X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Werkstoffprüfer/ Werkstoffprüferin - FR Systemtechnik (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Überprüfen des Zustandes von Bauteilen, die in Anlagen oder technischen Systemen verbaut sind, vor Ort oder in Fertigungs- und Instandhaltungsabteilungen mit Hilfe zerstörungsfreier, aber auch zerstörender Prüfverfahren, Planen, Organisieren und Koordinieren der Prüfaufträge einschließlich der Ermittlung und Beachtung der für den Prüfort einschlägigen Normen und Regelwerke, Prüfpläne und betrieblichen Bestimmungen sowie der räumlichen Gegebenheiten, Abstimmen der Prüfungsvorbereitung und –durchführung mit Kunden, Auditoren Prüfaufsichtspersonal und Kollegen mit dem Ziel, die Prüfung möglichst störungsfrei in betriebliche Abläufe einzupassen, Planen und Einrichten der Prüfarbeitsplätze einschließlich benötigter Hilfseinrichtungen und Sicherheitsvorkehrungen unter Beachtung der vor Ort relevanten Arbeitssicherheits- und Umweltschutzbestimmungen und betrieblichen Gegebenheiten, Optimieren der Prüfbedingungen durch Auswahl geeigneter Hilfseinrichtungen, Beachten spezifischer Anforderungen der Verfahren und der Werkstoffe, Überprüfen, Kalibrieren und Warten von Prüf- und Hilfsmitteln, Erfassen, Dokumentieren und Analysieren von Prüfergebnissen und Kennzeichnen von Anzeigen, Vergleichen identifizierter Abweichungen und Fehler mit Fehlerkatalogen sowie Prüfstandards mit definierten Fehlern, Bewerten der Prüfergebnisse in Abstimmung mit dem Prüfaufsichtspersonal, Darstellen und Begründen von Prüfergebnissen vor Prüfaufsichtspersonal, Auditoren und Kunden, Arbeiten im Team.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Werkstoffprüfer – Fachrichtung Systemtechnik arbeiten in Dienstleistungsunternehmen bzw. Unternehmen, die Prüfungen an wechselnden Einsatzorten im In- und Ausland durchführen. Typische Einsatzfelder sind branchenübergreifende Dienstleistungsunternehmen, Unternehmen der chemischen und petrochemischen Industrie, des Fahrzeug-, Maschinen- und Schiffbau, Schienenfahrzeughersteller und -betreiber, Hersteller und Betreiber von Kraftwerken und Windkraftanlagen, Unternehmen der Luft- und Raumfahrt und des Bauwesens, sowie Unternehmen, die Werkstoffe und Erzeugnisformen herstellen.

Struktur der Ausbildung

Fachrichtungen

  • Metalltechnik
  • Kunststofftechnik
  • Wärmebehandlungstechnik
  • Systemtechnik

Rechtsgrundlagen

VO Berufsausbildung zum Werkstoffprüfer und zur Werkstoffprüferin (PDF, 235 kb)
25.06.2013 (BGBl. I S. 1693) / Ausbildungsdauer 42 Monate

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Fortbildung / Umschulung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

41422

Statistik

Genealogie

Weiterführende Informationen