X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Prüftechnologe Keramik/ Prüftechnologin Keramik (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Ermitteln von physikalischen und keramischen Eigenschaften wie Dichte, Porosität, Feuchte, Korngröße Brennfarbe, Härte, Elastizität, Viskosität und Wärmeausdehnung, Ermitteln von chemischen und mineralogischen Zusammensetzungen von Roh- und Werkstoffen mit gravimetrischen Verfahren, spektroskopischen Verfahren oder Titrationsverfahren, Durchführung anwendungstechnischer Prüfungen und Versuche an nichtmetallisch anorganischen Roh- und Werkstoffen, Entnehmen und Vorbereiten von Proben, Bereitstellen der Betriebsbereitschaft von Prüfplätzen, Vorbereiten und Ausführen von Prüfaufträgen, Auswählen von Prüfverfahren, Bewerten und Dokumentieren von Prüfprozessen, Umsetzen von Qualitätsmanagementvorgaben, Arbeiten im Team, Einhalten von Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Prüftechnologen Keramik und Prüftechnologinnen Keramik arbeiten hauptsächlich in Unternehmen und Instituten der Keramik-, Glas-, Emaille-, Zement- und Bindemittelindustrie. Des Weiteren arbeiten sie in Unternehmen und Instituten, die anorganische Rohstoffe, Industrieminerale und nicht-metallische Werkstoffe herstellen und untersuchen.

Hintergrund der Neuordnung (2017)

Die Ausbildung hatte sich deutlich von den Prüfungsanforderungen aus dem Jahr 1938 entfernt, ohne dass Auszubildende einen Anspruch auf eine zeitgemäße Ausgestaltung der Ausbildung hatten.
Zwischen den Anforderungen in den verschiedenen Kammerbezirken hatte sich eine nicht aufeinander abgestimmte Ausbildungspraxis entwickelt. Es sollte ein einheitliches Berufsprofil mit Ausrichtung auf den Bereich Keramik erarbeitet werden. Konkret sollten vor allem die Qualifikationen zur chemischen Analytik und zu den wichtiger gewordenen Keramprüfungen aktualisiert werden.
Zudem wurden die zukünftig benötigten beruflichen Qualifikationen durch die überkommene Ausbildungsregelung sehr unzureichend abgedeckt. Auch die bestehende Berufsbezeichnung „Stoffprüfer“ traf nur noch bedingt den Kern der Tätigkeit.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufliche Fortbildung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

41322

Statistik

Genealogie

Weiterführende Informationen