BP:

Schlagworte A-Z. Bitte wählen Sie einen Anfangsbuchstaben:

 

Berufesuche

Informationen zu Aus- und Fortbildungsberufen

Musikfachhändler/ Musikfachhändlerin (Ausbildung)

Erweiterte Suche

Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Verkaufen von fachbezogenen Waren und Dienstleistungen wie Musikinstrumente und Zubehör, Musikalien und Tonträger, Informieren und Beraten der Kunden, vorwiegend Musiker und Musikinteressierte, über fachbezogene Waren und Dienstleistungen, Nutzen der Kenntnisse über Musik- und Notenlehre, Musikgeschichte, Musikliteratur, Kunst- und Kulturgeschichte sowie über die Herstellung und Verwendung von Instrumenten und Tonträgern, Berücksichtigen von Urheber-, Leistungsschutz- und Verwertungsrechten, Anwenden von fachbezogenen Bibliographien und Nachschlagewerken, Mitwirken bei der Sortimentsgestaltung unter Berücksichtigung der Marktentwicklung, Mitwirken bei Planung und Durchführung von verkaufsfördernden Maßnahmen in Vertrieb und Marketing, Platzieren und Präsentieren der Waren, Mitwirken an warenwirtschaftlichen Prozessen wie Einkauf, Lagerung und Vertrieb, Durchführen von Erfolgskontrollen und damit verbundenes Ableiten von Maßnahmen, Kooperieren mit Konzertveranstaltern, Bühnen, Medienanstalten und der Tonträgerindustrie, Mitwirken bei der Personaleinsatzplanung, team-, kunden-, service- und prozessorientiertes Arbeiten.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Musikfachhändler und Musikfachhändlerinnen arbeiten in Unternehmen der Musikwirtschaft, zum Beispiel in Musikfachgeschäften,im Musik-Versandhandel und in Online-Shops, im Großhandel für Musikalien, Musikinstrumente und Tonträger, in Musikabteilungen von Warenhäusern sowie in Fachmärkten, in Musikverlagen, in Betrieben der Veranstaltungsbranche, in der Musikindustrie und bei Instrumentenherstellern.

Hintergrund der Neuordnung (2015)

Seit 2009 gilt für die Berufsausbildung im Beruf "Musikfachhändler/-in" eine neue Ausbildungsordnung. Sie hat die alte Ausbildungsordnung "Musikalienhändler/-in" aus dem Jahr 1954 abgelöst und inhaltlich modernisiert. Ergänzend wurde die im Jahr 2009 zunächst zeitlich befristet erlassene Prüfungsregelung der gestreckten Abschlussprüfung nach positiver Evaluation durch die Änderungsverordnung vom 29. Mai 2015 in Dauerrecht überführt.
Die modernisierte Ausbildungsordnung ist in drei verschiedene Wahlqualifikationsmöglichkeiten untergliedert: Musikinstrumente, Musikalien oder Tonträger. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit einer Zusatzqualifikation durch Ablegen einer Prüfung in einem der beiden übrigen, nicht als Schwerpunkt gewählten, Wahlqualifikationsmodulen. Aufgegriffen wurden neuere Entwicklungen in der Warenwirtschaft, bei kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten sowie im rechtlichen Bereich. Inhaltliche Erweiterungen fanden zudem in den Bereichen fremdsprachlichen Kompetenz, IT-Kompetenz und unternehmerischer Selbstständigkeit statt - ebenso wie bei Kompetenzen im Bereich der Kommunikation und Kooperation sowie in der Arbeitsorganisation gemäß technologischer, produktbezogener, rechtlicher, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklungen.
Eine wichtige Neuerung in der Prüfungsstruktur ist die gestreckte Abschlussprüfung, die eine zeitliche Untergliederung der Prüfung in zwei Teile vornimmt. Der erste Prüfungsteil der gestreckten Abschlussprüfung findet am Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt und beinhaltet die Prüfungsbereiche „Warenwirtschaft und Rechnungswesen“ sowie „Musikkundlicher Beratungshintergrund“. Teil zwei der Abschlussprüfung besteht aus den Prüfungsbereichen „Geschäftsprozesse im Musikhandel“, „Wirtschafts- und Sozialkunde“ sowie „Kundenberatung“ und erfolgt am Ende der Berufsausbildung. Dementsprechend entfallen Zwischenprüfungen in diesem Ausbildungsberuf.
Zudem wurde ein eigener Rahmenlehrplan für die schulische Ausbildung von Musikfachhändler/innen entwickelt, der durch differenzierte musikspezifische Inhalte im zweiten Ausbildungsjahr eine qualitative Verbesserung der schulischen Ausbildung für Musikfachhändler und Musikfachhändlerinnen erreicht.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufsklassifikation nach KldB 2010

62532

Statistik

Genealogie