X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Das Wichtigste in Kürze

Zusammenfassend ist vor allem auf folgende Ergebnisse hinzuweisen:

  • Nach den Ergebnissen des Adult Education Survey (AES) 2014 haben 39 % der 25- bis 64-Jährigen im Jahr 2014 an betrieblicher Weiterbildung teilgenommen. Gegenüber dem Jahr 2012 (37 %) ist ein leichter Anstieg zu verzeichnen. In beiden Erhebungsjahren waren die Teilnahmequoten von Männern an betrieb­licher Weiterbildung höher als die von Frauen.
  • Die Weiterbildungsbeteiligung der Betriebe liegt nach den Ergebnissen des IAB-Betriebspanels seit dem Jahr 2011 bei über 50 %. Für 2014 wurde eine Beteiligungsquote von 54 % ermittelt, was einer Steige­rung um 2 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auch der Anteil der Weiterbildungsteil­nehmenden an den Beschäftigten hat sich mit 34 % gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht (31 %). Allerdings ist der Anteil unter den Beschäftigten mit einfachen Tätigkeiten mit 17 % nach wie vor gering.
  • Neben Weiterbildungskursen haben andere Formen der Weiterbildung (z. B. Weiterbildung am Arbeitsplatz) in Deutschland und Europa nach den Ergebnissen der europäischen Unternehmensbefragung zur betrieblichen Weiterbildung (CVTS 4) eine hohe Bedeutung.
  • Nach den Ergebnissen des BIBB-Qualifizierungspanels fördern vor allem ausbildende Betriebe häufig auch Aufstiegsfortbildungen. Knapp jeder vierte Ausbildungsbetrieb (24 %) hat im Jahr 2014 Aufstiegsfortbildungen gefördert; bei den Betrieben ohne Auszubildende war es dagegen nur jeder Zwölfte (8 %).
  • Nach der wbmonitor Umfrage 2015 hat sich das Wirtschaftsklima in der Weiterbildungsbranche gegenüber dem Vorjahr leicht verschlechtert. Der wbmonitor Klimawert sank um 3 Punkte auf +38; er lag aber weiterhin über den Werten der Jahre 2009 bis 2013.
  • Das Kursangebot der Volkshochschulen an beruf­licher Weiterbildung umfasste im Jahr 2014 bundesweit 60.750 Veranstaltungen. Damit hat sich die rückläufige Tendenz der letzten Jahre weiter fortgesetzt.
  • Für 2014 werden insgesamt 180.900 Teilnahmen an staatlich zugelassenen Fernlehrgängen ausgewiesen. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl um 2,0 %.
  • Im Jahr 2014 gab es mit 316.244 Eintritten in Maßnahmen zur Förderung der beruflichen Weiterbildung nach SGB III und SGB II kaum Veränderungen gegenüber dem Vorjahr.
  • Im Jahr 2014 wurden im Rahmen des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes 171.800 Personen gefördert, was in etwa den Teilnahmezahlen des Vorjahres entspricht.
  • Über das Programm Bildungsprämie wurden bisher rd. 300.000 Prämiengutscheine und 28.000 Spargutscheine ausgegeben.
  • Insgesamt gibt es zurzeit 225 Regelungen des Bundes für die berufliche Fortbildung und Umschulung.
  • Im Jahr 2014 gab es an Fachschulen 62.800 Absolventen und Absolventinnen mit bestandener Abschlussprüfung. Damit ist ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr um 5,8 % angestiegen.

(Elisabeth M. Krekel)