überbetrieblichen Aus- und Weiterbildungszentren,
berufsspezifische Trainings-/Beratungsdienstleistungen

Wirtschaft und Gewerkschaften

Deutsch-Chinesische Industrie- und Handelskammer (AHK in Shanghai)
Berät deutsche und chinesische Unternehmen bei der Festlegung und Umsetzung der Grundzüge des Modells der Dualen Berufsausbildung insbesondere bei Prüfungen und Zertifizierung innerhalb des Srategieprojektes des BMBF “Vetnet”. Anbieter von Ausbildungen Metal, Mechatronik, Industriemechanik, Ausbildung der Ausbilder

 

Deutsche Firmen/Deutsche Anbieter beruflicher Aus- und Weiterbildung
In der beruflichen Bildung aktiv sind z.B. Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Hanns-Seidel Stiftung (Berufsbildungszentrum Shanghai (BBZ) und Chinesisch-
Deutsche Berufshochschule Shanghai (CDBH Shanghai Instrumentation & Electronics Holding Group Company und der Bildungskommission Shanghai)), Bosch Rexroth, VW, BMW, Daimler, Porsche (After Sales), Siemens, Festo, Shanghai Bavarian Vocational Training Consulting Ltd. (SBVTC), BFW Bau Sachsen, Deutsche Energieagentur (dena) etc.

Wirtschaft

  • Großer Fachkräftemangel bei sich verlangsamenden Wirtschaftswachstum
  • Hochindustrialisierte Produktion, Dienstleistungssektor und steigende Investitionen neben großer Agrarwirtschaft;
  • Arbeitsmarkt- und Berufsbildungssystem können nicht genügend arbeitsmarktfähige Fachkräfte für bestehende Wirtschaft ausbilden;
  • Deutsche Firmen, die ausbilden Ameco, BMW, Daimler, Festo, Fischer, Heidelberger Druckmaschinen, Homag, MTU, Nordex, Phocos, Schleich, Siemens, China Longyuan Power Group (Windenergie)

Gesellschaft

  • Alphabetisierungsrate fast 96,4%
  • PISA (2015) unter den ersten 10 Staaten
  • Erwerbstätige Bevölkerung 806 mio (ca. 2016), Landwirtschaft: 33.6%, Industrie: 30.3%, Dienstleistung: 36,1% (2016, CIA Fact Book)
  • 1,3 mrd. Handys und 690 mio Internetnutzer/-innen

Staat

  • Jedes Jahr strömen rund 7,5 Mio. Hochschulabsolventinnen auf den Arbeitsmarkt und hierzu kommen noch einmal so viele von beruflichen Colleges.
  • Als Steuerungsmechanismen werden die Förderung von Unternehmensgründungen von Hochschulabsolventen (Abbau der Bürokratie, Erhöhung der Gewerbeanmeldungen) und eine Stärkung der Berufsbildung gesehen.
  • Chinesische Privatfirmen erhöhen den Wettbewerbsdruck gerade im Bereich e-Commerce (als Quelle von Innovation), smart services (in hierarchielosen Innovationshubs, die teilweise auf Auslandserfahrungen der Macher beruhen) und intelligente individuelle Hardwareproduktion.
  • Reform der Berufsbildung hat hohe Priorität, aber die Zentrale bei der Reform bleibt finanziell zurückhaltend, setzt nur Rahmenbedingungen fest und keine Durchführungsrichtlinien.
  • Umsetzung in den Provinzen, mittels „dualen Colleges“ oder „dualen Studiengänge“ (Transformation Universität in „Fachhochschulen“).

