X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Pharmazeutisch-kaufmännischer Angestellter/ Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Bestellen und Einkaufen von Arzneimitteln und apothekenüblichen Waren unter Berücksichtigung rechtlicher und betriebswirtschaftlicher Aspekte, Lagern des Apothekensortiments unter Berücksichtigung rechts- und produktspezifischer Bestimmungen, Pflegen und Kontrollieren des Lagerbestandes und Optimieren der Lagerlogistik, Anwenden apothekenspezifischer Informations- und Kommunikationssysteme, Bilden und Kalkulieren von Preisen, Durchführen von Leistungsabrechnungen, Abwickeln des Zahlungsverkehrs, Ausüben von Tätigkeiten der kaufmännischen Steuerung und Kontrolle, Durchführen von Tätigkeiten nach Apothekenbetriebsordnung sowie Vorbereiten apothekenrelevanter Dokumentationen, Gestalten und Pflegen von Beziehungen zu Kunden und Geschäftspartnern, Planen, Durchführen und Auswerten von Marketingmaßnahmen, Präsentieren apothekenüblicher Waren und apothekenpflichtiger Arzneimittel, Entwickeln und Anwenden apothekenspezifischer qualitätssichernder Maßnahmen, Führen von Beratungs- und Verkaufsgesprächen über apothekenübliche Waren, Durchführen apothekenspezifischer Dienstleistungen.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Der Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte und die Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte ist in Apotheken, Krankenhausapotheken, der pharmazeutischen Industrie, im pharmazeutischen Großhandel, bei Krankenkassen, in Apothekerkammern und -verbänden tätig.

Hintergrund der Neuordnung (2012)

Die neue Ausbildungsordnung für Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte ist am 1. August 2012 in Kraft getreten. Durch die Novellierung wird das bisherige Ausbildungsberufsbild u.a. an steigende Anforderungen bei den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Tätigkeiten in Apothekenbetrieben angepasst. Dazu gehören auch die veränderten Aufgabenstellungen in der Gesundheitsvorsorge. Bestimmend für das neue Ausbildungsberufsbild sind insbesondere das Marketing in der Apotheke, die Preisbildung, die kaufmännische Steuerung und Kontrolle, Beratung und Verkauf freiverkäuflicher Arzneimittel sowie apothekenüblicher Dienstleistungen, Arbeitsorganisation sowie Umweltschutz und sich daraus ergebende Arbeitsabläufe. Neu ist auch eine stärkere Verankerung der Kommunikation mit Kunden und im Team im Rahmen der selbstständigen Aufgabenerledigung.
Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte sind insbesondere in Apotheken, Krankenhausapotheken, der pharmazeutischen Industrie, im pharmazeutischen Großhandel, bei Krankenkassen, in Apothekerkammern und -verbänden tätig. Die Fachangestellten bilden Preise für Arzneimittel, apothekenübliche Waren und Dienstleistungen und rechnen die Leistungen der Apotheke mit unterschiedlichen Kostenträgern ab. Ferner führen sie Tätigkeiten nach Apothekenbetriebsordnung durch und dokumentieren diese. Sie bearbeiten selbstständig Beschaffungs- und Warenwirtschaftsprozesse auf der Basis gesetzlicher Vorschriften sowie unter Berücksichtigung von Effektivität, Effizienz und Qualität. Kaufmännische Steuerung, wie rechnerische Abwicklung und Zahlungsverkehr, Sortimentsanpassung, Kosten- und Leistungsrechnung unterstützen den reibungslosen Ablauf eines Apothekenbetriebes.
Für die Berufsschulen wurde im Rahmen der Neuordnung der Rahmenlehrplan mit der erstmaligen Anwendung des didaktischen Lernfeldkonzeptes kompetenz- und handlungsorientiert ausgestaltet. Der Rahmenlehrplan unterstützt so nachhaltig die modernisierte betriebliche Ausbildung. Die Lernortkooperation zwischen Apothekenbetrieb und Berufsschule soll durch ein Marketingprojekt stärker gefördert und realisiert werden.
Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat die neue Ausbildungsordnung federführend unter Beteiligung von Sachverständigen der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA), Bundesverband der Freien Berufe (BFB), der Apothekengewerkschaft (ADEXA) und der Vereinigten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit erarbeitet.
Die Ausbildungsordnung ersetzt die alte Verordnung von 1993.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufsklassifikation nach KldB 2010

62412

Statistik

Genealogie

Weiterführende Informationen