X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Fachkraft für Lagerlogistik (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Mitwirken bei logistischen Planungs- und Organisationsprozessen, Annehmen der Güter und Prüfen der Lieferung anhand der Begleitpapiere, Transportieren und Zuleiten der Güter zum betrieblichen Bestimmungsort, Auspacken, Sortieren und Lagern der Güter anforderungsgerecht und nach wirtschaftlichen Grundsätzen unter Beachtung der Lagerordnung, Durchführen von Bestandskontrollen und Maßnahmen der Bestandspflege, Kommissionieren und Verpacken der Güter für Sendungen und Zusammenstellen zu Ladeeinheiten, Kennzeichnen, Beschriften und Sichern von Sendungen nach gesetzlichen Vorgaben, Erstellen von Ladelisten/ Beladeplänen unter Beachtung von Ladevorschriften, Verladen und Verstauen der Sendungen anhand der Begleitpapiere in Transportmittel und Anwenden der Verschlussvorschriften, Bearbeiten der Versand- und Begleitpapiere und Erstellen von Versandaufzeichnungen, Mitwirken bei der Erstellung der Tourenpläne, Planen, Organisieren und Überwachen des Einsatzes von Arbeits- und Fördermitteln, Anwenden betrieblicher Informations- und Kommunikationssysteme, Standardsoftware und arbeitsplatzbezogener Software, Kommunizieren und Kooperieren mit vorausgehenden und nachfolgenden Funktionsbereichen, Anwenden fachspezifischer Fremdsprachenkenntnisse, Mitwirken bei qualitätssichernden Maßnahmen.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Fachkräfte für Lagerlogistik sind in Industrie-, Handels- und Speditionsbetrieben sowie bei weiteren logistischen Dienstleistern tätig. Ihre Arbeitsaufgaben umfassen alle Tätigkeiten der Lagerlogistik.

Hintergrund der Neuordnung (2004)

Mit der Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik wurde die Verordnung über die Entwicklung und Erprobung des Ausbildungsberufes Fachkraft für Lagerwirtschaft aus dem Jahre 1991 aufgehoben.
Der im Rahmen der vorangegangenen "Evaluierung von Fachkraft für Lagerwirtschaft und Handelsfachpacker" erarbeitete Katalog der Fertigkeiten und Kenntnisse war Grundlage zur Erarbeitung der neuen Ausbildungsordnung. Die neue Verordnung wurde an die Erfordernisse aller Branchen angepasst. Neue Qualifikationsanforderungen wie das Arbeiten im Team, das kundenorientierte Ausführen von Arbeitsaufträgen und das fachspezifische Kommunizieren in einer Fremdsprache sind in die Ausbildungsordnung aufgenommen worden. Berücksichtigt wurden ebenfalls erweiterte fachliche Anforderungen aus den Bereichen Qualitätssicherung, Arbeitsorganisation sowie Information und Kommunikation. In der neuen Ausbildungsordnung werden logistische Qualifikationsanforderungen und die Handlungsorientierung für alle Ausbildungsbereiche stärker berücksichtigt
Um die Prozessorientierung und die erhöhten logistischen Anforderungen insbesondere im dispositiven Bereich zu verdeutlichen, wurde in die neue Berufsbezeichnung der Logistikbegriff integriert.
Aufgrund des hohen Anteils von Inhalten aus dem kaufmännischen Bereich, ist die Struktur der Verordnung an die der kaufmännischen Berufe angepasst worden.
Die Struktur der Zwischen- und Abschlussprüfung wurde grundlegend verändert und dem heutigen Standard angepasst. Die Zwischenprüfung, die Mitte des zweiten Ausbildungsjahres stattfindet, erstreckt sich über die Fertigkeiten und Kenntnisse des ersten Ausbildungsjahres. In der Abschlussprüfung werden im Prüfungsbereich "Praktische Arbeitsaufgaben" zwei ganzheitliche Aufgaben aus verschiedenen Prüfungsgebieten durchgeführt. Die Prüfungszeiten sowohl für die Zwischen- als auch für die Abschlussprüfung sind stark reduziert worden. So wurde u.a. die Prüfungszeit für den praktischen Teil der Abschlussprüfung von zehn auf fünf Stunden halbiert.

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Rechtsgrundlagen

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Berufsklassifikation nach KldB 2010

51312

Statistik

Genealogie