Ministerien hauptsächlich für Berufsbildung zuständig:

  • Human Ressources and Social Security (MOHRSS)
  • Bildungsministerium (MOE und regionale Strukturen)

 

Berufsbildungssystem
Der Sekundarbereich ist in Mittelschule-Unterstufe (Sekundarsbereich I) und Mittelschule-Oberstufe (Sekundarbereich II) gegliedert:

  • Die Mittelschule-Unterstufe ist in eine allgemeinbildende Mittelschule (chu zhong) und in eine Berufsmittelschule (zhi ye chu zhong) unterteilt. Sie beginnen mit dem 7. Schuljahr und enden nach dem 9. oder 10. Schuljahr.
    Die berufliche Mittelschule des Sekundarbereiches I ist hauptsächlich in wenig entwickelten ländlichen Gebieten Chinas verbreitet. Dort werden Abgänger der primären Schulbildung aufgenommen und in agrarwirtschaftlichen Berufen ausgebildet oder in beruflichem Grundwissen unterrichtet.
  • Die Mittelschule-Oberstufe (Sekundarbereich II) dauert vom 10. Schuljahr bis zum Ende des 12. Schuljahres und hat hat vier Säulen:
    • die allgemeinbildende Mittelschule (gao zhong),
    • die Fachmittelschule (zhong den zhuan ye xue xiao),
    • die Berufsmittelschule (zhi ye gao zhong) und
    • die Facharbeiterschule (ji gong xue xiao).

Im Alter von 18 Jahren verlassen die Schüler die Mittelschule der Oberstufe. Die Absolventen der allgemeinbildenden Mittelschule der Oberstufe sind berechtigt, an der Hochschulaufnahmeprüfung (gao kao) teilzunehmen. Parallel zu den Universitäten (da xue) gehört die höhere Berufsbildung zur tertiären bzw. akademischen Ebene.

Herausforderungen für die Berufsbildung

  • Ausbildungsbereitschaft bei Unternehmen fördern,
  • Berufsbildungseinrichtungen darauf vorbereiten, Fachkräfte für die Wirtschaft bereitzustellen,
  • Verbesserung des Images der Berufsbildung,
  • Transformation von Universitäten in Fachhochschulen,
  • Qualifizierung von Berufsbildungspersonal.

Weitere Informationen

Aktuelle Beiträge

Logistik-Training für chinesische Schüler

Donnerstag, 24. Januar 2019

Logistik-Training für chinesische Schüler

Schülerinnen und Schüler der Fachrichtung Logistik aus einem College für höhere Berufsbildung in der chinesischen Provinz Jiangsu absolvieren bis 2019 einen Zertifikatslehrgang im Bereich Transport und Logistik nach Standards der Industrie- und Handelskammer (IHK).

Qualifizierung für morgen – Lernen von China
© Hannelore Kress / GOVET

Dienstag, 28. November 2017

Qualifizierung für morgen – Lernen von China

Beim Thema Digitalisierung kann Deutschland von China lernen. Auf Initiative von GOVET besuchten Berufsbildungsexperten Peking und Chinas Süden. Sie sprachen mit Bildungsanbietern und Unternehmen unter anderem darüber, wie berufliche Aus- und Weiterbildung der wachsenden Digitalisierung begegnet.

“Als Azubi nach China“ – Neue Videoportraits stellen deutsch‐chinesisches Austauschprojekt vor

Mittwoch, 14. Dezember 2016

“Als Azubi nach China“ – Neue Videoportraits stellen deutsch‐chinesisches Austauschprojekt vor

An China führt kein Weg vorbei. Das Reich der Mitte gilt als „hoch interessanter Zukunftsmarkt“.
Deswegen wollen auch immer mehr berufliche Schulen aus Deutschland Unternehmenspraktika in China umsetzen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, zeigen zwei Videos, die im Dezember 2016 Premiere feierten.

Chinesische Provinz Henan an Berufsbildungszusammenarbeit mit Deutschland interessiert

Montag, 27. April 2015

Chinesische Provinz Henan an Berufsbildungszusammenarbeit mit Deutschland interessiert

Am 27. April besuchte eine hochrangige Delegation aus der chinesischen Provinz Henan GOVET. Das Interesse an der Berufsbildungszusammenarbeit mit Deutschland ist groß. Auf einer Fläche halb so groß wie Deutschland leben in Henan fast 100 Millionen Menschen.