X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte von BIBB.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Logo

AusbildungPlus ist ein Projekt des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).
Das datenbankbasierte Informationssystem AusbildungPlus stellt Informationen zu den Themen "duale Studiengänge" und "Zusatzqualifikationen" in der beruflichen Erstausbildung bereit. Kernstück des Projekts ist eine umfangreiche Datenbank, die fortlaufend aktualisiert wird.

Alle interessierten Nutzer können in der Datenbank kostenlos, einfach und zielgerichtet nach Ausbildungsangeboten recherchieren. Auch für Anbieter von Ausbildungsangeboten ist die Veröffentlichung in der Datenbank kostenfrei.  

Die Datenbank enthält:

  • Mehr als 2.300 "Zusatzqualifikationen" für Auszubildende. Diese werden während oder nach einer staatlich anerkannten Berufsausbildung erworben. Anbieter sind Ausbildungsbetriebe, Berufsschulen, Kammern und sonstigen Bildungsanbieter.
  • Über 1.500 "duale Studiengänge" für die Erstausbildung an Berufsakademien, Fachhochschulen, Universitäten, Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien, die ein Studium mit einer betrieblichen Ausbildung verknüpfen.

Durch AusbildungPlus werden erfolgreiche Modelle der Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung dokumentiert und analysierbar. Das Projekt leistet dadurch einen Beitrag zur Identifizierung von aktuellen Qualifikationstrends und strukturellen Veränderungen in der Berufsbildung.
Intern können gesonderte Auswertungen und Analysen der Datenbankinhalte durchgeführt werden, um sie Politik und interessiertem Fachpublikum zur Verfügung zu stellen.

Weiterhin werden im Internetauftritt von AusbildungPlus Fachinformationen rund um die beiden Themen "Duales Studium" und "Zusatzqualifikationen" veröffentlicht.

AusbildungPlus wurde 2001 beim Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) entwickelt und 2007 an das BIBB übertragen. Es wurde dabei von 2001 bis 2014 vom BMBF mit einer Projektförderung unterstützt. Ab 2015 wird das Projekt aus Eigenmitteln des BIBB betrieben.