X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Medientechnologe Druckverarbeitung/ Medientechnologin Druckverarbeitung (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Industrielles Finishing von Druckprodukten, insbesondere von Büchern, Akzidenzen, Broschuren, Zeitungen und Zeitschriften, Rüsten und Konfigurieren von Aggregaten, Maschinen und Anlagen, Steuern und Überwachen von Verarbeitungsanlagen, Kontrollieren und Optimieren von Produktionsprozessen, Durchführen von Mess- und Prüftätigkeiten im Rahmen der Qualitätssicherung, Herstellen von Kunden- und Fertigungsmustern, Auswählen von Produktionsprozessen und produktspezifischen Materialien, Analysieren, Planen und Dokumentieren von Arbeitsaufgaben und Produktionsprozessen, Kommunizieren mit vor- und nachgelagerten Bereichen zur Optimierung des Produktionsprozesses, Kundenorientiertes und termingerechtes Arbeiten selbstständig und im Team unter Beachtung ökonomischer und ökologischer Aspekte, Aggregatbezogenes Unterweisen von Personal, Instandhalten von Aggregaten, Maschinen und Anlagen.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Medientechnologen Druckverarbeitung und Medientechnologinnen Druckverarbeitung arbeiten in industriellen Betrieben der Zeitungs-, Akzidenz- und Buchproduktion.

Hintergrund der Neuordnung (2011)

Aus dem früheren Berufsbild "Buchbinder/-in" wurden im Zuge der Modernisierung zwei Berufe. Um der zunehmenden Prozess- und Maschinenorientierung in der industriellen Druckverarbeitung Rechnung zu tragen, entwickelten Vertreter der Sozialparteien neben dem handwerklichen Buchbinder, den neuen Beruf "Medientechnologe und Medientechnologin Druckverarbeitung". Die strukturelle Verwandtschaft der beiden Berufe ermöglicht eine gemeinsame Beschulung in weiten Teilen der Ausbildung.
Bei der Entwicklung des Berufes wurde auf Fachrichtungen verzichtet. Das Berufsprofil des Auszubildenden wird von der Kombination der Wahlqualifikationen geformt und ermöglicht den Betrieben eine flexiblere Vermittlung verschiedener Verfahren und typischer Spezialqualifikationen der Druckverarbeitung. Gemeinsam mit dem Betrieb legt der angehende "Medientechnologe Druckverarbeitung" sein Berufsprofil in der Zeitungs-, Akzidenz- oder Buchproduktion fest. Erstmalig wurde ein Qualifikationsprofil für die Versandraumtechnik in der Zeitungsproduktion erarbeitet. Das Profil Akzidenzproduktion bezieht sich auf unterschiedliche Produkte und Fertigungslinien, wie Mailing-, Broschur-, Prospekt-, Zeitschriften- oder Katalogfertigung. Die Buchproduktion kann sich sowohl auf Hard- oder Softcover beziehen.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufliche Fortbildung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

23422

Statistik

Genealogie