X

Sie verwenden einen veralteten Browser, mit dem nicht alle Inhalte des Internetauftritts www.bibb.de korrekt wiedergegeben werden können. Um unsere Seiten in Aussehen und Funktion in vollem Umfang nutzen zu können, empfehlen wir Ihnen, einen neueren Browser zu installieren.

Verfahrenstechnologe Metall/ Verfahrenstechnologin Metall - FR Stahlumformung, - FR Nichteisenmetallumformung (Ausbildung)


Profil der beruflichen Handlungsfähigkeit

Umformen von Werkstoffen, Steuern und Regeln von Produktionsprozessen, Einrichten von Handhabungs- und Materialflusssystemen, Überwachen und Optimieren von Prozessabläufen, Durchführen von prozessbegleitenden Prüfungen, Anwenden von Standard- und Produktionssoftware zur Auftragsbearbeitung, Arbeiten im Team (auch international), Erkennen und Beseitigen von Störungen im Produktionsablauf, Anwenden von Wärmebehandlungsverfahren, Instandhalten von Produktionssystemen und Anlagen, Beeinflussen von chemischen Vorgängen, Prüfen von Werkstoffen und Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen, Vorbereiten, Transportieren und Lagern von Vormaterialien, Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen, Umweltgerechtes Entsorgen von Hilfs- und Betriebsstoffen, Handhaben und Warten von Arbeits- und Betriebsmitteln, Aufbauen und Anwenden von Steuerungs- und Regelungstechnik, Organisieren und Durchführen logistischer Prozesse.

Berufliche Tätigkeitsfelder

Verfahrenstechnologinnen Metall und Verfahrenstechnologen Metall - Fachrichtung Nichteisenmetallumformung arbeiten in Umformbetrieben für Nichteisenmetalle (z.B. Walz-, Press-, Schmiede- und Ziehwerke)

Hintergrund der Neuordnung (2017)

Die Modernisierung der Berufsausbildung in der Hütten- und Halbzeugindustrie war erforderlich, um die Verordnung im Hinblick auf die inhaltlichen und technischen Entwicklungen in der fachlichen Praxis anzupassen. Bislang wurde die Ausbildung zum Verfahrensmechaniker und zur Verfahrensmechanikerin auf Grundlage der Verordnung aus dem Jahr 1997 durchgeführt.
Eine Überarbeitung der Verordnung war mit Blick auf die Entwicklungen in der fachlichen Praxis sowohl in Bezug auf die Struktur der Verordnung als auch hinsichtlich der Ausbildungsinhalte notwendig. Eine inhaltliche Anpassung der Ausbildung war aufgrund von Anforderungen durch Leitsysteme, prozessbegleitende Systeme, Digitalisierung und Industrie 4.0 sowie integrierte Managementsysteme notwendig. Des Weiteren beinhaltete die Verordnung Ausbildungsinhalte, die in den Betrieben kaum noch vorkommen.

Es wurden 4 Fachrichtungen eingerichtet:

Eisen- und Stahlmetallurgie
Stahlumformung
Nichteisenmetallurgie
Nichteisenmetallumformung

vollständigen Text anzeigen langen Text ausblenden

Struktur der Ausbildung

Fachrichtungen

  • Eisen- und Stahlmetallurgie
  • Stahlumformung
  • Nichteisenmetallurgie
  • Nichteisenmetallumformung

Rechtsgrundlagen

Berichtigung (PDF, 26 kb)
05.02.2018 (BGBl. I S. 201)

Rahmenlehrplan

Zeugniserläuterungen

Fortbildung / Umschulung

Berufsklassifikation nach KldB 2010

24122

Statistik

Genealogie

Weiterführende Informationen